Azerbaidschan – Land zwischen Kaspischem Meer und Kaukasus

von Doris Laich

Zu zweit, im Mai 2017, in drei Wochen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Baku nach Tbilisi. Von Baku nach Quba bis Xinaliq und zurück. Weiter nach Lahic, Sheki und Zaqatala. Bei Lagodechi überquerten wir die Grenze nach Georgien.
  • Die Flame Towers, das Wahrzeichen Bakus, sind von weit her sichtbar. In der Hotelbar in einem der Towers genehmigten wir uns einen Gin Tonic zum Beginn unseres Abenteuers. Ein weiteres Mal gingen wir zurück um dort Geld zu wechseln, was einige Zeit und Geduld in Anspruch nahm.

    Baku

    Die Flame Towers, das Wahrzeichen Bakus, sind von weit her sichtbar. In der Hotelbar in einem der Towers genehmigten wir uns einen Gin Tonic zum Beginn unseres Abenteuers. Ein weiteres Mal gingen wir zurück um dort Geld zu wechseln, was einige Zeit und Geduld in Anspruch nahm.

  • In diesem Hamam in der Altstadt von Baku ist montags und freitags Frauentag. Der Rest der Woche ist den Männern vorbehalten. Ein einmaliges Erlebnis auch ohne Sprachkenntnisse. Zuerst genoss ich die warme Sauna. Danach wurde ich geschrubbt, gepeelt und massiert. Am Schluss mit kaltem Wasser übergossen. Bei einem Glas Tee habe ich dann gemütlich relaxed, getratscht und gelacht.

    Hamam-Eingang

    In diesem Hamam in der Altstadt von Baku ist montags und freitags Frauentag. Der Rest der Woche ist den Männern vorbehalten. Ein einmaliges Erlebnis auch ohne Sprachkenntnisse. Zuerst genoss ich die warme Sauna. Danach wurde ich geschrubbt, gepeelt und massiert. Am Schluss mit kaltem Wasser übergossen. Bei einem Glas Tee habe ich dann gemütlich relaxed, getratscht und gelacht.

  • Die wohl leckerste Süssigkeit Azerbadschans neben Baklava. Ein Gebäck aus Mürbeteig und mit Haselnussfüllung. In diesem Shop sind alle Leckereien sehr schön ausgestellt – ein Traum zum Shoppen. Nach eingehender Besichtigung kaufen wir zwei Shakarbura. Als wir davon probieren, kehren wir umgehend in den Laden zurück um eine ganze Schachtel davon zu kaufen.

    Shakarbura – Shekerbura, Neujahrssüssigkeit

    Die wohl leckerste Süssigkeit Azerbadschans neben Baklava. Ein Gebäck aus Mürbeteig und mit Haselnussfüllung. In diesem Shop sind alle Leckereien sehr schön ausgestellt – ein Traum zum Shoppen. Nach eingehender Besichtigung kaufen wir zwei Shakarbura. Als wir davon probieren, kehren wir umgehend in den Laden zurück um eine ganze Schachtel davon zu kaufen.

  • Bald findet das Formel 1 Rennen in Baku statt. Heute sind die Strassen aber erst abgesperrt für ein Velorennen. In einer Woche finden in Baku auch die Islamic Solidarity Games (eine Art Olympische Spiele) statt. Deshalb waren schon so viele Hotels ausgebucht. Und ich dachte noch, wer geht schon nach Baku? So kann man sich täuschen.

    Formula 1

    Bald findet das Formel 1 Rennen in Baku statt. Heute sind die Strassen aber erst abgesperrt für ein Velorennen. In einer Woche finden in Baku auch die Islamic Solidarity Games (eine Art Olympische Spiele) statt. Deshalb waren schon so viele Hotels ausgebucht. Und ich dachte noch, wer geht schon nach Baku? So kann man sich täuschen.

  • Auch in Baku sind McDonalds, Zara und alle anderen westlichen Shop-Ketten eingezogen. Auf dem Fountain Plaza treffen sich die jungen, modernen Einheimischen – sehen und gesehen werden ist das Motto. Es wird flaniert und geshoppt in dieser Gegend. Es ist lebhafter als in der Altstadt, die zum Teil etwas ausgestorben wirkt. Schön aber steril.

    Fountain Plaza

    Auch in Baku sind McDonalds, Zara und alle anderen westlichen Shop-Ketten eingezogen. Auf dem Fountain Plaza treffen sich die jungen, modernen Einheimischen – sehen und gesehen werden ist das Motto. Es wird flaniert und geshoppt in dieser Gegend. Es ist lebhafter als in der Altstadt, die zum Teil etwas ausgestorben wirkt. Schön aber steril.

  • Das Gebäude wurde im Jahr 2013 von der berühmten Britischen Architektin Zaha Hadid (ursprünglich aus dem Irak) gebaut. Leider konnten wir es nicht von innen besichtigen, da gerade hohe Beamten im Gebäude eine Sitzung hatten. Es ist jedoch auch von aussen beeindruckend. Durch die grossen Glasfenster konnten wir dennoch einen Blick hineinwerfen. Einfach ein geniales Bauwerk.

    Heydar Aliyev Center

    Das Gebäude wurde im Jahr 2013 von der berühmten Britischen Architektin Zaha Hadid (ursprünglich aus dem Irak) gebaut. Leider konnten wir es nicht von innen besichtigen, da gerade hohe Beamten im Gebäude eine Sitzung hatten. Es ist jedoch auch von aussen beeindruckend. Durch die grossen Glasfenster konnten wir dennoch einen Blick hineinwerfen. Einfach ein geniales Bauwerk.

  • Der Yanar-Dagh-Berg brennt schon seit einem Jahrtausend. Bei Nacht ist das Feuer noch eindrücklicher als bei Tag. Heiss ist es in beiden Fällen. Durch die unterirdischen Gasvorkommen wird das Feuer stetig genährt.

    Yanar Dagh: Abseron Halbinsel

    Der Yanar-Dagh-Berg brennt schon seit einem Jahrtausend. Bei Nacht ist das Feuer noch eindrücklicher als bei Tag. Heiss ist es in beiden Fällen. Durch die unterirdischen Gasvorkommen wird das Feuer stetig genährt.

  • Dies ist ein von Hindus aus Baku erbauter Feuertempel. Genutzt haben ihn aber auch die Zoroastrier. Unser Guide hat diesen Tempel nicht gekannt, sich aber sehr interessiert gezeigt und herumgefragt um uns dann zu informieren. Auch hier brannte einst ein «ewiges Feuer» (entzündet durch natürliches Gasvorkommen). Heute allerdings wir dieses «künstlich» am Leben gehalten.

    Feuertempel Ataschgah

    Dies ist ein von Hindus aus Baku erbauter Feuertempel. Genutzt haben ihn aber auch die Zoroastrier. Unser Guide hat diesen Tempel nicht gekannt, sich aber sehr interessiert gezeigt und herumgefragt um uns dann zu informieren. Auch hier brannte einst ein «ewiges Feuer» (entzündet durch natürliches Gasvorkommen). Heute allerdings wir dieses «künstlich» am Leben gehalten.

  • In der Wüste Gobustan suche ich nach den Petroglyphen. Die finde ich auch, aber was soll dieses komische Ding? Es ist eine supermoderne Version eines Fernrohres. Aber leider ist es kaputt. Ich lasse den «Astronauten» hinter mir und betrachte die historischen Felszeichnungen.

    Astronauten in Azerbaidschan?

    In der Wüste Gobustan suche ich nach den Petroglyphen. Die finde ich auch, aber was soll dieses komische Ding? Es ist eine supermoderne Version eines Fernrohres. Aber leider ist es kaputt. Ich lasse den «Astronauten» hinter mir und betrachte die historischen Felszeichnungen.

  • Das Dorf Xinaliq ist Ausgangspunkt für Trekkings. Übernachtet wird bei Einheimischen oder unterwegs im Zelt. Über die Berge im Norden liegt Russland. Die Leute hier oben leben sehr einfach.

    Xinaliq

    Das Dorf Xinaliq ist Ausgangspunkt für Trekkings. Übernachtet wird bei Einheimischen oder unterwegs im Zelt. Über die Berge im Norden liegt Russland. Die Leute hier oben leben sehr einfach.

  • Im Dorfladen von Xinaliq kriegt man alles. Wir fragen nach Chai und Gebäck. Davon kriegen wir nicht nur ein oder zwei Stück sondern einen ganzen Sack voll. Die Leute sind sich kleine Quantitäten nicht gewohnt.

    Dorfladen

    Im Dorfladen von Xinaliq kriegt man alles. Wir fragen nach Chai und Gebäck. Davon kriegen wir nicht nur ein oder zwei Stück sondern einen ganzen Sack voll. Die Leute sind sich kleine Quantitäten nicht gewohnt.

  • Auf Erkundungstour in Quba kommen wir an vielen Baklavabäckereien vorbei. Quba ist DIE Baklava-Hauptstadt. In einer der vielen Bäckereien schauen wir rein und sehen zu, wie die Süssigkeit gemacht wird. Die honiglastige Kostprobe schmeckt uns sehr gut, ist aber auch sehr mastig.

    Baklavabäcker in Quba

    Auf Erkundungstour in Quba kommen wir an vielen Baklavabäckereien vorbei. Quba ist DIE Baklava-Hauptstadt. In einer der vielen Bäckereien schauen wir rein und sehen zu, wie die Süssigkeit gemacht wird. Die honiglastige Kostprobe schmeckt uns sehr gut, ist aber auch sehr mastig.

  • Auf den Dächern von Quba gibts die schönsten Abwasserrinnen von ganz Azerbaidschan. Sie sind geschmackvoll verziert und dienen als hübsche Fotosujets.

    Abwasserrinne

    Auf den Dächern von Quba gibts die schönsten Abwasserrinnen von ganz Azerbaidschan. Sie sind geschmackvoll verziert und dienen als hübsche Fotosujets.

  • Auf der Rückfahrt von Quba nach Baku nimmt uns der Fahrer unter seine Fittiche. Er spricht kein Englisch, wir kein Aseri. Während der Pause deutet er uns, mitzukommen. Wir kriegen Tee in der Fahrer-Gaststube. Wir tischen noch unsere feinen Shakarburas auf und laden ihn ein. Fast verpassen wir die Abfahrt. In Baku bringt uns der Fahrer noch zum richtigen Bus Richtung Lahic.

    In der Tee-Gaststube

    Auf der Rückfahrt von Quba nach Baku nimmt uns der Fahrer unter seine Fittiche. Er spricht kein Englisch, wir kein Aseri. Während der Pause deutet er uns, mitzukommen. Wir kriegen Tee in der Fahrer-Gaststube. Wir tischen noch unsere feinen Shakarburas auf und laden ihn ein. Fast verpassen wir die Abfahrt. In Baku bringt uns der Fahrer noch zum richtigen Bus Richtung Lahic.

  • Der Bus nach Ismaylli hält an der Garage bei der Abzweigung nach Lahic, wie im Reiseführer beschrieben. Es ist unser Ausstiegsort. Wir packen unser Gepäck und gehen über die Strasse zu den drei Autos. Alles Ladas, zum Teil mit kaputten Hinterscheiben. Nachdem wir uns über den Fahrpreis geeinigt haben, gehts los. Im Allgemeinen haben wir sehr gute Erfahrungen mit den Taxifahrern hier gemacht.

    Schlucht nach Lahic

    Der Bus nach Ismaylli hält an der Garage bei der Abzweigung nach Lahic, wie im Reiseführer beschrieben. Es ist unser Ausstiegsort. Wir packen unser Gepäck und gehen über die Strasse zu den drei Autos. Alles Ladas, zum Teil mit kaputten Hinterscheiben. Nachdem wir uns über den Fahrpreis geeinigt haben, gehts los. Im Allgemeinen haben wir sehr gute Erfahrungen mit den Taxifahrern hier gemacht.

  • Lahic, einst bekannt für seine traditionellen Kupferschmiede, wo handgefertigte Samowars und Wasserkrüge erworben werden konnten, ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Unter der Woche ruhig und idyllisch am Weekend mit etwas mehr Betrieb.

    Kupferschmid

    Lahic, einst bekannt für seine traditionellen Kupferschmiede, wo handgefertigte Samowars und Wasserkrüge erworben werden konnten, ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Unter der Woche ruhig und idyllisch am Weekend mit etwas mehr Betrieb.

  • Eine Hauptspeise in Azerbaidschan ist Kebab. Damit die Holzkohle schneller brennt, wird auch gerne mit dem Fön nachgeholfen. Danach werden die Spiesse aufgelegt.

    Kebab- Grilleur

    Eine Hauptspeise in Azerbaidschan ist Kebab. Damit die Holzkohle schneller brennt, wird auch gerne mit dem Fön nachgeholfen. Danach werden die Spiesse aufgelegt.

  • Nach dem Kebab spazieren wir durch Lahic. Da kommen wir an einer Zeltbehausung vorbei. Nebenan steht ein Tandoor und frische Brote liegen schön aufgereiht daneben. Das ist unser Abendessen, zusammen mit Fetakäse und Oliven vom Markt.

    Brot aus dem Tandoor

    Nach dem Kebab spazieren wir durch Lahic. Da kommen wir an einer Zeltbehausung vorbei. Nebenan steht ein Tandoor und frische Brote liegen schön aufgereiht daneben. Das ist unser Abendessen, zusammen mit Fetakäse und Oliven vom Markt.

  • Eine typische Teerunde: Die Männer sitzen draussen bei Tee und Zigaretten. Die Frauen sieht man praktisch nicht.

    Teekränzli

    Eine typische Teerunde: Die Männer sitzen draussen bei Tee und Zigaretten. Die Frauen sieht man praktisch nicht.

  • Im Gegensatz zum Khanpalast (Winterpalast), darf man im Sommerpalast im Innern fotografieren. Es ist atemberaubend und erinnert mich stark an den Iran. Die Hüterin des Sommerpalastes lädt uns nach der Besichtigung auf Tee und Gebäck ein. Um den Tee zu süssen gibt es Rosenkonfitüre.

    Sommerpalast in Sheki

    Im Gegensatz zum Khanpalast (Winterpalast), darf man im Sommerpalast im Innern fotografieren. Es ist atemberaubend und erinnert mich stark an den Iran. Die Hüterin des Sommerpalastes lädt uns nach der Besichtigung auf Tee und Gebäck ein. Um den Tee zu süssen gibt es Rosenkonfitüre.

  • Etwas nördlich von Sheki liegt Kish. Mit dem Bus fahren wir dahin um die Albanische Kirche (Tempel) zu besichtigen. Die älteste Kirche/Tempel im Kaukasus. Sehr eindrücklich. Sogar Thor Heyerdahl war schon dort.

    Albanische Kirche (Tempel) in Kish

    Etwas nördlich von Sheki liegt Kish. Mit dem Bus fahren wir dahin um die Albanische Kirche (Tempel) zu besichtigen. Die älteste Kirche/Tempel im Kaukasus. Sehr eindrücklich. Sogar Thor Heyerdahl war schon dort.

  • Ob ganz Kish eine solche Wasserversorgung hat, weiss ich nicht. Hier auf jeden Fall ordnet die alte Frau den Schlauch unter den Schläuchen für die Wasserzufuhr zu ihrem Haus. Offensichtlich war er geknickt und sie hatte kein Wasser mehr.

    Wasserversorgung in Kish

    Ob ganz Kish eine solche Wasserversorgung hat, weiss ich nicht. Hier auf jeden Fall ordnet die alte Frau den Schlauch unter den Schläuchen für die Wasserzufuhr zu ihrem Haus. Offensichtlich war er geknickt und sie hatte kein Wasser mehr.

  • Ein hübsches Städten an den Hang gebaut. Hier verlängern wir auf der Immigration offiziell unseren Aufenthalt in Azerbaidschan. Nachdem wir das Gebäude endlich finden, ist es eine Sache von 10 Minuten bis wir das nötige Papier haben.

    Sheki

    Ein hübsches Städten an den Hang gebaut. Hier verlängern wir auf der Immigration offiziell unseren Aufenthalt in Azerbaidschan. Nachdem wir das Gebäude endlich finden, ist es eine Sache von 10 Minuten bis wir das nötige Papier haben.

  • Auf der Fahrt nach Zaqatala sieht man viele Haselnussplantagen. Die Altstadt ist sehr gut erhalten. Viel zu sehen gibt es zwar nicht mehr, nur eine zerfallene Kirche, eine Moschee und die Festung. Es ist auch einfach spannend im Café zu sitzen und die Menschen zu beobachten, bevor es mit dem Bus zur Grenze nach Lagodechi (Georgien) geht.

    Zaqatala, die Haselnusshauptstadt

    Auf der Fahrt nach Zaqatala sieht man viele Haselnussplantagen. Die Altstadt ist sehr gut erhalten. Viel zu sehen gibt es zwar nicht mehr, nur eine zerfallene Kirche, eine Moschee und die Festung. Es ist auch einfach spannend im Café zu sitzen und die Menschen zu beobachten, bevor es mit dem Bus zur Grenze nach Lagodechi (Georgien) geht.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Portraitbild Doris Laich 2017
BeraterInDoris Laich
ZielZentralasien
Reiseart

Erlebnisreisen, Aktivreisen

Weitere Reiseberichte

Tipps

  • Baku: Hamam-Besuch

  • Baklava und Shakarbura essen

  • Nachtspaziergang durch Baku und u.a. die Beleuchtung der Flame Towers bestaunen

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE