Zurück zur Liste

Spitzbergen und die Könige der Arktis

von Monika Wildi

Die Sonne geht im Sommer nicht unter am nördlichsten Ende der Welt und auf Spitzbergen. Die Gesteinsformationen, Gletscher und Fjorde sehen spektakulär aus. Natürlich lockt auch die Aussicht einen Eisbären, Wale oder Walrosse zu beobachten.
Eine Expeditionsfahrt mit einem kleineren Schiff ist wohl der beste Weg, um diesen Ort zu erkunden. Man kommt an unberührte Küstenabschnitte und macht Anlandungen mit den Zodaics. Jedes Schiff muss zwingend einen Eisbärenwächter dabei haben, damit man diesen prachtvollen Tieren nicht zu fällig an Land begegnet. Das wäre für Tier und Mensch gefährlich.
  • Die Umrundung von Spitzbergen mit einem erstklassigen Expeditionsschiff ist in jeder Hinsicht ein Genuss. Die Crew unseres Schiffes bietet lehrreiche Vorträge, spannende Interviews und köstliches Essen. Wir sind am nördlichen Ende der Welt und spannende Landschaften und Tierbeobachtungen erwarten uns.

    Schiff ahoi!

    Die Umrundung von Spitzbergen mit einem erstklassigen Expeditionsschiff ist in jeder Hinsicht ein Genuss. Die Crew unseres Schiffes bietet lehrreiche Vorträge, spannende Interviews und köstliches Essen. Wir sind am nördlichen Ende der Welt und spannende Landschaften und Tierbeobachtungen erwarten uns.

  • Fantastisches Wetter lässt die Berge im Meer spiegeln. Wir fahren mit dem Schiff in den Tempelfjord ein. Unser Ziel ist der Tunabreen, einer der wenigen Gletscher weltweit, der in den letzten Jahren vorgestossen ist.

    Spiegelbild

    Fantastisches Wetter lässt die Berge im Meer spiegeln. Wir fahren mit dem Schiff in den Tempelfjord ein. Unser Ziel ist der Tunabreen, einer der wenigen Gletscher weltweit, der in den letzten Jahren vorgestossen ist.

  • Wir beobachten wie der Kapitän die «Hanseatic» bis auf 105 Meter an die stark zerklüftete, etwa 25 Meter hohe Eisfront eines Gletschers heransteuert. Dank Sonnenschein kommen die fantastischen Blautöne des Eises gut zur Geltung.

    Gewaltiger Gletscher in Sicht

    Wir beobachten wie der Kapitän die «Hanseatic» bis auf 105 Meter an die stark zerklüftete, etwa 25 Meter hohe Eisfront eines Gletschers heransteuert. Dank Sonnenschein kommen die fantastischen Blautöne des Eises gut zur Geltung.

  • Erste Anlandung mit den Zodiac beim Alkhornet am Ausgang des Isfjordes: Wir treffen auf eine Herde Rentiere, die uns neugierig beobachten, sich beim Fressen aber nicht stören lassen.
Viele verschiedene Vögel wie Dreizehenmöwen, Krabbentaucher und Dickschnabellummen fliegen um den 800 m hohen Berg, der ihnen als Brutfelsen dient.

    Gefrässige Renntiere

    Erste Anlandung mit den Zodiac beim Alkhornet am Ausgang des Isfjordes: Wir treffen auf eine Herde Rentiere, die uns neugierig beobachten, sich beim Fressen aber nicht stören lassen.
    Viele verschiedene Vögel wie Dreizehenmöwen, Krabbentaucher und Dickschnabellummen fliegen um den 800 m hohen Berg, der ihnen als Brutfelsen dient.

  • Unser Schiff wird immer wieder von verschiedenen Vögeln begleitet und umkreist. Manchmal dreht der gleiche Vogel eine halbe Stunde seine Kreise um das Schiff. Oft wundere ich mich, wer wohl wenn beobachtet.

    Höhenflüge

    Unser Schiff wird immer wieder von verschiedenen Vögeln begleitet und umkreist. Manchmal dreht der gleiche Vogel eine halbe Stunde seine Kreise um das Schiff. Oft wundere ich mich, wer wohl wenn beobachtet.

  • Ny Alesund verdankt seine Existenz dem Steinkohle-Bergbau um 1901. Bekannt wurde der Ort auch durch das Luftschiff «Norge 1926» mit dem Roald Amundsen (Norweger), Umberto Nobile (Italiener), Lincoln Ellsworth und Oscar Wisting (Amerikaner) als erste Menschen nachgewiesenermassen zum Nordpol, und darüber hinweg, bis nach Alaska geflogen sind. 
Heute leben hier Forscher und der Besuch des Museums lohnt sich.

    Raues Leben auf den Spitzbergen

    Ny Alesund verdankt seine Existenz dem Steinkohle-Bergbau um 1901. Bekannt wurde der Ort auch durch das Luftschiff «Norge 1926» mit dem Roald Amundsen (Norweger), Umberto Nobile (Italiener), Lincoln Ellsworth und Oscar Wisting (Amerikaner) als erste Menschen nachgewiesenermassen zum Nordpol, und darüber hinweg, bis nach Alaska geflogen sind.
    Heute leben hier Forscher und der Besuch des Museums lohnt sich.

  • Der Spitzbergen-Inseln sind für Menschen ein unwirtlicher Lebensraum und deshalb sind viele Projekte (Kohleminen, Jagd, Zeppelinflüge, etc. etc.) nach einiger Zeit gescheitert. Viele arme Menschen haben hier anfangs des 20. Jahrhundert ihr Glück versucht und meistens an den harschen Lebensbedingungen gescheitert.

    Eisiges Gefängnis

    Der Spitzbergen-Inseln sind für Menschen ein unwirtlicher Lebensraum und deshalb sind viele Projekte (Kohleminen, Jagd, Zeppelinflüge, etc. etc.) nach einiger Zeit gescheitert. Viele arme Menschen haben hier anfangs des 20. Jahrhundert ihr Glück versucht und meistens an den harschen Lebensbedingungen gescheitert.

  • Wir fahren an dem Gletscher vorbei an Land und unternehmen eine ca. 10 Kilometer lange Wanderung vom Rand des Lilliehöök-Gletschers aus. Wir laufen über eine Seitenmoränen in ein weites Tal, das in einen anderen Seitenfjord mündet. Der Weg über den Permafrostboden, über losen Moränenschutt und schliesslich durch einen Gletscherbach hindurch ist anstrengend.

    Kalbernder Gletscher

    Wir fahren an dem Gletscher vorbei an Land und unternehmen eine ca. 10 Kilometer lange Wanderung vom Rand des Lilliehöök-Gletschers aus. Wir laufen über eine Seitenmoränen in ein weites Tal, das in einen anderen Seitenfjord mündet. Der Weg über den Permafrostboden, über losen Moränenschutt und schliesslich durch einen Gletscherbach hindurch ist anstrengend.

  • Eigentlich wollen wir am Magdalenenfjord morgens eine Anlandung machen und die Gräber der Walfängerzeit besuchen. Aber daraus wird nichts, weil wir glücklicherweise einen Eisbär an Land sichten. Der Kapitän schickt gleich die erste Gruppen mit dem Zodiac ins Wasser, damit wir den Eisbären vom Wasser aus beobachten können. Er ist entlang der Küste wohl auf Nahrungssuche. Bei einem Schneefeld rutscht er auf dem Bauch hinunter.

    Der König der Arktis

    Eigentlich wollen wir am Magdalenenfjord morgens eine Anlandung machen und die Gräber der Walfängerzeit besuchen. Aber daraus wird nichts, weil wir glücklicherweise einen Eisbär an Land sichten. Der Kapitän schickt gleich die erste Gruppen mit dem Zodiac ins Wasser, damit wir den Eisbären vom Wasser aus beobachten können. Er ist entlang der Küste wohl auf Nahrungssuche. Bei einem Schneefeld rutscht er auf dem Bauch hinunter.

  • Am Nachmittag landen wir auf der vorgelagerten Insel Amsterdamöya an. Auf der langgestreckten Landspitze  befinden sich die Reste der holländischen Siedlung Smeerenburg ("Transtadt"). Diese war bis 1660 die grösste Walfängerstation auf Spitzbergen. Wir sehen Reste der alten Öfen, in denen das Öl aus dem Walblubber gekocht wurde. 
Am Strand liegt eine Herde Walrossbullen, die wir beim Relaxen beobachten können.

    Schönheitsschlaf

    Am Nachmittag landen wir auf der vorgelagerten Insel Amsterdamöya an. Auf der langgestreckten Landspitze befinden sich die Reste der holländischen Siedlung Smeerenburg ("Transtadt"). Diese war bis 1660 die grösste Walfängerstation auf Spitzbergen. Wir sehen Reste der alten Öfen, in denen das Öl aus dem Walblubber gekocht wurde.
    Am Strand liegt eine Herde Walrossbullen, die wir beim Relaxen beobachten können.

  • Das Ziel des Kapitäns ist die Packeisgrenze. Um diese zu erreichen pflügt sich der Eisbrecher einen Weg mit dem verstärkten Rumpf durch Schollen von (überwiegend einjährigem) weichem Meereis. Die Schollen zerbrechen an den dicken Stahlplatten vom Bug oder werden beiseitegeschoben, was zu unheimlichen Geräuschen und Erschütterungen auf dem Schiff führt.

    Eisbrechen

    Das Ziel des Kapitäns ist die Packeisgrenze. Um diese zu erreichen pflügt sich der Eisbrecher einen Weg mit dem verstärkten Rumpf durch Schollen von (überwiegend einjährigem) weichem Meereis. Die Schollen zerbrechen an den dicken Stahlplatten vom Bug oder werden beiseitegeschoben, was zu unheimlichen Geräuschen und Erschütterungen auf dem Schiff führt.

  • Gegen Mittag erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein unsere nördlichste Position: 81°30’N und 10°50’E. Von hier sind es nur noch 510 Seemeilen (oder für Landratten: 944 km) bis zum Nordpol. So weit nördlich werde ich wohl nie mehr kommen.

    Grüsse vom Nordpol

    Gegen Mittag erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein unsere nördlichste Position: 81°30’N und 10°50’E. Von hier sind es nur noch 510 Seemeilen (oder für Landratten: 944 km) bis zum Nordpol. So weit nördlich werde ich wohl nie mehr kommen.

  • Das Packeis verschiebt sich ständig und es ist durch Wind und Strömung in mehr oder weniger kleine Schollen zerbrochen. Zwischendurch legt sich ein gespenstischer Seenebel über dieses Packeis und dann scheint wieder die Sonne. Wir kreuzen  durch eine wundervolle türkis-weisse Wunderwelt.

    Endlose Eiswüste

    Das Packeis verschiebt sich ständig und es ist durch Wind und Strömung in mehr oder weniger kleine Schollen zerbrochen. Zwischendurch legt sich ein gespenstischer Seenebel über dieses Packeis und dann scheint wieder die Sonne. Wir kreuzen durch eine wundervolle türkis-weisse Wunderwelt.

  • In der Nacht biegen wir südwärts in die Hinlopenstrasse ein, die die Hauptinsel von West-Spitzbergen von der zweitgrössten Insel des Archipels trennt. Ziel ist das Alkefjellet (norwegisch für "Lummenberg"), der grösste und spektakulärste Vogelfelsen Spitzbergens. Gewaltige Lummenschwärme fliegen über die Gletscherlandschaft zu den Felsen.

    Was für Kontraste!

    In der Nacht biegen wir südwärts in die Hinlopenstrasse ein, die die Hauptinsel von West-Spitzbergen von der zweitgrössten Insel des Archipels trennt. Ziel ist das Alkefjellet (norwegisch für "Lummenberg"), der grösste und spektakulärste Vogelfelsen Spitzbergens. Gewaltige Lummenschwärme fliegen über die Gletscherlandschaft zu den Felsen.

  • In den Felsen brüten rund 60‘000 Seevogelpaare. Wir sehen vorwiegend Dickschnabel-Lummen, daneben auch einige Dreizehen- und Eismöwen sowie Gryllteisten. Dank spiegelglatter See können wir mit den Zodiacs ganz nahe an die Klippen heranfahren und die Vögel gut beobachten.

    Alles Gute kommt von oben

    In den Felsen brüten rund 60‘000 Seevogelpaare. Wir sehen vorwiegend Dickschnabel-Lummen, daneben auch einige Dreizehen- und Eismöwen sowie Gryllteisten. Dank spiegelglatter See können wir mit den Zodiacs ganz nahe an die Klippen heranfahren und die Vögel gut beobachten.

  • Die erwachsenen Lummen haben einen relativ grossen Körper und kleine Flügel. Sie können nicht viel Nahrung für die Jungvögel im Flug transportieren. Deshalb hat die Natur den «Lummensprung» der Jungvögel entwickelt: Dabei wagen die etwa drei Wochen alten, noch flugunfähigen Küken einen Sprung aus den bis zu 40 Meter hohen Felsen hinab ins Meer. Wenn sie es schaffen, werden sie von den Eltern weiter gefüttert, bis sie flugfähig sind.

    Der Lummensprung

    Die erwachsenen Lummen haben einen relativ grossen Körper und kleine Flügel. Sie können nicht viel Nahrung für die Jungvögel im Flug transportieren. Deshalb hat die Natur den «Lummensprung» der Jungvögel entwickelt: Dabei wagen die etwa drei Wochen alten, noch flugunfähigen Küken einen Sprung aus den bis zu 40 Meter hohen Felsen hinab ins Meer. Wenn sie es schaffen, werden sie von den Eltern weiter gefüttert, bis sie flugfähig sind.

  • Auf dem schiff werden wir den ganzen Tag mit verschiedenen Köstlichkeiten verwöhnt. Ein Höhepunkt bei schönem Wetter ist das Barbecue an Deck. 
Ich staune immer wieder, was alles aus der kleinen Bordküchen gezaubert wird: Vielfältige Menüs à la carte für jeden Geschmack und zum Abschluss einen Käsewagen mit einer köstlichen Auswahl.

    Meeresluft macht hungrig

    Auf dem schiff werden wir den ganzen Tag mit verschiedenen Köstlichkeiten verwöhnt. Ein Höhepunkt bei schönem Wetter ist das Barbecue an Deck.
    Ich staune immer wieder, was alles aus der kleinen Bordküchen gezaubert wird: Vielfältige Menüs à la carte für jeden Geschmack und zum Abschluss einen Käsewagen mit einer köstlichen Auswahl.

  • Der Austfonna ist der grösste Gletscher Europas. Er bildet hier eine über 200 km breite Gletscherfront. Wir haben grosses Glück, denn dank ruhiger See und Windstille können wir uns durch die Eisbrocken und kleinere Eisberge schlängeln. Das Schiff kann sich der Eiskante bis auf 100 m nähern.

    Der grösste Gletscher Europas in Sicht

    Der Austfonna ist der grösste Gletscher Europas. Er bildet hier eine über 200 km breite Gletscherfront. Wir haben grosses Glück, denn dank ruhiger See und Windstille können wir uns durch die Eisbrocken und kleinere Eisberge schlängeln. Das Schiff kann sich der Eiskante bis auf 100 m nähern.

  • Die Gummistiefel werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese sind bei all den nassen Anlandungen in den Buchten sehr praktisch. Bei höherem Wellengang am Strand oder beim Schiff, kann das Ein- und Aussteigen in die Zodicas schon etwas abenteuerlich sein.

    Keine nassen Füsse

    Die Gummistiefel werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese sind bei all den nassen Anlandungen in den Buchten sehr praktisch. Bei höherem Wellengang am Strand oder beim Schiff, kann das Ein- und Aussteigen in die Zodicas schon etwas abenteuerlich sein.

  • Welche eine Überraschung, auch der Kapitän steuert zwischendurch gerne ein Zodiac bei den Landausflügen. 
Unser Kapitän ist auch bei der Mannschaft sehr beliebt, weil die Crew einen Teil der wunderbaren Landausflüge mitmachen darf. Die Crew ist top und die Abwechslung ist sicher sehr gut für ihre Motivation.

    Der Kapitän wechselt das Boot

    Welche eine Überraschung, auch der Kapitän steuert zwischendurch gerne ein Zodiac bei den Landausflügen.
    Unser Kapitän ist auch bei der Mannschaft sehr beliebt, weil die Crew einen Teil der wunderbaren Landausflüge mitmachen darf. Die Crew ist top und die Abwechslung ist sicher sehr gut für ihre Motivation.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Ein kleines Expeditionsschiff buchen.

  • Eine Tour auswählen bei der die ganze Inselgruppe umrundet wird.

  • So oft wie möglich draussen an Deck stehen: Es gibt immer etwas zu sehen!

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE