Zurück zur Liste

Shinkansen, mein bester Freund

von 

Japan: Ein einfaches und sicheres Land um es alleine zu bereisen. Wer alleine kommt, bleibt (falls man nicht bereits jemanden dort kennt) auch alleine. Die ideale Destination um den Kopf freizuschalten.
  • Corina, Pyjama, Hotel, Tokyo

    Alles da!

    Leichtes Packen ist angesagt! In 99% der Hotels ist alles vorhanden, was man braucht. Von der Zahnbürste über Pflegespülung bis hin zum Pyjama. Man muss den Koffer also noch nicht einmal auspacken, sondern kann sich gleich von den Flugstrapazen erholen.

  • Zug Shinkansen Tokyo Bahnhof

    Shinkansen – der wirklich schnelle Schnellzug

    Fortbewegungsmittel Nummer eins in Japan! (Sehr) schnell, sicher und vor allem pünktlich. Wer sich vor Abreise einen Rail Pass besorgt, kann problemlos und für einen sehr fairen Preis ganz Japan bereisen.

  • Nikko Brücke

    Nikko Nationalpark – Tempel, Wasserfälle und heisse Quellen (Onsen)

    Eine kurze Zugfahrt von Tokyo City entfernt liegt Nikko. Viele verschiedene Tempel und Pagoden eingerahmt von landschaftlicher Schönheit laden zum Flanieren ein. Wenn man einen Tagespass löst, spart man sich ein paar Yen gegenüber den Einzeleintritten. Morgens zu kommen lohnt sich, die meisten (japanischen) Reisegruppen tauchen ab Mittag auf.

  • Skyline Yokohama Riesenrad

    Yokohama - Stadt der Gegensätze

    Die Hafenstadt ist das Handelszentrum von Japan. Sie vereinigt ältere, schöne Gebäude mit modernen Wolkenkratzern. Ein Highlite ist China Town oder wie wäre es mit einer Runde auf dem (angeblich) höchsten Riesenrad der Welt?

  • Nara Kirschblüten Hirsche Rotwild

    Nara - Die Wiege der japanischen Kultur und Streichelzoo

    Gut machbar als Tagestour ab Kyoto. Ein Park der Superlative. Die grösste bronzene Buddhastatue der Welt ruht im Todaiji-Tempel, dem grössten Holzgebäude der Welt. Unterwegs trifft man immer wieder auf zahmes Rotwild, dass sich gerne anfassen und mit speziellen Snacks füttern lässt. Tausende Stein- und Bronzelaternen säumen die Wege zu den Schreinen. Gerade zur Kirschblütezeit (Sakura) zwischen März und Mai besonders schön.

  • Tempel Goldener Pavillon Kinkaku Kyoto

    Kyoto – von Geisha bis Manga

    Die Gegensätze könnten einmal mehr nicht grösser sein. Vom traditionellen Geisha-Viertel Gion, zu unzähligen, wunderschönen Tempeln und Schreinen über moderne Hochhäuser bis zum Manga Museum findet man in Kyoto alles, was das Japan-Herz begehrt.

  • Irrwege aus roten Toris

    Fushimi-Inari Taisha – Irrgarten aus 1000 roten Toris

    Dieser Schrein etwas ausserhalb von Kyoto ist rund um die Uhr geöffnet. Ein Besuch früh morgens oder abends ist empfehlenswert um die Athmosphäre in Ruhe in sich aufzusaugen. Wichtig: Nicht verlaufen! Die vielen wirren Wege sehen sich mit den roten Toris alle extrem ähnlich und es sind nur wenige Lagepläne aufgebaut.

  • Denkmal zur Atomkatastrophe in Hiroshima

    Hiroshima - die junge Geschichte Japans

    Hier findet man ein jüngeres und trauriges Kapitel der japanischen Geschichte. Die Atomkatastrophe ist hier allgegenwertig. Sei es der A-Bomb-Dome, das Friedensdenkmal oder das Atombomben-Museum, der Schwerpunkt dieser Stadt ist definitiv der 6. August 1945. Die Stadt und ihre Bevölkerung hat sich zum Ziel gesetzt, die ganze Welt über die Folgen eines solchen Einschlags aufzuklären. Ein schöner Gedanke: Die Flamme des Peace Memorial wird erst gelöscht, wenn die letzte atomare Waffe der Erde zerstört ist.

  • Tori im Meer

    Miyajima – mit der Fähre übers Wasser, mit der Seilbahn auf den Berg

    Ein beliebtes Ausflugsziehl ab Hiroshima. Eines der häufigsten Fotomotive Japans ist das grosse Tori im Wasser des Itsukushima Schreins. Die Tempelanlage mit vielen Souvenirshops drumherum ist aber nicht das einzige Highlight der kleinen Insel. Man kann per Seilbahn auf den Berggipfel gelangen und die wunderschöne Aussicht geniessen. Ganz auf dem Gipfel befindet sich der Schrein der Liebe, in der die Eternal Flame (ewige Flamme) brennt. Man sagt, dass die Flamme des Peace Memorials in Hiroshima von dieser Fackel stammt.

  • Hardcore Shopping

    Tokyo – Shopping!

    Nach vielen Bahnstunden und noch mehr Marschkilometern endlich wieder in Tokyo angekommen, kann man sich endlich den Koffer/Rucksack füllen. Die wuselige Stadt lohnt sich total für Einkäufe aller Art. Einkaufszentren und Souvenirshops finden sich an allen Ecken. Die wahren Goodies für einen Japanenthusiasten findet man jedoch in den Spielzeugläden (Pokemon Center, Kiddy Land) und in den absoluten Inn-Quartieren Shibuya und Harajuku.

  • Tokyo by night

    Tokyo – Nightlife

    Auch nachts hat Tokio seinen Reiz. Viele Restaurants und Karaokebars findet man im Bezirk Rappongi. Neben dem eigenen Vergnügen ist es auch interessant, die Tokioter im Ausgehdress zu sehen. Ausserdem haben viele Läden lange geöffnet. Es ist lohnenswert einen der vielen Aussichtspunkte aufzusuchen um diese Lichterstadt auch noch von oben zu sehen.

  • Kaiserpalast, Tokio

    Tokyo – Kultur

    Tokyo hat nicht nur Technik, funkelnde Neonsigns und überteuerte Läden zu bieten, sondern auch jede Menge Kultur. Tokyo ist eine Stadt der Gegensätze. Ein Besuch in einem Park, Tempel oder im Kaiserpalast lohnt sich alleweil.

Angaben Reisebericht

Tipps

  • Die Golden Week meiden: Tokyo ist leer, alles andere voll.

  • falls du tätowiert bist (egal ob klein oder flächendeckend) und einen Onsen (heisses Bad) besuchen möchtest, unbedingt vorher abklären, ob du hinein darfst. Bei vielen Bädern herrscht noch heute Tattoo-Verbot

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE