Zurück zur Liste

New York – meine Stadt

von 

Die Stadt, die niemals schläft, The Big Apple... wer kennt sie nicht, die ganzen Namen? Mittlerweile habe ich sie häufiger besucht, als jede andere Stadt der Welt. Was soll ich sagen – ich werde immer wieder kommen, denn ich habe noch längst nicht alles gesehen!
  • Alles Gute kommt von oben

    Alles Gute kommt von oben

    New York ist riesig! Wer die Insel Manhattan einmal zu Fuss durchqueren will, braucht einen ganzen Tag – vor allem wenn links und rechts viele Ablenkungen auf einen warten. Einen tollen Überblick kann man sich auf einem Helikopterrundflug verschaffen. Die erfahrenen Piloten fliegen fast bei jedem Wetter, solange die Flugsicherheit garantiert werden kann.

  • Stadt der Parks

    Stadt der Parks

    Vielfach sind die Strassen in Manhattan verstopft, und trotzdem ist das Aufkommen von Smog verhältnismässig gering. Das mag an den vielen grünen Oasen liegen, die es in dieser Stadt gibt. Sei es der Central Park, in dem man fast vergisst, dass man in einer Grossstadt ist oder wie hier, mein Favorit, der Highline Park auf den alten Schienen der Hochbahn.

  • Artsy-Fartsy

    Artsy-Fartsy

    An jeder Ecke der Stadt wird man mit Streetart überrascht. Sei es mitten in Manhattan oder in den kultigen Vierteln von Brooklyn. Die bunten Farbtupfer übersäen die Gassen der auch sonst sehr künstlerischen Stadt. Auch kleine Kunstateliers sind neben dem bekannten MoMa (Museum of Modern Art) gut vertreten.

  • Hier ist das Geld zu Hause

    Hier ist das Geld zu Hause

    So wuselig wie in den alten Hollywoodklassikern geht es auf den Strassen rund um die Wall Street im Internetzeitalter nicht mehr zu und her. Die eindrücklichen, riesigen Bauten und der bekannte Bulle sind aber trotzdem noch eine Stippvisite wert.

  • Junge Geschichte

    Junge Geschichte

    Jeder Mensch unserer Generation weiss genau, wo er zum Zeitpunkt der Attacke auf die beiden Türme des World Trade Centers war. Das sehr eindrückliche 9/11 Memorial befindet sich in einem Park unmittelbar vor dem neuen One World Tower. Die beiden riesigen Brunnen im ehemaligen Grundriss der beiden Türme zeugen von diesem prägenden Ereignis.

  • Aviatiktraum

    Aviatiktraum

    Wer genug von Kunstmuseen hat und sich für Aviatik interessiert, landet vielleicht auf der USS Intrepid. Sie liegt im Hudson River zwischen dem Highline Park und dem 9/11 Memorial vor Anker und stellt alle möglichen Fluggeräte öffentlich aus. Vom Space Shuttle bis zum Stealth Bomber gibt es fast alles zu sehen, was sich durch die Lüfte bewegt.

  • Welcome to Brooklyn

    Welcome to Brooklyn

    Wer die riesigen Wolkenkratzer von Manhattan für einen Moment hinter sich lassen will, ist mit einem Spaziergang über die pittoreske Brooklyn Bridge zum gleichnamigen Stadtbezirk gut bedient. Einst eher ein sozialer Brennpunkt, ist es heute ein absolut hippes Viertel mit Strassencafés, Streetart und kleinen Galerien.

  • Winter in New York

    Winter in New York

    New York ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Aber jeder, der schon mal im Winter im Big Apple war, weiss «es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung». Schichten sind definitiv ein Muss! Teilweise liegt die Stadt im festen Griff eines Blizzards oder die Temperaturen während einer «Polar Vortex» (Polarwirbel) fallen in den zweistelligen Minusbereich bei strahlend schönem Wetter. You never know...

  • Eiskalt und glasklar

    Eiskalt und glasklar

    Während einer solchen Eiszeit bekommen die Sehenswürdigkeiten der Stadt einen magischen Zuckerguss. Gut eingepackt hat man so zum Beispiel vom Empire State Building aus eine besonders schöne Weitsicht über die Grenzen der Stadt hinaus.

  • So long, see you next time!

    So long, see you next time!

    Selbst nach dem fünften Besuch habe ich noch längst nicht alles gesehen. Besucher von New York spalten sich in zwei Lager: «Einmal gesehen, ganz ok,» oder «Wow, gerne wieder!». Ich gehöre definitiv zur zweiten Sorte. Wehmütig winke ich Lady Liberty im Sonnenuntergang zu: «So long, see you next time!»

Angaben Reisebericht

Tipps

  • Jede Jahreszeit hat in New York Vor- und Nachteile. Ideal sind jedoch der Frühling und der Herbst.

  • Für den ersten Besuch ist eine zentrale Unterkunft (z.B. Times Square) ideal. Wiederkehrer sind auch in Aussenbezirken gut aufgehoben.

  • Verzichte auf teure Touristentouren zur Freiheitsstatue. Die orangefarbene Staten Island Ferry ist gratis!

  • Nur Touristen schauen in Manhattan nach oben...!

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE