Russland westlich des Urals

von Sara Pérez

Ausserhalb der grossen Metropolen ist es eher ein schwieriges Unterfangen ohne Russischkenntnisse gut voranzukommen. Mit nur zwei Wochen zur Verfügung, habe ich mich deshalb für eine Kleingruppentour entschieden, um die ersten Schritten in diesem grossen Land zu machen.
  • Die Stadt die von den Einheimischen kurz "Piter" genannt wird, bietet so viele Highlights, dass man gut vier bis fünf Tage für den Besuch einplanen kann. Die Auferstehungskirche ist mein persönlicher Favorit.

    Schönes St. Petersburg

    Die Stadt die von den Einheimischen kurz "Piter" genannt wird, bietet so viele Highlights, dass man gut vier bis fünf Tage für den Besuch einplanen kann. Die Auferstehungskirche ist mein persönlicher Favorit.

  • Auf den lokalen Märkten findet man eine grosse Auswahl an Hausmannskost sowie Spezialitäten und Delikatessen aus verschiedenen Landesteilen und den ehemaligen sowjetischen Staaten. Probieren ist vielerorts erlaubt und sogar erwünscht.

    Marktbesuch

    Auf den lokalen Märkten findet man eine grosse Auswahl an Hausmannskost sowie Spezialitäten und Delikatessen aus verschiedenen Landesteilen und den ehemaligen sowjetischen Staaten. Probieren ist vielerorts erlaubt und sogar erwünscht.

  • Die schönen russisch-orthodoxen Zwiebeltürme faszinieren mich einfach. Ein wenig abseits und nicht gross beachtet ist die schöne Tserkov' Uspeniya Presvyatoy Bogoroditsy. Während der Stalin-Ära wurde sie als Eishalle umgebaut und benutzt.

    Zwiebelkuppeln

    Die schönen russisch-orthodoxen Zwiebeltürme faszinieren mich einfach. Ein wenig abseits und nicht gross beachtet ist die schöne Tserkov' Uspeniya Presvyatoy Bogoroditsy. Während der Stalin-Ära wurde sie als Eishalle umgebaut und benutzt.

  • So viel Geschichte und so viele Namen. Auf meinem Weg mit dem öffentlichen Bus Richtung Pushkin komme ich am Moskauer Platz vorbei. Hier kann ich ein Denkmal von Lenin einer seiner berühmten Posen bestaunen.

    St. Petersburg – Petrograd – Leningrad

    So viel Geschichte und so viele Namen. Auf meinem Weg mit dem öffentlichen Bus Richtung Pushkin komme ich am Moskauer Platz vorbei. Hier kann ich ein Denkmal von Lenin in einer seiner berühmten Posen bestaunen.

  • Von den Deutschen im 2. Weltkrieg völlig zerstört, wurde der Palast und dessen Gärten in mühsamer Arbeit wieder restauriert. Spaziert man durch die vergoldeten Räume, wird einem klar, warum es zur Oktober-Revolution gekommen ist.

    Katharinenpalast

    Von den Deutschen im 2. Weltkrieg völlig zerstört, wurde der Palast und dessen Gärten in mühsamer Arbeit wieder restauriert. Spaziert man durch die vergoldeten Räume, wird einem klar, warum es zur Oktober-Revolution gekommen ist.

  • Mit dem Schnellboot von St. Petersburg in 40 Minuten erreichbar, ist der Peterhof mit seinen malerischen Gärten und Brunnen ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel. Der Beiname "russisches Versailles" ist auf jeden Fall hochverdient.

    Peterhof

    Mit dem Schnellboot von St. Petersburg in 40 Minuten erreichbar, ist der Peterhof mit seinen malerischen Gärten und Brunnen ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel. Der Beiname "russisches Versailles" ist auf jeden Fall hochverdient.

  • Meine erste russische Zugfahrt bringt mich in zwölf Stunden  über Nacht ins nördliche Kem. Die Reise im Viererabteil ist angenehm, auch wenn die beiden russischen Mitreisenden bis tief in die Nacht miteinander die Philosophie des Daseins zu diskutieren scheinen.

    Unterwegs im Zug

    Meine erste russische Zugfahrt bringt mich in zwölf Stunden über Nacht ins nördliche Kem. Die Reise im Viererabteil ist angenehm, auch wenn die beiden russischen Mitreisenden bis tief in die Nacht miteinander die Philosophie des Daseins zu diskutieren scheinen.

  • Die idyllischen Inseln liegen im Weissen Meer und etwa vier Bootsstunden von Kem entfernt. Dieses Kloster wurde im 15. Jahrhundert gebaut und war nach der Revolution das erste Gulag (Arbeitslager). Hierher wurden vor allem Intellektuelle deportiert.

    Solowetski Inseln

    Die idyllischen Inseln liegen im Weissen Meer und etwa vier Bootsstunden von Kem entfernt. Dieses Kloster wurde im 15. Jahrhundert gebaut und war nach der Revolution das erste Gulag (Arbeitslager). Hierher wurden vor allem Intellektuelle deportiert.

  • Das Kloster sowie die ganze Insel werden in den Sommermonaten von zahlreichen russischen Pilgern besucht. Mit einem gemieteten Fahrrad kann man die Insel am besten entdecken. Hat man Glück, darf man vielleicht auf einen der raren Pilgerbusse aufspringen.

    Pilgerort

    Das Kloster sowie die ganze Insel werden in den Sommermonaten von zahlreichen russischen Pilgern besucht. Mit einem gemieteten Fahrrad kann man die Insel am besten entdecken. Hat man Glück, darf man vielleicht auf einen der raren Pilgerbusse aufspringen.

  • So habe ich mir Russland früher vorgestellt: grosse Wohnblöcke, grauer Himmel und viele Monumente. Murmansk ist für mich eine typische Provinzstadt. Bekannt wurde der Ort im Jahr 2000 als das U-Boot Kursk vor seiner Küste sank.

    Murmansk

    So habe ich mir Russland früher vorgestellt: grosse Wohnblöcke, grauer Himmel und viele Monumente. Murmansk ist für mich eine typische Provinzstadt. Bekannt wurde der Ort im Jahr 2000 als das U-Boot Kursk vor seiner Küste sank.

  • Durch die russische Tundra (Kältesteppe) machen wir uns auf den Weg nach Teriberka. Mit  69°09′39″ N Breitengrad liegt der Ort so hoch im Norden, wie noch nie zuvor war.

    Fahrt in den Norden

    Durch die russische Tundra (Kältesteppe) machen wir uns auf den Weg nach Teriberka. Mit 69°09′39″ N Breitengrad liegt der Ort so hoch im Norden, wie noch nie zuvor war.

  • Die Vegetation ist karg und mit Flechtengewächsen überzogen. Trotzdem wachsen hier auch Blaubeeren und das Weidenröschen verpasst der Gegend einen lebhaften Farbtupfer. Aus dieser Pflanze wird der in Russland weitverbreitete Ivan Chai (Tee) gewonnen.

    Tundra

    Die Vegetation ist karg und mit Flechtengewächsen überzogen. Trotzdem wachsen hier auch Blaubeeren und das Weidenröschen verpasst der Gegend einen lebhaften Farbtupfer. Aus dieser Pflanze wird der in Russland weitverbreitete Ivan Chai (Tee) gewonnen.

  • Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans. Obwohl so weit im Norden, bleiben hier viele Häfen das ganze Jahr eisfrei. Grund dafür ist ein Ausläufer des Golfstromes.

    Barentssee

    Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans. Obwohl so weit im Norden, bleiben hier viele Häfen das ganze Jahr eisfrei. Grund dafür ist ein Ausläufer des Golfstromes.

  • In Jaroslawl, sowie in jedem von mir besuchten Ort auf dieser Reise, findet man Denkmäler in Erinnerung an den Sieg gegen die Deutschen im 2. Weltkrieg. Es ist alles noch so omnipräsent, dass man das Gefühl bekommt, es liege nur ein paar Jahre zurück.

    Erinnerungen an den Grossen Krieg

    In Jaroslawl, sowie in jedem von mir besuchten Ort auf dieser Reise, findet man Denkmäler in Erinnerung an den Sieg gegen die Deutschen im 2. Weltkrieg. Es ist alles noch so omnipräsent, dass man das Gefühl bekommt, es liege nur ein paar Jahre zurück.

  • Das historische Jaroslawl liegt an der Wolga und gehört zu den altrussischen Städten im Goldenen Ring nordöstlich von Moskau. In den alten Zeiten waren die meisten der grösseren Orte religiöse oder wirtschaftliche Zentren.

    Jaroslawl

    Das historische Jaroslawl liegt an der Wolga und gehört zu den altrussischen Städten im Goldenen Ring nordöstlich von Moskau. In den alten Zeiten waren die meisten der grösseren Orte religiöse oder wirtschaftliche Zentren.

  • In Russland haben viele Städter eine Datscha, ein Wochenendhaus. Meistens ist es geerbt von den Eltern oder Grosseltern. Auch bei jungen Leuten ist es sehr populär, das Wochenende im Landhaus zu verbringen, das meist 30 bis 40 Kilometer ausserhalb der Stadt liegt.

    Ferienhäuschen

    In Russland haben viele Städter eine Datscha, ein Wochenendhaus. Meistens ist es geerbt von den Eltern oder Grosseltern. Auch bei jungen Leuten ist es sehr populär, das Wochenende im Landhaus zu verbringen, das meist 30 bis 40 Kilometer ausserhalb der Stadt liegt.

  • Die Stadt am Goldenen Ring ist vor allem durch das dort gelegene Dreifaltigkeitskloster bekannt. Es zählt zum UNESCO-Welterbe und heute leben bis zu 200 Mönche dort. Zahlreiche bekannte Ikonenmalereien sind hier zu sehen.

    Sergijew Possad

    Die Stadt am Goldenen Ring ist vor allem durch das dort gelegene Dreifaltigkeitskloster bekannt. Es zählt zum UNESCO-Welterbe und heute leben bis zu 200 Mönche dort. Zahlreiche bekannte Ikonenmalereien sind hier zu sehen.

  • Als Peter der Grosse 1712 die Hauptstadt nach St. Petersburg verlegte, blieb Moskau weiterhin das wirtschaftliche und geistig-kulturelle Zentrum des Landes. Erst die Februarrevolution von 1917 brachte der Stadt die alte Macht zurück.

    Moskau

    Als Peter der Grosse 1712 die Hauptstadt nach St. Petersburg verlegte, blieb Moskau weiterhin das wirtschaftliche und geistig-kulturelle Zentrum des Landes. Erst die Februarrevolution von 1917 brachte der Stadt die alte Macht zurück.

  • Das ist der älteste Teil der Hauptstadt und auch ihr historischer Mittelpunkt. Früher war dies die Zarenresidenz und ab 1918 zunächst Sitz der Sowjet-Regierung: Seit 1992 ist es der Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation.

    Moskauer Kreml

    Das ist der älteste Teil der Hauptstadt und auch ihr historischer Mittelpunkt. Früher war dies die Zarenresidenz und ab 1918 zunächst Sitz der Sowjet-Regierung: Seit 1992 ist es der Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation.

  • Umgeben von wichtigen Gebäuden wie die Basilius-Kathedrale, das GUM Warenhaus, die Kasankirche und das Lenin-Mausoleum ist der Rote Platz eine Hauptattraktion in Moskau. In den Sommermonaten ist er aber wegen kulturellen Anlässen meist teilweise gesperrt.

    Der Rote Platz

    Umgeben von wichtigen Gebäuden wie die Basilius-Kathedrale, das GUM Warenhaus, die Kasankirche und das Lenin-Mausoleum ist der Rote Platz eine Hauptattraktion in Moskau. In den Sommermonaten ist er aber wegen kulturellen Anlässen meist teilweise gesperrt.

  • Weg vom Touristenrummel am Roten Platz oder im Kreml findet man im Gorki-Park einen guten Ausgleich. Hier gibt es Museen, Kunstgalerien, Ausstellungen und Spielplätze für Kinder – ein wunderbarer Ort zum Verweilen.

    Gorki-Park

    Weg vom Touristenrummel am Roten Platz oder im Kreml findet man im Gorki-Park einen guten Ausgleich. Hier gibt es Museen, Kunstgalerien, Ausstellungen und Spielplätze für Kinder – ein wunderbarer Ort zum Verweilen.

  • Die schönsten Metrostationen der Welt befinden sich definitiv in Moskau. Vor allem auf der Linie 5 Kolzewaja kann man fast an jeder Station aussteigen um die eindrucksvollen Hallen zu bewundern.

    Fahrt in der Metro

    Die schönsten Metrostationen der Welt befinden sich definitiv in Moskau. Vor allem auf der Linie 5 Kolzewaja kann man fast an jeder Station aussteigen um die eindrucksvollen Hallen zu bewundern.

  • Moskau hat mich positiv überrascht. Das Gemisch von historischen Gebäuden, sowjetischen Hinterlassenschaften und Neubauten bietet eine abwechslungsreiche Kulisse. Ich werde nicht das letzte Mal hier gewesen sein.

    Mein Städtetipp!

    Moskau hat mich positiv überrascht. Das Gemisch von historischen Gebäuden, sowjetischen Hinterlassenschaften und Neubauten bietet eine abwechslungsreiche Kulisse. Ich werde nicht das letzte Mal hier gewesen sein.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Ermitage und Katharinenpalast: Tour buchen um lange Warteschlangen zu umgehen.

  • Reisen ausserhalb der Metropolen: kyrillische Buchstaben lernen.

  • Ein Besuch in der Rüstkammer des Kreml ist ein absolutes Muss!

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE