Botswana – 4x4-Abenteuer

von Sarah Schlegel

Zu viert starten wir unser Abenteuer im September. Wir befahren auf unserer Reise ab/bis Johannisburg mehrere Nationalparks und finden uns Auge in Auge mit vielen Tieren.
  • afrikas Strassen, staubig

    Unterwegs auf staubigen Strassen

    Mit zwei Autos unterwegs zu sein hat viele Vorteile, aber auch einen grossen Nachteil. Das zweite Auto ist immer voll mit Staub. Gerade im September und Oktober kann Botswana sehr trocken sein.

  • Chobe Nationalpark. Auto und Elefant

    Elefantenstau

    Im Chobe Nationalpark sind wir auf der Suche nach einem Picknickplatz, als wir einen grauen Riesen am Strassenrand entdecken. Aus einem werden zwei, drei vier und plötzlich befinden wir uns inmitten einer ganzen Herde. Es bleibt nichts anderes übrig, als eine halbe Stunde zu warten, zu staunen und ganz viele Bilder zu schiessen.

  • DSC05936B

    Sundowner

    Ein Sundowner gehört zu jedem Safaritag. Nicht immer wagen wir uns, das Auto zu verlassen. Doch hier an diesem Platz im Chobe haben wir einen weiten Rundblick über die «Floodplains».

  • DSC05940B

    Elefanten im Chobe Nationalpark

    Der Chobe Nationalpark ist für seine grossen Elefantenherden bekannt.

  • Cheetah mit Beute

    Morgenstund ...

    Auf einer Safari weiss man nie, wer und was einem begegnet. Es braucht gerade für Selbstfahrer viel Glück und an diesem Morgen scheinen wir sehr viel davon zu haben. Wir sind das erste Fahrzeug bei dieser Gepard-Dame, die am Abend vorher Erfolg auf der Jagd hatte.

  • Safaraifahrzeug bei Löwen

    Auge in Auge mit dem König der Tiere

    Ich staune immer wieder, wie nahe wir an die Tiere heranfahren dürfen. Mit unseren Autos sind wir etwas weiter weg, aber dieses Safarifahrzeug mit dem Guide ist nur ein paar Meter vom Löwenrudel entfernt. Die Löwen interessiert dies nicht und sie dösen vor sich hin, wechseln hie und da mal Schlafposition und lassen sich nicht stören.

  • second bridge moremi

    Second Bridge – Moremi

    Die Fahrten durch Botswana halten immer mal wieder eine Überraschung für uns bereit. Unser heutiger Campingplatz heisst Third Bridge. Somit haben wir drei Brücken zu queren. Die zweite sieht schon mal gut aus.

  • DSC06055B

    Third Bridge - der Fluss ist nicht dort, wo er sein sollte

    Third Bridge hat vor und nach der Brücke Wasser. Was tun? Wir müssen da durch. Das Frauenauto hat Glück, die Herren bleiben stecken und müssen sich mit der Winde aus dem Wasser ziehen. Zum Glück hats keine Krokodile in der Nähe.

  • Buschflieger

    Mit dem Buschflieger ab ins Okavangodelta

    Nach der Sandridgeroad wechseln wir unser Transportmittel und freuen uns auf ein paar Tage Luxus im Okavangodelta.

  • Okavango von oben

    Der Blick von oben

    Im September hat es im Okavangodelta nicht mehr so viel Wasser. Somit zeigt es sich grün und wer genau hinschaut, entdeckt das eine oder andere Tier.

  • Baines Camp

    Baines Camp – Himmelbett unter dem Sternenhimmel

    Das Camp bietet seinen Gästen nicht nur eine traumhafte Umgebung mit vielen Tieren, sondern auch ein einzigartiges Schlaferlebnis. Die Himmelbetten stehen auf Rollen und können am Abend auf die Terrasse gerollt werden. So schlafen wir mit Moskitonetz unter dem Mond Afrikas, begleitet von einem Stimmenkonzert verschiedenster nachtaktiver Tiere.

  • DSC06192

    Gemütlicher Luxus

    Den Tag hindurch geniessen wir den Blick über das Wasser und die Schilfufer. Am Abend brennt das Feuer in der Feuerschale und es werden Buschgeschichten erzählt.

  • Leopard auf Baum

    Was wollt ihr sehen?

    Unser Safariguide stellt uns kurz nach der Ankunft die Frage «Was möchtet ihr sehen?». Meine Kollegen antworten wie aus der Pistole geschossen: «Leoparden und Wildhunde». Wieso lächelt unser Guide auf den Stockzähnen? Beide Tiere sind nicht so einfach zu finden, doch er weiss, wir haben sie in der Gegend. Schon bald finden wir unsere Leopardendame. Stolz sitzt sie auf ihrem Baum und geniesst den Sonnenuntergang.

  • Wildhunde

    Wildhunde

    ... und die Wildhunde haben in diesem Jahr einen Bau auf dem Gebiet des Baines Camp. Was für ein Glück für uns. Es ist das erste Mal, dass ich diese spannenden Tiere zu Gesicht bekomme. Die älteren Tiere, die auf die Jungen aufpassen, liegen gemütlich um unser Safarifahrzeug herum, während die kleinen wie wild am Herumtollen sind.

  • DSC06372

    Auf dem Fluss

    Eine Fahrt mit dem Mokoro gehört zu jedem Ausflug im Okavango Delta.

  • DSC06420B

    Überraschung

    Einer unserer Campingplätze liegt auf der anderen Seite des Flusses. Zum Glück gibt es eine Fähre. Nur, der Wasserstand ist zu tief um gleich mit beiden Autos auf die Fähre zu fahren. So warten wir, bis wir an der Reihe sind.

  • Campingplatz Botswana

    Lagerfeuerromantik

    So sieht ein typischer Campingplatz in Botswana aus. Viel Platz, keine Zäune, eine Feuerstelle. Das Feuerholz kaufen wir meist beim Eingang in den Nationalpark.

  • DSC06425

    Letzte Tankstelle vor der Kalahari

    Wir planen einen Abstecher in den Kalahari Nationalpark. Da ist es wichtig, nochmals zu tanken und wir wissen: Rakops hat die letzte Tankstelle.

  • Oryxantilopen

    Mit der Landschaft ändert sich die Tierwelt

    Oryxantilopen sind ein eindeutiges Zeichen, dass die Landschaft trockener wird. Die Central Kalahari hat ein Wüstenklima und die Natur ist im Vergleich zu der Sumpflandschaft im Okavango ganz verschieden.

  • DSC06504

    Sandpisten

    Wie viel Luft brauchen wir in unseren Reifen? Diese Frage stellen wir uns immer mal wieder, wenn der Sand tiefer wird. Zum Glück ist unser Landrover Defender ein sehr zuverlässiges Auto und schon der Vermieter hat uns gesagt: «Falls ihr Stecken bleibt, habt ihr einen Fahrfehler gemacht. Dieses Auto kommt durch alle Strassen.»

  • Giraffe ist Melone

    Was isst denn diese Giraffe?

    Es dauert ein paar Minuten, bis wir herausfinden, was diese Giraffen genüsslich verzehrt. Es ist eine Art Melonengewächs, die in diesem trockenen Klima auch als Wasserlieferant dient.

  • DSC06530B

    Sehnsucht Afrika

    Der afrikanische Himmel zaubert immer wieder tolle Sonnenuntergangsstimmungen. Bei jeder Afrikareise bleibt ein kleines Stück meines Herzens in dieser faszinierenden Landschaft zurück. Ich komme wieder.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Ab Kasane kann man eine tolle Flussschiffahrt geniessen.

  • Selber fahren in Botswana empfehle ich nur, wenn schon 4x4 Erfahrung vorhanden ist. Da man in den Nationalparks unterwegs ist, sind die Distanzen lang und die Tiere leben in freier Wildbahn.

  • Zwei Nächte in einer Lodge im Okavangodelta gehören zu einem Botswana Erlebnis dazu.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE

Olympische Sommerspiele: 23. Juli bis 8. August 2021 in Tokyo!

stadion leer

Die Olympischen Sommerspiele finden neu vom 23. Juli bis am 8. August 2021 in Tokyo statt!

Wir kontaktieren all unsere Olympia-Kundinnen und Olympia-Kunden persönlich über das weitere Vorgehen.