Zurück zur Liste

Amerikanisch Samoa - Das kleinere Samoa, wo alles grösser ist

von Agnes Langer

Es war ein langer Traum von mir, nach Samoa zu gehen. Drei Wochen waren eingeplant und ich kam auf die Idee, Samoa mit Amerikanisch Samoa zu verbinden. Ist ja sozusagen gleich um die Ecke. Nach zwei Tagen in Apia flog ich nach Pago Pago. Und es war gut...
  • Als ich auf Tutuila (die Hauptinsel von Amerikanisch Samoa) landete, setzte ich genau genommen das erste mal Fuss auf US Boden. Dementspreched war auch der  Unterschied zwischen dem Zoll hier und dem Zoll in Samoa. Genaustens fragte der massige samoanische Amerikaner hinter seinem Kabäuschen, was ich denn gedenke hier anzustellen. Als er sah, dass ich aus der Schweiz war, lächelte er und meinte: Switzerland, a very good country! Meinen grossen Rucksack wollten sie aber trotzdem untersuchen. Auf die Frage, was in meinem Necessaire ist, antwortete ich mit "girls stuff". Somit hatte sich die Angelegenheit erledigt.

    Tutuila

    Als ich auf Tutuila (die Hauptinsel von Amerikanisch Samoa) landete, setzte ich genau genommen das erste mal Fuss auf US Boden. Dem entsprechend war auch der Unterschied zwischen dem Zoll hier und dem Zoll in Samoa. Genaustens fragte der massige samoanische Amerikaner hinter seinem Kabäuschen, was ich denn gedenke hier anzustellen. Als er sah, dass ich aus der Schweiz komme, lächelte er und meinte: Switzerland, a very good country! Meinen grossen Rucksack wollten sie aber trotzdem untersuchen. Auf die Frage, was in meinem Necessaire sei, antwortete ich mit "girls stuff". Somit hatte sich die Angelegenheit erledigt.

  • Als ich vom Flughafen kam, entdeckte ich eine riesige Cruise im Hafen. Naja, die Queen Elizabeth ist auch nicht gerade so winzig, als dass ich sie hätte übersehen können. An diesem Tag war Pago Pago so überlaufen, dass ich mich gleich nach Samoa zurück wünschte. Dann traf ich allerdings auf einen der Köche der Queen Liz und der sagte mir, dass sie um 17 Uhr wieder ablegen werden. Und dann zog sie dahin, die Liz, und Pago Pago schien wie ausgestorben und ich, als hätte ich mich verirrt.

    Queen Elizabeth

    Als ich vom Flughafen kam, entdeckte ich ein riesiges Cruise-Schiff im Hafen. Naja, die Queen Elizabeth ist auch nicht gerade so winzig, als dass ich sie hätte übersehen können. An diesem Tag war Pago Pago so überlaufen, dass ich mich gleich nach Samoa zurück wünschte. Dann traf ich allerdings auf einen der Köche der Queen Liz und der sagte mir, dass sie um 17 Uhr wieder ablegen werden. Und dann zog sie dahin, die Liz, und Pago Pago schien wie ausgestorben und ich, als hätte ich mich verirrt.

  • Aber ganz alleine sollte ich nicht bleiben. Als ich gerade Queen Liz's Abgang verfolgte setzte sich Tele zu mir. 16 Jahre alt und extremst versessen, meinen Valentine zu sein. Ich meinte nur, Junge, ich bin doppelt so alt wie du, da musst du dir wohl jemand in deinem Alter suchen.

    Valentinstag

    Aber ganz alleine sollte ich nicht bleiben. Als ich gerade Queen Liz's Abgang verfolgte, setzte sich Tele zu mir. 16 Jahre alt und extremst versessen, mein Valentine zu sein. Ich meinte nur, Junge, ich bin doppelt so alt wie du, da musst du dir wohl jemand in deinem Alter suchen.

  • Also hier auf Amerikanisch Samoa findet man definitv fast keine Fales mehr (im Vergleich zu Samoa). Ist halt alles mehr amerikanisch also samoanisch. Fastfood, grössere Häuser, grössere Autos und sogar die Leute sind grösser (breiter).

    Fale

    Also hier auf Amerikanisch Samoa findet man definitiv fast keine Fales mehr (im Vergleich zu Samoa). Ist halt alles mehr amerikanisch als samoanisch. Fastfood, grössere Häuser, grössere Autos und sogar die Leute sind grösser (breiter).

  • Dieser Bus ist schon sehr farbig und gross, aber da gibt es noch viel exotischere und kleinere. Einige so klein, dass gerade mal eigentlich 10 Personen rein passen würden, von einem anderen winkt einem Jesus entgegen und einer sieht aus wie eine fahrende Amerikanische Flagge.

    Transport

    Dieser Bus ist sehr farbig und gross, aber es gibt noch viel exotischere und kleinere. Einige so klein, dass gerade mal 10 Personen rein passen würden, von einem anderen winkt einem Jesus entgegen und einer sieht aus wie eine fahrende Amerikanische Flagge.

  • Einmal fragte mich ein älterer Mann, was ich den genau an amerikanisch Samoa mag. Ich antwortete Ihm: "Die Busse!" Laut dröhnen aus allen diverse R'n'B Beats in einem samoanischen Remix. Manchmal kann ich kaum ruhig sitzen und würde am liebsten rum tanzen.

    Beats

    Einmal fragte mich ein älterer Mann, was ich den genau an amerikanisch Samoa mag. Ich antwortete Ihm: "Die Busse!" Laut dröhnen aus allen diverse R'n'B Beats in einem samoanischen Remix. Manchmal kann ich kaum ruhig sitzen und würde am liebsten rum tanzen.

  • Ich liebe Tutuila, die Hauptinsel, mir ihren wunderschönen Stränden einfach. Von hier sieht man zur kleinen Insel Aunu'u rüber. Und da werde ich jetzt hingehen.

    Ach, wie schön ists!

    Ich liebe Tutuila, die Hauptinsel, mit ihren wunderschönen Stränden einfach. Von hier sieht man zur kleinen Insel Aunu'u rüber. Und da werde ich jetzt hingehen.

  • Als der Bus in der kleinen Bucht hielt, wo ich aufs Boot nach Aunu'u wollte, sah ich gerade eins weg fahren. Ich hatte es gerade verpasst. Ein anderer Bootsbesitzer, Peter, kam zu mir und meinte, dass ich wohl warten müsste. Ich antwortete, dass das vielleicht drei Stunden dauern könnte. Nach 15 Minuten sagte Peter: "Was solls, gehen wir", und fuhr mich alleine nach Aunu'u rüber.

    Nach Aunu'u

    Als der Bus in der kleinen Bucht hielt, wo ich aufs Boot nach Aunu'u wollte, sah ich gerade eines weg fahren. Ich hatte es gerade verpasst. Ein anderer Bootsbesitzer, Peter, kam zu mir und meinte, dass ich wohl warten müsste. Ich antwortete, dass das vielleicht drei Stunden dauern könnte. Nach 15 Minuten sagte Peter: "Was solls, gehen wir", und fuhr mich alleine nach Aunu'u rüber.

  • Das ist Peter. Trotz traditionell samoanischem Tattoo steht da viel eher ein Amerikaner als ein Samoaner vor einem.

    Eher Amerikaner als Samoaner

    Das ist Peter. Trotz traditionell samoanischem Tattoo steht da viel eher ein Amerikaner als ein Samoaner vor mir. Er war mein Guide auf der kleinen Insel Aunu'u, wo es keine Fahrzeuge gibt.

  • Das ist die Kirche auf Aunu'u. Kirche ist aber nicht gleich Kirche auf Amerikanisch Samoa, als auch Samoa. Es gibt so viele verschiedene Kirchen in verschiedenen Glaubensrichtungen; es war mir unmöglich den Durchblick zu erlangen. Auf meine Frage wieso es so viele verschiedene Kirchen gibt (schliesslich sind sie alle christlich), bekam ich die Antwort, dass jeder mit Geld gerade nach Lust und Laune seine eigene Kirche baut. Ein nicht ganz unumstrittenes Thema, da Priester an der nicht gerade wohlhabenden Bevölkerung sich eine goldene Nase verdienen.

    Kirchen

    Das ist die Kirche auf Aunu'u. Kirche ist aber nicht gleich Kirche auf Amerikanisch Samoa, und Samoa. Es gibt so viele verschiedene Kirchen in verschiedenen Glaubensrichtungen; es war mir unmöglich den Durchblick zu erlangen. Auf meine Frage wieso es so viele verschiedene Kirchen gibt (schliesslich sind sie alle christlich), bekam ich die Antwort, dass jeder mit Geld nach Lust und Laune seine eigene Kirche bauen kann. Ein nicht ganz unumstrittenes Thema, da Priester an der nicht gerade wohlhabenden Bevölkerung sich eine goldene Nase verdienen.

  • Aunu'u ist süss. Keine Fahrzeuge, vor der Kirche spielende Kinder, ältere, feste Damen, die das Sagen haben, das Regenwasser wird gesammelt, jeder weiss, was beim Nachbarn läuft und nach 21 Uhr ist man zu Hause und geht auch nicht mehr aus dem Haus.

    Aunu'u

    Aunu'u ist süss. Keine Fahrzeuge, vor der Kirche spielende Kinder, ältere, feste Damen, die das Sagen haben, das Regenwasser wird gesammelt, jeder weiss, was beim Nachbarn läuft und nach 21 Uhr ist man zu Hause und geht auch nicht mehr aus dem Haus.

  • Jeden Mittwoch Abend bereitet Sugerman, Tisa's Mann, in Tisa's Barefoot Bar auf dem Umu-Feuer das Essen auf traditionelle Weise zu. Fische, Schwein, Papaya, Brotfrucht, Kokosnuss, Taro; alles brutzelt mehrere Stunden auf heissen Steinen under einem Blätterhaufen.

    Essen

    Jeden Mittwoch Abend bereitet Sugerman, Tisa's Mann, in Tisa's Barefoot Bar auf dem Umu-Feuer das Essen auf traditionelle Weise zu. Fische, Schwein, Papaya, Brotfrucht, Kokosnuss, Taro; alles brutzelt mehrere Stunden auf heissen Steinen unter einem Blätterhaufen.

  • Per Zufall und Glück fand ich mich doch noch an dem Ort wieder, wo so gerne hin wollte. Eigenlich sollte ich zurück nach Samoa fliegen aber an diesem Morgen waren die samoanischen Götter auf meiner Seite. Am Flughafen durfe ich doch auf das eigentlich volle Flugzeug nach Ta'u, den Manua Inseln. Dort auf Ta'u angekommen, holte mich Randall, ein neuseeländisches Original, ab und wir tuckerten in einem Fischerböötchen nach Ofu, während die Fischer einen Hai fingen und den gleich zerteilten. 
Endlich hatte ich es zum schönsten und entlegensten Strand geschafft.

    Ofu! Der schönste Strand der Welt!

    Per Zufall und Glück fand ich mich doch noch an dem Ort wieder, wo ich so gerne hin wollte. Eigenlich sollte ich zurück nach Samoa fliegen aber an diesem Morgen waren die samoanischen Götter auf meiner Seite. Am Flughafen durfte ich doch noch auf das eigentlich volle Flugzeug nach Ta'u, den Manu'a Inseln. Dort auf Ta'u angekommen, holte mich Randall, ein neuseeländisches Original, ab und wir tuckerten in einem Fischerböötchen nach Ofu, während die Fischer einen Hai fingen und gleich zerteilten.
    Endlich hatte ich es zum schönsten und entlegensten Strand geschafft.

  • Den Strand hatte ich für mich selbst. Morgens waren manchmal noch zwei amerikanische Meereswissenschaftler am Wasserproben und Seegurken einsammeln. Das ist ja wohl der schönste Arbeitsplatz der Welt.

    Am Strand

    Den Strand hatte ich ganz alleine für mich. Morgens waren manchmal noch zwei amerikanische Meereswissenschaftler am Wasserproben und Seegurken einsammeln. Das ist ja wohl der schönste Arbeitsplatz der Welt.

  • Da läuft man aus seinem Bungalow gleich ins Meer raus mit dem Schnorchel. Nemos oder Haie, was solls denn sein?

    Schnorcheln

    Da läuft man aus dem Bungalow direkt ins Meer bewaffnet mit einem Schnorchel. Nemos oder Haie, was soll's denn sein?

  • 5 Uhr morgens: Es klopft an meine Tür und Haralds Stimme schreit "Ake, let's go fishing!" Ich öffne die Tür und eine Stirnlampe leuchtet aus dem Dunklen grell in mein Gesicht. Ich verwünsche ihn. 5:10 Uhr: Ich finde mich in der Küche wieder, wo die ganze Malae Familie schon frisch und munter Kaffe trinkt. Ich verwünsche sie alle. 5:20 Uhr: Wir sitzen auf dem Pickup mit den Fischerrouten und fahren Richtung Strand. Am Himmel zeigen sich schon die ersten Lichtstreifen, die Sonne geht auf und endlich erwache ich.

    Morgenfischen

    5 Uhr morgens: Es klopft an meine Tür und Haralds Stimme schreit "Ake, let's go fishing!" Ich öffne die Tür und eine Stirnlampe leuchtet aus dem Dunklen grell in mein Gesicht. Ich verwünsche ihn. 5:10 Uhr: Ich finde mich in der Küche wieder, wo die ganze Malae Familie schon frisch und munter Kaffee trinkt. Ich verwünsche sie alle. 5:20 Uhr: Wir sitzen auf dem Pickup mit den Fischerruten und fahren Richtung Strand. Am Himmel zeigen sich schon die ersten Lichtstreifen, die Sonne geht auf und endlich erwache ich.

  • Das hier ist das Ergebnis des Morgens. Leider nichts für mich als Vegetarier. Zum Glück ist Jim, der die Lodge schmeisst, auch gelernter Koch und zaubert vegetarischen Papayasalat und andere Köstlichkeiten auf den Tisch. Samoanischen Göttern sei Dank!

    Mittagessen

    Das Ergebnis dieses Morgens. Leider nichts für mich als Vegetarierin. Zum Glück ist Jim, der die Lodge schmeisst, auch gelernter Koch und zaubert vegetarischen Papayasalat und andere Köstlichkeiten auf den Tisch. Samoanischen Göttern sei Dank!

  • Ich wusste gar nicht, wie lange ich auf Ofu bleibe. Langsam ging mein bares aus, ein Flugzeug schien auch nicht aufzutauchen und der Frachter, der zwischen Tutuila und Ofu und Tau verkehrt, kommt, wenn er kommt. Endlich war er wieder da und dann gings zurück nach Tutuila und schlussendlich zurück nach Samoa. Bye-bye, Tutuila!

    Bye-bye!

    Langsam ging mein Bares aus, ein Flugzeug schien auch nicht aufzutauchen und der Frachter, der zwischen Tutuila und Ofu und Tau verkehrt, kommt, wenn er kommt. Endlich war er wieder da und dann gings zurück nach Tutuila und schlussendlich zurück nach Samoa. Bye-bye, Tutuila!

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE