Zurück zur Liste

Ruanda hat viele Gesichter

von Monika Wildi

Ruanda hat wohl fast keine geraden Strassen und wird als "Land der Tausend Hügel" genannt. Bekannt ist das Land vor allem wegen der Gorilla-Beobachtungen, die man hier machen kann. Ruanda hat aber noch so viel mehr zu bieten. Neben den imposanten Virunga-Vulkanen lohnt sich ein Besuch am Lake Kivu und im Nyungwe-Wald, wo verschiedene Affenarten heimisch sind. Der Akagera-Nationalpark bietet sich an für spannende Safaris.
Für Wanderungen und Velotouren ist das Land auch ideal, denn es gibt nicht viel Verkehr. Ruanda ist ein kleines und dicht besiedeltes Land und bietet einen guten Eindruck ins Alltagsleben der Einheimischen. Die Menschen sind sehr gastfreundlich und es ist beeindruckend, wie sauber alles gehalten wird. Das geltende Plastikverbot hilft sicher auch.
  • Ausgezeichnete Balance

    Ausgezeichnete Balance

    Das Leben ist meist recht einfach in Ruanda und alle Familienmitglieder müssen mithelfen. Fast 70% der Ruander sind unter 25 Jahren alt. Auch deshalb sieht man häufig Kinder und Jugendliche verschiedene Arbeiten verrichten.

  • Mamas ganzer Stolz

    Mamas ganzer Stolz

    Dieses kleine Mädchen ist zusammen mit der Mutter auf den Markt unterwegs. Es werden riesige Avocados und vieles mehr angeboten. Der ganze Markt ist auch sehr sauber und es liegt kein Plastik herum. In Ruanda herrscht stricktes Plastikverbot.

  • Akagera-Nationalpark

    Akagera-Nationalpark

    Der Nationalpark Akagera ist klein aber fein. Der Tierbestand erholt sich recht gut und die Landschaft ist mit den Hügeln, Seen und Grasebenen vielseitig. Neben Elefantenherden und Büffeln sieht man auch Giraffen, viele Antilopenarten, grunzende Nilpferde und Zebras. Wir hatten Glück und sahen einen Leopard!

  • Schwimmen im See ist nicht empfehlenswert

    Schwimmen im See ist nicht empfehlenswert

    Am Ankunftstag haben wir am Abend eine schöne Bootsfahrt unternommen. Neben vielen verschiedenen Vogelarten waren auch ein paar prachtvolle Krokodile unterwegs.

  • Unglaubliche Vogelvielfalt

    Unglaubliche Vogelvielfalt

    Der Akagera-Nationalpark ist ein Paradies für Ornithologen. Wir sind sehr fasziniert von der Vielfalt. Der Fischadler ist immer eine beeindruckende Erscheinung und hier überall anzutreffen.

  • Ganz viele Affenarten

    Ganz viele Affenarten

    Wir sind erstaunt, wie viele verschiedene Affenarten im Nyungwe-Park zu finden sind. Der Blue Monkey ist uns auf dem Waldspaziergang begegnet und am Morgen durften wir eine Gruppe von Colobus Affen bestaunen.

  • Auf der Suche nach Schimpansen

    Auf der Suche nach Schimpansen

    Die Suche nach Schimpansen kann recht abenteuerlich verlaufen. Diese Gruppe ist schon früh auf Futtersuche unterwegs. Wir müssen uns abseits der Wege durch den Wald pirschen. Die Anstrengung wird aber belohnt und wir können junge Schimpansen beim Spielen beobachten.

  • In luftigen Höhen über dem Dschungel

    In luftigen Höhen über dem Dschungel

    Es gibt eine spannende Hängebrücke über den Nyungwe-Wald. Auf dem Weg dorthin sehen wir auch verschiedene exotische Vogelarten und Affen. Man kann hier verschiedene Wanderungen machen und auch die Sumpfwanderung ist landschaftlich sehr schön.

  • Wenn der ÖV nicht funktioniert

    Wenn der ÖV nicht funktioniert

    Meist müssen die Menschen weite Strecken zu Fuss zurücklegen. Die Strassen wurden in den letzten Jahren ausgebaut, aber es gibt nur wenige Fahrzeuge und öffentliche Busse. Töff-Taxis sind allerdings beliebt, wenn man das nötige Kleingeld hat.

  • Insel voller Flughunde

    Insel voller Flughunde

    Im Kivu-See gibt es eine Insel, die voller Flughunde ist. Diese hängen überall an den Bäumen. Wenn man nur den Kopf anschaut, sehen sie wirklich ganz herzig aus, wie kleine Hunde.

  • Empfang auf der Insel

    Empfang auf der Insel

    Bei der Anlandung auf der Insel im Kivu-See werden wir von einem scheuen Lächeln empfangen. Die beiden Mädchen wurden zum Wasser holen geschickt und werden durch unser Ankommen überrascht.

  • Etwas Abwechslung auf der Insel

    Etwas Abwechslung auf der Insel

    Nach einem Spaziergang über die Insel werden wir von einem Teil der Kinder begleitet. Sie finden unseren Besuch spannend und beobachten uns interessiert. Unser Guide erklärt ihnen woher wir kommen. Trinkflaschen sind wertvoll und so überlassen wir unsere Wasserflasche dem einen Jungen. Er kann sie gut für die Schule gebrauchen.

  • Mann im Kanu in Ruanda mit Natel in der Hand

    Kontraste

    Auch in Ruanda ist das Handy nicht wegzudenken. Wir haben eine Unterkunft direkt am Ufer und können das emsige Treiben auf dem See beobachten. Kinder spielen ausgelassen, Einheimische schippern vorbei. Es ist eine wunderbare Stimmung.

  • Tolle Frisur

    Tolle Frisur

    Mein Herz schmilzt dahin, als ich den kleinen Gorilla sehe. Was für ein Glücksgefühl, wenn man eine Gorillafamilie beobachten darf. Die grossen Tiere strahlen meist eine angenehme Ruhe aus. Die Jungtiere scheinen uns Menschen auch sehr interessiert zu beobachten.

  • Die Gorillawächter

    Die Gorillawächter

    Auf dem Weg zu den Gorillas wird man von einem ganzen Team begleitet. Unser Guide ist ausserordentlich gut informiert über die Primaten und wir lernen viel. Ein Teil des Teams ist jeden Tag von morgens bis abends mit den Gorillas unterwegs. Zum Schutz der Tiere. Der Siedlungsdruck im kleinen Land ist hoch und die Tiere sind nicht bei allen Bauern beliebt.

  • Silber Rücken am Essen

    Bambus ist einfach lecker

    Der Silberrücken würdigt uns keines Blickes und ist hoch konzentriert bei der Nahrungsaufnahme. Zwischen dem Essen gibt es dann immer wieder mal ein Nickerchen.

  • Ein aufregendes Gefühl

    Ein aufregendes Gefühl

    Ich habe schon etwas Herzklopfen, als der eine Silberrücken plötzlich ganz Nahe an uns vorbei geht.
    Leider ist eine Stunde Beobachtung doch sehr schnell um. Deshalb leisten wir uns mehr als ein Gorilla-Tracking.

  • Was für riesige Hände

    Was für riesige Hände

    Beeindruckt bewundere ich die riesigen Hände des Gorillas. Die ganze Gorillafamilie ist am Bambus essen und zwischendurch stopfen sie ein paar andere Blätter in den Mund, damit die Diät nicht zu einseitig ist.

  • Golden Monkey leicht erstaunter Gesichtsausdruck

    Überrascht

    Die Golden Monkeys sind recht quirlig unterwegs und äusserst unterhaltsam zum Beobachten. Diese Affenart kann man im wie die Gorillas auch im Volcanoes Nationalpark beobachten. Auch der Spaziergang durch die Wälder lohnt sich.

  • Vor dem Volcano Nationalpark

    Vor dem Eingang des Volcanoes Nationalpark

    Schon immer war es ein grosser Traum von mir, diesen berühmten Nationalpark besuchen zu können und unsere nächsten Verwandten zu beobachten.
    Im Park werden neben den Gorilla-Trackings verschiedene Ausflüge angeboten und viele Leute besuchen das Grab von Dian Fossey. Es gibt noch einen Guide hier,der mit Gorillaforscherin gearbeitet hat.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Verschiedene Parks im Land besuchen.

  • Golden Monkey Tracking machen.

  • Die verschiedenen Inseln im Kivu-See besuchen.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE