Zurück zur Liste

Von San Francisco nach Las Vegas im einzigartigen Campervan

von Christian Kobelt

Mit grossen Erwartungen starten mein Kumpel und ich unsere Reise mit dem bunten Campervan von San Francisco aus mit dem Ziel Las Vegas. Unsere spontan geplante Route wird uns unter anderem über den Lake Tahoe, den Sequoia-Nationalpark, das Monument Valley und den grossen Loop über den Arches Nationalpark zum Zielort führen und uns unvergessliche Momente schenken. Diese zweieinhalb Wochen Ende September sind die perfekte Reisezeit für spontanes Reisen, da die Hauptsaison vorbei ist, aber perfekte Temperaturen herrschen.
  • Aufgrund des Jetlags starten wir unsere Entdeckungstouren jeweils schon um sechs Uhr mit dem ersten Kaffee in gemütlichen Bistros. Das Erwachen der Stadt ist ein Erlebnis. Im überschaubaren San Francisco können wir vieles zu Fuss oder mit dem Velo erkunden. Nach dem Verweilen am belebten Pier 39 am Fisherman‘s Wharf und einigen Fahrten mit den Cable Cars überqueren wir zu Fuss die berühmte Golden Gate Bridge.

    Escape Campervan

    Aufgrund des Jetlags starten wir unsere Entdeckungstouren jeweils schon um sechs Uhr mit dem ersten Kaffee in gemütlichen Bistros. Das Erwachen der Stadt ist ein Erlebnis. Im überschaubaren San Francisco können wir vieles zu Fuss oder mit dem Velo erkunden. Nach dem Verweilen am belebten Pier 39 am Fisherman‘s Wharf und einigen Fahrten mit den Cable Cars überqueren wir zu Fuss die berühmte Golden Gate Bridge.

  • Die Besichtigung der vorgelagerte Gefängnisinsel Alcatraz ist ein Muss. Von den Twin Peaks sowie vom Coin Tower, welcher mitten in San Francisco steht, haben wir einen tollen Ausblick über die Stadt. Getoppt wir die Szenerie nur noch beim gemütlichen Cocktailtrinken in einer Rooftop Bar bei Sonnenuntergang. Die Baker Beach, der Golden Gate Park und die angrenzende Ocean Beach laden zu gemütlichen Spaziergängen abseits des Trubels ein.

    Cable Cars in San Francisco

    Die Besichtigung der vorgelagerte Gefängnisinsel Alcatraz ist ein Muss. Von den Twin Peaks sowie vom Coin Tower, welcher mitten in San Francisco steht, haben wir einen tollen Ausblick über die Stadt. Getoppt wir die Szenerie nur noch beim gemütlichen Cocktailtrinken in einer Rooftop Bar bei Sonnenuntergang. Die Baker Beach, der Golden Gate Park und die angrenzende Ocean Beach laden zu gemütlichen Spaziergängen abseits des Trubels ein.

  • Nach dem ersten sehr leckeren und überdimensionalen Burger-Mittagessen geht die Reise weiter zum Lake Tahoe. Die stark bewaldete Region um den Lake Tahoe ist ein Traum. Der See ist so gross, dass man das das Ufer am andern Ende nicht sehen kann. Hier gibt es zahlreiche märchenhafte in die Wälder eingebettete Campingplätze.

    Campground am Lake Tahoe

    Nach dem ersten sehr leckeren und überdimensionalen Burger-Mittagessen geht die Reise weiter zum Lake Tahoe. Die stark bewaldete Region um den Lake Tahoe ist ein Traum. Der See ist so gross, dass man das das Ufer am andern Ende nicht sehen kann. Hier gibt es zahlreiche märchenhafte in die Wälder eingebettete Campingplätze.

  • Da der Yosemite-Nationalpark der am meisten besuchte Park Nordamerikas ist, lassen wir diesen aus und freuen uns auf die Baumriesen im Sequoia-Nationalpark. Die Riesenmammutbäume, welche vor allem an den Westhängen der Sierra Nevada vorkommen, werden bis 95 Meter hoch. Der Durchmesser der Bäume kann bis zu 17 Meter betragen.

    Sequoia Baumriese

    Da der Yosemite-Nationalpark der am meisten besuchte Park Nordamerikas ist, lassen wir diesen aus und freuen uns auf die Baumriesen im Sequoia-Nationalpark. Die Riesenmammutbäume, welche vor allem an den Westhängen der Sierra Nevada vorkommen, werden bis 95 Meter hoch. Der Durchmesser der Bäume kann bis zu 17 Meter betragen.

  • Auf der gemütlichen Fahrt durch den Sequoia-Nationalpark entdecken wir die ersten Bären. Wenn möglich ist eine Übernachtung im Park in einer Lodge oder auf dem Campingplatz unbedingt empfehlenswert. Die Stimmung inmitten der erhabenen Bäume ist einfach unbeschreiblich.

    Grössenvergleich

    Auf der gemütlichen Fahrt durch den Sequoia-Nationalpark entdecken wir die ersten Bären. Wenn möglich ist eine Übernachtung im Park in einer Lodge oder auf dem Campingplatz unbedingt empfehlenswert. Die Stimmung inmitten der erhabenen Bäume ist einfach unbeschreiblich.

  • Verglichen mit Autofahrten in Europa, ist das Fahren auf unserer Route merklich entspannter. Überholmanöver, welche bei uns immer vorkommen, erleben wir keine. Nach einer fast endlosen aber nicht minder spannenden Durchquerung der Mojave-Wüste, halten wir für den Lunch im Städtchen Williams an der historischen Route 66.

    Williams an der Route 66

    Verglichen mit Autofahrten in Europa, ist das Fahren auf unserer Route merklich entspannter. Überholmanöver, welche bei uns immer vorkommen, erleben wir keine. Nach einer fast endlosen aber nicht minder spannenden Durchquerung der Mojave-Wüste, halten wir für den Lunch im Städtchen Williams an der historischen Route 66.

  • Am Canyon aller Canyons, dem Grand Canyon, darf man den Sonnenaufgang auf keinen Fall verschlafen. Spektakulär. Den ebenwürdigen Sonnenuntergang haben wir leider verpasst, da wir es uns im Filmkulissen-Städtchen Williams zu gemütlich gemacht haben. Auf der Fahrt Richtung Lake Powell halten wir für Kurzwanderungen an diversen kleineren Canyons und roten Gesteinsformationen.

    Grand Canyon

    Am Canyon aller Canyons, dem Grand Canyon, darf man den Sonnenaufgang auf keinen Fall verschlafen. Spektakulär. Den ebenwürdigen Sonnenuntergang haben wir leider verpasst, da wir es uns im Filmkulissen-Städtchen Williams zu gemütlich gemacht haben. Auf der Fahrt Richtung Lake Powell halten wir für Kurzwanderungen an diversen kleineren Canyons und roten Gesteinsformationen.

  • Auf längeren Fahrten machen wir natürlich gelegentlich Halt in typischen Kleinstädten oder vor unbekannten Naturschönheiten und geniessen den Moment.

    Williams

    Auf längeren Fahrten machen wir natürlich gelegentlich Halt in typischen Kleinstädten oder vor unbekannten Naturschönheiten und geniessen den Moment.

  • Auf dem Campground beim Lake Powell geniessen wir den unübertroffenen Panoramablick über den See und lassen das allabendliche knisternde Lagerfeuer sprechen. Diese Momente sind unbezahlbar.

    Horseshoe Bend

    Auf dem Campground beim Lake Powell geniessen wir den unübertroffenen Panoramablick über den See und lassen das allabendliche knisternde Lagerfeuer sprechen. Diese Momente sind unbezahlbar.

  • Der Horseshoe Bend, welcher in einer kleinen Wanderung erreichbar ist, ist ein Flussknie des Colorado Rivers. Ein top Fotomotiv. Ein Besuch des legendären Antelope Canyons ist ein Muss. Wunderschöne Gesteinsformationen, die durch Erosion entstanden sind, können hier bewundert werden.  Zusammen mit der optimalen Sonneneinstrahlung ergeben sich fantastische Farb- und Lichtspiele.

    Lower Antelope Canyon

    Der Horseshoe Bend, welcher in einer kleinen Wanderung erreichbar ist, ist ein Flussknie des Colorado Rivers. Ein top Fotomotiv. Ein Besuch des legendären Antelope Canyons ist ein Muss. Wunderschöne Gesteinsformationen, die durch Erosion entstanden sind, können hier bewundert werden. Zusammen mit der optimalen Sonneneinstrahlung ergeben sich fantastische Farb- und Lichtspiele.

  • Der Antelope Canyon liegt auf dem Land der Navajo-Nation. Durch die Navajo-Nation wurden wir auf einen eher unbekannten Canyon aufmerksam gemacht – den Waterhole Canyon. Mit kleinen, einfachen Kletterpartien erkunden wir diesen menschenleeren ca. 500 Meter langen Canyon und fühlen uns wieder wie Teenager. Eine Abwechslung zu den teilweise von Touristen überfüllten Spots.

    Waterhole Canyon

    Der Antelope Canyon liegt auf dem Land der Navajo-Nation. Durch die Navajo-Nation wurden wir auf einen eher unbekannten Canyon aufmerksam gemacht – den Waterhole Canyon. Mit kleinen, einfachen Kletterpartien erkunden wir diesen menschenleeren ca. 500 Meter langen Canyon und fühlen uns wieder wie Teenager. Eine Abwechslung zu den teilweise von Touristen überfüllten Spots.

  • Ein Kindheitstraum geht für mich in Erfüllung. Wir stehen vor dem einmaligen Panorama des Monument Valley. Das Visitor Center bietet diverse Touren hoch zu Pferd oder motorisiert an. Wir entscheiden uns für eine ca. dreistündige Wanderung durch das Tal, vorbei an diversen Felsformationen der Tafelberge. Filmreif.

    Monument Valley Walk

    Ein Kindheitstraum geht für mich in Erfüllung. Wir stehen vor dem einmaligen Panorama des Monument Valley. Das Visitor Center bietet diverse Touren hoch zu Pferd oder motorisiert an. Wir entscheiden uns für eine ca. dreistündige Wanderung durch das Tal, vorbei an diversen Felsformationen der Tafelberge. Filmreif.

  • Früh aufstehen lohnt sich. Der Sonnenaufgang über dem Monument Valley ist ein absolutes Highlight. Über zwei Stunden geniesse ich bei Kaffee das Erwachen des Monument Valley mit dem faszinierenden Übergang von pechschwarzer Nacht bis hin zum Erleuchten des feuerroten Gesteins.

    Sonnenaufgang beim Monument Valley

    Früh aufstehen lohnt sich. Der Sonnenaufgang über dem Monument Valley ist ein absolutes Highlight. Über zwei Stunden geniesse ich bei Kaffee das Erwachen des Monument Valley mit dem faszinierenden Übergang von pechschwarzer Nacht bis hin zum Erleuchten des feuerroten Gesteins.

  • Auf der Fahrt Richtung Moab passieren wir eine japanische Reisegruppe. Alle Teilnehmer schauen in die selbe Richtung und fotografieren. Ein Blick in den Rückspiegel unseres Autos gibt mir die Antwort. Diesen Schnappschuss-Klassiker lasse ich mir nicht entgehen.

    On the Road

    Auf der Fahrt Richtung Moab passieren wir eine japanische Reisegruppe. Alle Teilnehmer schauen in die selbe Richtung und fotografieren. Ein Blick in den Rückspiegel unseres Autos gibt mir die Antwort. Diesen Schnappschuss-Klassiker lasse ich mir nicht entgehen.

  • Wir geniessen die stundenlangen Autofahrten, auf denen wir immer wieder neue spannende Spots entdecken. Oft unterbrechen wir die Überlandfahrten mit Stopps an filmreifen Tankstellen oder in klischeehaften Dörfern und geniessen die Kulinarik in typisches Restaurants.

    Zwischenstopps

    Wir geniessen die stundenlangen Autofahrten, auf denen wir immer wieder neue spannende Spots entdecken. Oft unterbrechen wir die Überlandfahrten mit Stopps an filmreifen Tankstellen oder in klischeehaften Dörfern und geniessen die Kulinarik in typisches Restaurants.

  • Am wildromantischen Colorado River richten wir unser nächstes Nachtlager ein. Einer von vielen gemütlichen kleinen Campgrounds am Fluss, auf denen meist nur wenige Stellplätze vorhanden sind. Die Bezahlung ist simpel via Self Pay Station, viele Campgrounds sind nicht dauerhaft betreut.

    Arches-Nationalpark

    Am wildromantischen Colorado River richten wir unser nächstes Nachtlager ein. Einer von vielen gemütlichen kleinen Campgrounds am Fluss, auf denen meist nur wenige Stellplätze vorhanden sind. Die Bezahlung ist simpel via Self Pay Station, viele Campgrounds sind nicht dauerhaft betreut.

  • Im Arches-Nationalpark findet man Tausende Steinbögen, welche durch die Erosion und Verwitterung ständig neu entstehen und wieder vergehen. Die Felsformationen sind atemberaubend. Wir machen eine ca. zweistündige Wanderung zu einem der bekanntesten und grössten Steinbogen. Moab, das kleine Städtchen beim Arches-Nationalpark lässt das durch das Angebot an Aktivitäten das Adrenalin steigen.

    Canyonlan- Nationalpark

    Im Arches-Nationalpark findet man Tausende Steinbögen, welche durch die Erosion und Verwitterung ständig neu entstehen und wieder vergehen. Die Felsformationen sind atemberaubend. Wir machen eine ca. zweistündige Wanderung zu einem der bekanntesten und grössten Steinbogen. Moab, das kleine Städtchen beim Arches-Nationalpark lässt das durch das Angebot an Aktivitäten das Adrenalin steigen.

  • Die beiden Flüsse, der Colorado und der Green River, haben in Millionen von Jahren tiefe Canyons in das Hochplateau geschnitten, welche man vorwiegend von oben betrachten kann. Auf diversen Wanderungen gelangen wir zu spektakulären Aussichtspunkten im Canyonland-Nationalpark.

    Relaxt unterwegs

    Die beiden Flüsse, der Colorado und der Green River, haben in Millionen von Jahren tiefe Canyons in das Hochplateau geschnitten, welche man vorwiegend von oben betrachten kann. Auf diversen Wanderungen gelangen wir zu spektakulären Aussichtspunkten im Canyonland-Nationalpark.

  • Auf dem Weg zum Bryce Canyon über den Captiol-Reef-Nationalpark machen wir spontan Halt beim Goblin Valley State Park. Ein Volltreffer. Wir entdecken den Dead Horse Canyon, welcher sich als ein menschenleerer und faszinierenden Canyon entpuppt.

    Dead Horse Cayon

    Auf dem Weg zum Bryce Canyon über den Captiol-Reef-Nationalpark machen wir spontan Halt beim Goblin Valley State Park. Ein Volltreffer. Wir entdecken den Dead Horse Canyon, welcher sich als ein menschenleerer und faszinierenden Canyon entpuppt.

  • Wir erkunden und erklettern den teils sehr schmalen Canyon in den Morgenstunden und erleben wunderschöne Lichtspiele – ein Spektakel in Zusammenhang mit der aufgehenden Sonne.

    Goblin Valley State Park

    Wir erkunden und erklettern den teils sehr schmalen Canyon in den Morgenstunden und erleben wunderschöne Lichtspiele – ein Spektakel in Zusammenhang mit der aufgehenden Sonne.

  • Für den legendären Bryce Cayon haben wir uns zwei Tage reserviert, sodass wir eine längere Wanderung machen können. Trotz den vielen anderen Touristen durchwandern wir Regionen im Canyon, die menschenleer sind. Die meisten Leute haben hier nur wenig Zeit und beschränken den Besuch auf einen kurzen Walk.

    Bryce Canyon

    Für den legendären Bryce Cayon haben wir uns zwei Tage reserviert, sodass wir eine längere Wanderung machen können. Trotz den vielen anderen Touristen durchwandern wir Regionen im Canyon, die menschenleer sind. Die meisten Leute haben hier nur wenig Zeit und beschränken den Besuch auf einen kurzen Walk.

  • Mit unserem einzigartig bemalten Campervan werden wir oft von amerikanischen Touristen abgesprochen, die vom Anblick fasziniert sind. So entstehend spannende Gespräche.

    Picknick auf dem Parkplatz

    Mit unserem einzigartig bemalten Campervan werden wir oft von amerikanischen Touristen abgesprochen, die vom Anblick fasziniert sind. So entstehend spannende Gespräche.

  • Nach etlichen wunderschönen und faszinierenden Gesteinsformationen in Rot, freuen wir uns auf das grüne Tal des Zion-Nationalparks. Wir fahren mit dem Parkbus zu einem weniger bekannten kleinen Tal namens «Hidden Valley». Über schwindelerregende schmale Trampelpfade entlang von Felswänden erreichen wir das verwunschene, versteckte Tal.

    Zion-Nationalpark

    Nach etlichen wunderschönen und faszinierenden Gesteinsformationen in Rot, freuen wir uns auf das grüne Tal des Zion-Nationalparks. Wir fahren mit dem Parkbus zu einem weniger bekannten kleinen Tal namens «Hidden Valley». Über schwindelerregende schmale Trampelpfade entlang von Felswänden erreichen wir das verwunschene, versteckte Tal.

  • Den kleinen Bach, der durch eine Schlucht der Kolob Canyons führt, machen wir uns zum Abenteuer. Teilweise bis zum Bauch im Wasser stehend, waten wir bachaufwärts. Ein würdiger Abschluss unserer abwechslungsreichen Reise durch den Südwesten der USA vor dem Eintreffen in der Metropole Las Vegas.

    Kolob Canyons

    Den kleinen Bach, der durch eine Schlucht der Kolob Canyons führt, machen wir uns zum Abenteuer. Teilweise bis zum Bauch im Wasser stehend, waten wir bachaufwärts. Ein würdiger Abschluss unserer abwechslungsreichen Reise durch den Südwesten der USA vor dem Eintreffen in der Metropole Las Vegas.

  • Mindestens zwei Nächte in Las Vegas sind für uns ein Muss. Die faszinierenden Hotels der Stadt sind für mich eines der Highlights. Am Hotelpool lassen wir die tolle und erlebnisreiche Reise Revue passieren. Die eher unbekannten Regionen zwischen den offiziellen Highlights werden uns am meisten in Erinnerung bleiben. Ich komme wieder – das steht fest.

    Kakteen in der Trockenheit

    Mindestens zwei Nächte in Las Vegas sind für uns ein Muss. Die faszinierenden Hotels der Stadt sind für mich eines der Highlights. Am Hotelpool lassen wir die tolle und erlebnisreiche Reise Revue passieren. Die eher unbekannten Regionen zwischen den offiziellen Highlights werden uns am meisten in Erinnerung bleiben. Ich komme wieder – das steht fest.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Reservation für den Antelope Canyon und Alcatraz empfehlenswert.

  • Unbekannte kleine Regionen zwischen den Highlights erkunden.

  • Wenn möglich nicht jeden Tag weiterreisen, sondern 2-3 Nächte pro Ort einplanen.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE