Familienreise La Gomera & Teneriffa

von Sandra Radivojevic

Unsere erste weitere Reise mit Kindern führt uns auf die beiden Kanarischen Inseln La Gomera und Teneriffa. Wir schätzen es sehr, dass wir auf beiden Inseln eine Basis für eine Woche haben und von da aus unsere Entdeckungstouren starten können. Der Pack- und Angewöhnungsstress an einem neuen Ort entfällt und macht es so für die ganze Familie entspannter.
  • Ankunft auf La Gomera

    Ankunft auf La Gomera

    Endlich angekommen! Die Anreise zu unserem Ziel hat es in sich: Wir sind um 4 Uhr morgens gestartet und haben so ziemlich jedes Verkehrsmittel genutzt: Zug, Flug, Bus, Fähre und schlussendlich noch ein Boot. Nach 12 Stunden unterwegs mit zwei Kleinkindern sind wir froh, an diesem tollen Ort zu sein, es war die Mühe wert!

  • Unsere Finca

    Unsere Finca

    Während einer Woche wohnen wir in einer Finca. Erreichbar ist die Öko-Finca nur per Boot oder zu Fuss. Wegen der abgeschiedenen, einzigarten Lage sind alle Mahlzeiten inbegriffen und der überwiegende Teil der Früchte und des Gemüses kommt aus dem eigenen, biologisch geführten Garten. Es ist herrlich, zum Frühstück frische Papaya und Avocados zu geniessen, die um die Ecke gewachsen sind.

  • Unterwegs auf der Insel

    Unterwegs auf der Insel

    La Gomera ist eine kleine, fast kreisrunde Insel mit gerade mal 25 Kilometern Durchmesser. Wir verlassen die Finca für einen Tag und mieten ein Auto ab San Sebastián. Obwohl die Insel klein ist, muss genügend Zeit eingerechnet werden, denn es geht ständig rauf und runter da es bergig und die Strassen sehr kurvenreich sind. Im schönen Dorf Agulo lohnt sich ein Stopp!

  • Vallehermoso

    Vallehermoso

    Wir sind begeistert von den wunderschön gelegenen Dörfern wie hier Vallehermoso. Kleine Strassen führen zu wilden Stränden im Osten, und es gäbe hier noch vieles zu entdecken! Der Ort ist auch einer der Etappenorte auf der rund 100 Kilometer langen Rundwanderung um die Insel.

  • Garajonay-Nationalpark

    Garajonay-Nationalpark

    Kurz nach Vallehermoso wird die Route so richtig spektakulär. Im Nordosten sehen wir die Insel La Palma, und kurz danach begrüsst uns der Garajonay-Nationalpark. Die Strasse schlängelt sich quer durch den Park mit seinem immergrünen Nebelwald. Rund 10% der Insel sind von diesem Nationalpark bedeckt, der höchste Punkt ist der 1487 Meter hohe Garajonay. Wir entscheiden uns für eine kleinkindertaugliche 30-minütige Rundwanderung um einen weiteren Eindruck vom Nationalpark zu erhalten.

  • Laguna Grande

    Laguna Grande

    Der Rastplatz liegt mitten im Park und ist ideal für Familien mit kleinen Kindern. Hier starten einige Rundwanderungen, es gibt viele Picknickplätze, ein kleines Restaurant und vor allem auch einen tollen Spielplatz .
    Hier stoppen allerdings auch die ganzen Bustouren, weshalb es beim Restaurant und der kurzen Rundwanderung schnell mal voll werden kann.

  • San Sebastián de la Gomera

    San Sebastián de la Gomera

    Wir sind zurück am Hafen von San Sebastián de la Gomera, wo wir das Mietauto abgeben und auf den Bootstransfer zurück zur Finca warten. La Gomera hat keine grossen Städte, kaum Industrie und nur einen kleinen Flughafen, die wunderschöne, wilde Natur dominiert und die Fahrt über die Insel ist durchgehend schön und sehr abwechslungsreich.

  • Wanderparadies Gomera

    Wanderparadies Gomera

    La Gomera ist ein Wanderparadies. Die Routen sind sehr gut markiert und angeschrieben. Allerdings sind gerade die Auf- und Abstiege oft steil und die Wege steinig bis leicht geröllig. Es empfiehlt sich, gute Wander-/Trekkingschuhe mitzunehmen.

  • La Gomera

    Adiós La Gomera

    Ich stehe heute früh auf und wandere noch im Dunkeln los, um bei Sonnenaufgang oben beim Gipfelkreuz zu sein. Es ist ein herrlicher Morgen und vor mir liegt gut sichtbar die Insel Teneriffa, wo wir die nächste Woche verbringen werden. Es war eine tolle Woche auf der Finca, und wir haben es sehr genossen, mal für eine Woche nicht kochen, einkaufen und organisieren zu müssen. Es ist äusserst entspannend, wenn die Kinder so viel Platz zum Spielen und Herumrennen haben. Wir kommen wieder!

  • Per Fähre nach Teneriffa

    Per Fähre nach Teneriffa

    Wir wechseln heute die Insel und besteigen die Fähre nach Teneriffa. Die Fahrt dauert rund eine Stunde, und auf der Fähre gibt es zur Freude unsere Kinder sogar einen Spielplatz. Es lohnt sich, immer wieder rauszuschauen und nach Delfinen zu spähen!

  • Costa Adeje

    Costa Adeje

    Für die kommende Woche beziehen wir unser Quartier in der Costa Adeje. Wir haben den Ort als unsere Basis gewählt, da er als sehr sonnensicher gilt. Nun, nach einer Woche in absoluter Ruhe inmitten der Natur ist dieser Badeferienort ein kleiner Kulturschock, den wir erst mal verdauen müssen.

  • Auf Entdeckungstour

    Auf Entdeckungstour

    Nach einem Tag in unserem Badeferienhotel in Adeje können wir es kaum erwarten, unser Mietauto abzuholen und Teneriffa zu entdecken. Wir fahren knapp eine Stunde nordwärts, um den Nordwesten der Insel zu entdecken. Erster Stopp ist das hübsche Städtchen Garachico. In Adeje sind wir bei 26 Grad Celsius und Sonnenschein losgefahren, in Garachico sind wir dann froh, unsere Windjacken dabeizuhaben. Wir können kaum glauben, dass wir noch immer auf der selben Insel sind.

  • Punta de Teno

    Punta de Teno

    Im äussersten Nordwesten der Insel liegt die Punta de Teno. Die Fahrt dahin ist wunderschön, und wir geniessen die tolle Aussicht. Unbedingt online überprüfen, ob die Strasse für den privaten Verkehr geöffnet ist! Oft kann die Punta de Teno nur per Minibus ab Buenavista del Norte erreicht werden.

  • Durch die Masca-Schlucht in den Süden

    Durch die Masca-Schlucht in den Süden

    Zurück an die Costa Adeje geht es via das üppig grüne, wunderschöne Masca Tal. Während wir auf dem ersten Teil der Strecke noch fast alleine unterwegs sind, wird der Verkehr ab dem Dorf Masca dichter. Viele Touristen sind hier unterwegs und es scheint, dass die meisten davon selten auf kurvigen Bergstrassen unterwegs sind. So braucht die Rückfahrt dann noch einiges an Verständnis und Nerven.

  • Ab ins Hochland

    Ab ins Hochland

    Was auf der Karte nach einer kurzen Strecke aussieht, entpuppt sich als fast zweistündige Autofahrt. Auf kurvigen Strassen fahren wir durch schöne Wälder hinauf ins Hochland von Teneriffa. Begleitet werden wir von vielen Radsportlern, die wir für ihre Ausdauer bewundern. Der Pico del Teide ist beindruckende 3718 Meter hoch und umgeben von einem Krater. Das ganze Gebiet ist ein Nationalpark und seit 2007 Teil des Unesco-Weltnaturerbes.

  • Wandern in der Teide-Region

    Wandern in der Teide-Region

    In der ganzen Region um den Teide gibt verschiedene, gut markierte Wanderwege. Online oder im Besucherzentrum bekommt man das nötige Infomaterial. Wie fast überall auf Teneriffa ist man die ersten hundert Meter mit vielen anderen Touristen unterwegs, doch danach hat man die Wanderwege oft für sich alleine.

  • Unterwegs im Hochland

    Unterwegs im Hochland

    Immer wieder erinnert mich die Landschaft hier an meine Reise in die Atacama-Region in Nordchile. Ich hatte es mir hier nicht so weitläuftig vorgestellt und bin absolut begeistert. Ich hoffe, dass wir auf einer nächsten Reise mehr Zeit für eine längere Wanderung haben.

  • Gipfel in Sicht

    Gipfel in Sicht

    Immer im Blick: Der Gipfel des Teide. Bis auf 3555 Meter führt eine Seilbahn, natürlich kann auch der ganze Weg nach oben gewandert werden. Für den Gipfel braucht es eine Genehmigung der Parkverwaltung, die je nach Saison weit im Voraus eingeholt werden muss. Es werden täglich nur eine begrenzte Anzahl an Genehmigungen erteilt.

  • Weitsicht

    Weitsicht

    Weit in der Ferne erblicken wir die Insel La Palma. Heute ist es überall auf der Insel bewölkt, ausser hier oben beim Teide und an der Costa Adeje. Tipp für die Ausflugsplanung: Fast jeder Ort und Strand hat eine Webcam – ist es am Ferienort bewölkt, so findet man mit ein wenig Glück an einem anderen Ort der Insel ein sonniges Plätzchen.

  • Ab in den Norden

    Ab in den Norden

    Wir besuchen heute den Nordosten der Insel. Die Universitätsstadt «La Laguna» ist Teil des UNESCO-Welterbes und bietet eine schöne Altstadt, die zum Flanieren einlädt. Hier sind eindeutig mehr Einheimische als Touristen unterwegs, und uns gefällt das Flair der Stadt sehr gut.

  • Durch den Wald ans Meer

    Durch den Wald ans Meer

    Wir fahren durch das zauberhafte Anaga-Gebirge an den wohl bekanntesten Sandstrand der Insel. Der Strand «Las Teresitas» wurde mit Saharasand und Sand aus Fuerteventura künstlich aufgeschüttet. Uns gefällt es hier sehr gut, dank den Wellenbrechern ist das Wasser ruhig und ideal mit kleinen Kindern. Es kann hier im Nordosten aber auch stark winden und am Wochenende ist der Strand jeweils voll, liegt er doch nur wenige Fahrminuten von der Hauptstadt der Insel entfernt.

  • Adiós Teneriffa

    Adiós Teneriffa

    Unsere erste Familienreise auf die Kanaren war ein voller Erfolg. Ich war mit einigen Vorurteilen angereist, die z.T. auch gerade im Süden Teneriffas bestätigt wurden. Doch dies ist nur ein kleiner Teil dieser vielfältigen, wunderschönen Insel. Wir kehren begeistert und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause zurück!

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Sandra_Radivojevic_WT
BeraterInSandra Radivojevic
ZielSpanien
Reiseart

Erlebnisreisen, Familienreisen, Mietwagen

Weitere Reiseberichte

Tipps

  • In das Gepäck gehören nebst Badesachen auch warme Kleider und Windjacke!

  • Mietwagen im Voraus buchen, gerade auf La Gomera ist die Verfügbarkeit begrenzt.

  • Bei beiden Inseln ist der Süden trockener und sonnensicherer, der Norden dafür grüner und ruhiger.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE