Neukaledonien

von Susanne Titz

Schon von der Hauptinsel sind wir richtig begeistert. Mit einem Mietwagen und unserem Zelt erkunden wir die trockene, hügelige Westseite und die tropische, traditionelle Ostseite. Überall findet man sehr schöne Campingplätze. Es hat aber auch Familien, die Zimmer, Bungalows oder ein «Case» vermieten. Der französische Einschlag ist dabei nicht zu übersehen: Nespresso-Kaffee, Croissants und Baguettes sind allgegenwärtig.
Um für sich ein eigenes kleines Inselparadies mit einsamen Sandstränden entdecken zu können, empfiehlt es sich ausserdem, einen Flug zu den Loyality-Inseln zu buchen. Hier ist das Leben sehr viel ruhiger als auf der Hauptinsel, und auch das Schnorcheln ist ein tolles Erlebnis. Wenn ich nur an die vielen Clownfische denke, die man unter Wasser sieht. Auch auf diesen kleineren Inseln ist ein Mietwagen von Vorteil. Man wird aber auch von den netten Einheimischen mitgenommen, wenn man sie danach fragt.
  • 081_F3000031a

    «Bougna-Dinner»

    Auf diesem Bild sieht man mich mit meinem Mann Stefan bei einem traditionellen «Bougna-Dinner»: Hierzu werden Fisch, Süsskartoffeln, Taro und Gemüse in Bananenblätter eingewickelt und im Erdbackofen zubereitet.

  • 025_F11000001

    Nouméa (Grand Terre)

    Von der Jugenherberge aus hat man einen schönen Blick über die Hauptstadt Nouméa.

  • 002_F11000004

    Küste bei Bourail (Grand Terre)

    Die hügelige, trockenere Westküste bei Bourail. Hier hat es viele Clownfische im vorgelagerten Riff.

  • 009_F11000018

    Frangipani bei Hienghène (Grand Terre)

    An der Ostküste ist alles sehr tropisch. Wie hier die Frangipani sieht man viele schöne Pflanzen.

  • 052_F3000026

    Einheimische bei Hienghène (Grand Terre)

    Ein paar bunt gekleidete Frauen ruhen sich nach Marktende im Schatten aus.

  • 102_F14000016

    Flug Noumea nach Lifou

    Allein schon wegen der unbewohnten Inseln lohnt es sich einen Sightseeing-Flug zu den Loyality-Inseln zu buchen.

  • 034_F12000013

    Luengoni (Lifou)

    Der Strand von Luengoni war unser absolutes Highlight: fast immer menschenleer, weisser Sand. Gute Schwimm- und Schnorchelmöglichkeiten. Was wünscht man sich mehr?

  • 031_F12000026

    Luengoni (Lifou)

    Zum Beispiel dies: das eigene Zelt an diesem Strand unter Schatten spendenden Bäumen aufbauen. Im Hintergrund ist die Gité, wo man auch einen Bungalow mieten kann.

  • 043_F12000021

    Südlich von Luengoni (Lifou)

    Eine typische Landstrasse mit vielen Palmen auf Lifou, die zu einem Abendspaziergang einlädt.

  • 044_F12000022

    Südlich von Luengoni (Lifou)

    Ein Case, die traditionelle Behausung der Einheimischen, die mancherorts auch als Übernachtungsmöglichkeit für Touristen genutzt wird.

  • 056_F13000023

    Mouly (Ouvéa)

    Der schönste Campingplatz am 14 km langen Sandstrand von Ouvea.

  • 034_F12000013

    Pont de Mouly (Ouvéa)

    Beeindruckender können die Meeresfarben nicht sein: Diesen Anblick mussten wir uns täglich gönnen.

  • 078_F13000028

    Strand bei Mouly (Ouvéa)

    Sonnenbaden oder lange Strandspaziergänge sind hier angesagt.

  • 062_F13000017

    Strand bei Mouly (Ouvéa)

    Auch die Sonnenuntergänge sind sehr attraktiv.

  • 060_F13000010a

    Kirche von Mouly (Ouvéa)

    Der Besuch eines Gottesdienstes ist ein Muss in der Südsee: viele bunt gekleidete Menschen, die leidenschaftlich mitsingen. Dies bleibt unvergessen.

  • 079_F13000013a

    Strand bei Fayaoue (Ouvéa)

    Eine fröhliche Familie geniesst ihr tägliches Bad im warmen Meer.

  • 087_F14000022a

    Bade de Kanumera (Ile des Pins)

    An den Nadelbäumen sieht man gleich, woher die Ile de Pins ihren Namen hat. Hier sieht man den touristischen Hauptstrand, wo hinter und unter den Bäumen einige Unterkünfte zu finden sind.

  • 089_F13000004

    Baie de Kanumera (Ile des Pins)

    Nachdem wir auf Ouvéa weniger Einkaufsmöglichkeiten hatten, gönnten wir uns auf der Ile des Pin ein französisches Picknick mit Käse, Salami, Baguette und Rotwein.

  • 095_F14000034

    Baie de St. Joseph (Ile des Pins)

    In St-Joseph befindet sich der Ausgangspunkt für eine Bootstour auf einer «Pirogue», die mit einer kleinen Wandertour und Schnorchelmöglichkeiten abgerundet wird.

  • 098_F14000030

    Baie d’Upi (Ile des Pins)

    Ein Eindruck der Insel vom Boot aus: es gibt sehr viele Kalksteinformationen zu sehen und auch einen 262 m hohen «Berg», auf den ein Wanderpfad führt.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Neukaledonien als Abschluss einer Australienreise oder wie wir als Stopover auf einer Weltreise.

  • Sich Zeit für alle Inseln nehmen, man wird es sicher nicht bereuen!

  • Ausflugsalternative ist die südliche Ile des Pins: Strandgenuss, Wandermöglichkeiten und Bootstouren.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE