Zurück zur Liste

Safari in Namibia und Botswana, Wandern und Entspannen auf Mauritius

von Sévérine Helbling

Mit dem 4x4-Camper und Dachzelt gehen wir zu zweit im Norden von Namibia und Botswana auf Safari. Nach knapp drei Wochen mit vielen Tierbeobachtungen und auf sandigen Strassen reisen wir nach Mauritius. Dort entspannen wir an den schönen Stränden und entdecken die grüne Insel zu Fuss oder per Mietwagen.
  • Berge mitten in der Wüste

    Berge inmitten der Wüste

    Die Spitzkoppe steht mitten in der Wüste. Schon von Weitem kann man diese Felsformationen sehen. Diverse Campingplätze sind zwischen den Felsen verteilt, und man kann die Riesenfelsen erklettern.

  • Matterhorn von Namibia

    Matterhorn von Namibia

    Die Felsformation der Spitzkoppe wird auch das Matterhorn von Namibia genannt. Für uns Schweizer etwas unverständlich...

  • An der Küste

    An der Küste

    Die wilde Küste lädt nicht zum Baden ein. Wer jedoch gerne Seelöwen beobachtet, ist hier, etwas nördlich von Swakopmund, am richtigen Ort.

  • Camping direkt am Meer

    Camping direkt am Meer

    Unterwegs zum Skeleton-Coast-Nationalpark wird ein nicht eingeplanter Stopp auf dem verlassenen Campingplatz am Strand zu einem Highlight dieser Reise.

  • Skeleton Coast NP

    Skeleton Coast NP

    Die Landschaft ist karg, und vor lauter Nebel kann man das Meer einige Meter nebenan nicht sehen. Doch plötzlich erscheinen diese Wanderdünen wie aus dem Nichts vor uns.

  • Unterwegs in Richtung Damaraland

    Unterwegs in Richtung Damaraland

    Auf dem Weg durch die Steinwüste des Skeleton-Coast-Nationalparks in Richtung Damaraland treffen wir maximal drei Autos an. Die Weite der Wüste hier ist beeindruckend.

  • Sonnenuntergang im Damaraland

    Sonnenuntergang im Damaraland

    Jeder Sonnenuntergang in Afrika ist traumhaft. Ein weiterer Campingtag geht zu Ende.

  • Giraffen am Wasserloch

    Giraffen am Wasserloch

    Die ersten Fahrten durch den Etosha Park sind leider nicht sehr tierreich. Wegen der starken Hitze haben sich alle Tiere in den Schatten verzogen. Doch am Abend erleben wir auf dem Campingplatz wieder einen tollen Sonnenuntergang – dieses Mal mit drei Giraffen am Wasserloch.

  • Der erste Löwe im Etosha-Nationalpark

    Der erste Löwe im Etosha-Nationalpark

    Schon von Weitem sehen wir einige Autos auf einem Weg stehen – ein Zeichen, dass sich dort Löwen befinden. Doch bis sich das gute Männchen zeigt, brauchen wir erneut viel Geduld.

  • Elefantenherde im Halali Camp

    Elefantenherde im Halali Camp

    Während der brütenden Hitze machen wir Mittagsrast im Halali Camp. Nach dem Essen setzen wir uns auf die Besucherplätze und schauen den Elefanten beim Baden zu.

  • Das frühe Aufstehen lohnt sich

    Das frühe Aufstehen lohnt sich

    Wie immer auf Safari stehen wir mit der Sonne auf. Jetzt sind die Tiere aktiv und geniessen die frische, kühle Morgenluft. So ein Glück, dass wir hier am frühen Morgen mehrere Löwen antreffen!

  • Beginn des Caprivi in Rundu

    Beginn des Caprivi in Rundu

    Der geografisch schmale, grüne Streifen zwischen Angola und Botswana wird Caprivi genannt. In der Nähe von Rundu unternehmen wir eine Flussfahrt auf dem Grenzfluss zu Angola.

  • Achtung Elefanten!

    Achtung Elefanten!

    Der Campingplatz in Kongola liegt direkt am Fluss. Es ist Vorsicht geboten – hier tummeln sich Krokodile und Flusspferde im Fluss, und vor den Elefanten wird mit einem Schild gewarnt.

  • Ab nach Botswana

    Ab nach Botswana

    Direkt nach der Grenze landen wir im Chobe-Nationalpark. Auf dieser Seite des Grenzflusses erscheint mir die Natur gleich noch wilder und tierreicher als in Namibia.

  • Flussfahrt auf dem Chobe River

    Flussfahrt auf dem Chobe River

    Eine Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss eignet sich perfekt, um die Tiere aus einer anderen Perspektive zu sehen. Wir bewegen uns auf dem Fluss gemächlich an den vielen Inseln vorbei, auf denen sich die Tiere tummeln.

  • Elefanten auf dem Campingplatz

    Elefanten auf dem Campingplatz

    Der Campingplatz ausserhalb von Kasane wird jeden Abend von Elefanten heimgesucht. Durch einen unterirdischen Tunnel kann man die Tiere aus nächster Nähe bestaunen.

  • Baobab-Bäume zwischen Salzfeldern

    Baobab-Bäume zwischen Salzfeldern

    Im Nxai-Pan-Nationalpark wird unser 4x4-Antrieb stark in Anspruch genommen. Die Fahrt zu den Baines Baobab ist sehr abenteuerlich. Die riesigen Baobab-Bäume im Nirgendwo zwischen den Salzfeldern zu sehen, ist für mich ein Traum.

  • Wandern auf Mauritius

    Wandern auf Mauritius

    Nach knapp drei Wochen Safari im südlichen Afrika fliegen wir nach Mauritius. Die Insel eignet sich nicht nur zum Entspannen am Strand. Wer gerne aktiv ist, zu Fuss, per Fahrrad oder auf dem Surfbrett, der ist hier am richtigen Ort.

  • Kletterpartie zum Gipfel

    Kletterpartie zum Gipfel

    Den höchsten Berg von Mauritius muss man zum Schluss erklettern. Eine tolle Wanderung auf den Piton de la Petite Rivière Noire mit wunderschöner Aussicht auf der ganzen Strecke!

  • Markthallen in Port Louis

    Markthallen in Port Louis

    Die Hauptstadt von Mauritius liegt im Nordwesten der Insel. Ein Besuch in den Markthallen lohnt sich. Hier kommen die verschiedenen Kulturen der ehemaligen Sklaveninsel richtig zum Vorschein.

  • Chamarel-Wasserfall

    Chamarel-Wasserfall

    Die Chamarel-Wasserfälle im Geopark befinden sich in der Nähe der Ortschaft Chamarel. Man kann diesen Park per Auto oder Fahrrad erkunden.

  • Siebenfarbige Erde

    Siebenfarbige Erde

    Ebenfalls im Gebiet von Chamarel kann man die Siebenfarbige Erde bestaunen – ein Naturphänomen! Die Erde zeigt sich hier in zahlreichen Farbnuancen von rot bis hin zu blau und violett.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Portraitbild Sévérine Schwaller
BeraterInSévérine Helbling
ZielSüdliches Afrika
ReiseartSafariHochzeitsreisenErlebnisreisenCamperMietwagen-ReiseAktivreisen
Weitere Reiseberichte

Tipps

  • Skydiven an der Skeleton Coast ist sehr toll – möglich ab Swakopmund.

  • Geführte Safaris in den Nationalparks unbedingt vorbuchen, so sieht man viel mehr und kann auch bei Nacht eine Pirschfahrt unternehmen.

  • In Mauritius lohnt sich ein Mietwagen, um das Hochland und diverse Strände zu besuchen.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE