Zurück zur Liste

Kolumbien – ein südamerikanisches Potpourri der Farben

von Ursula Buchs

Seit 2005 reise ich in regelmässigen Abständen in das vielseitige Land im Norden des südamerikanischen Kontinents. Ob per Segelschiff, Boot, Flugzeug, Pferd, Bus, Auto, Fahrrad, Roller oder zu Fuss – nichts ist unmöglich in Kolumbien. Das einzige Land Südamerikas mit Pazifik- wie auch Karibikküste, mit exotischen Inseln, Regenwald, Amazonas, Hochmooren, Wüsten, Berglandschaften, Sümpfen, farbenfrohen Menschen, quirligen Städten, Vulkanen und Kaffeeplantagen, mystischen Ruinenstätten, Nationalparks für mehrtägige Trekkings und Walbeobachtungsmöglichkeiten.
  • Die Farben Südamerikas

    Die Farben Südamerikas

    Kolumbien ist ein Herzensland, das mich immer wieder fasziniert. Im Gegensatz zu anderen südamerikanischen Ländern sind traditionell lebende indigene Völker eher in kleinen, abgelegenen Orten zu finden.

  • Comuna 13 in Medellín

    Comuna 13 in Medellín

    Die Comuna 13 in Medellín war einst Schauplatz gefährlichster Machenschaften diverser Kartelle. In den letzten zehn Jahren verwandelte die Stadt das Viertel zu einer Touristenattraktion – hier dreht sich alles rund um Graffiti, Kunst, Musik und farbenfrohe Häuser. Kinder spielen in den Strassen und sind jederzeit für einen Schwatz zu haben.

  • Modernes Medellín

    Modernes Medellín

    Mehrmals täglich führen Einheimische Touristen durchs Viertel. Die Bombenattentate, die einstürzenden Gebäude und angsteinflössenden Polizeikontrollen scheinen Welten entfernt, als ich per Rolltreppe von Level zu Level fahre und anschliessend mit der Gondel wieder ins Zentrum schwebe.

  • Vulkan Nevado del Ruiz

    Vulkan Nevado del Ruiz

    Um auf den über 5300 Meter hohen Vulkan zu gelangen, bucht man eine geführte Tour, die frühmorgens startet. Es gilt diverse Vegetationszonen zu durchqueren und viele Höhenmeter zu überwinden. Der Gipfel ist von einem Gletscher bedeckt – entsprechend kalt wird es in der Höhe. Immer schön süssen, heissen Coca-Tee schlürfen und die aussergewöhnlichen Landschaftswechsel geniessen, vielleicht erspähst du sogar einen Kondor?

  • Grüne Kaffeezone

    Grüne Kaffeezone

    Unweit der aktiven Vulkane finde ich mich in Hunderten grünster Hügel wieder. Übernachten auf einer Finca, das braune Gold verköstigen, bei der Kaffeeernte Hand anlegen, die Landschaft auf eigene Faust durchstreifen oder den Kaffeeverarbeitungsprozess auf einer Tour kennenlernen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

  • Der Fels von Guatapé

    Der Fels von Guatapé

    Zwei Stunden östlich von Medellín steige ich Hunderte Treppenstufen dem Fels entlang hoch und fühle mich oben angekommen als sei ich im Stockholmer Schärengarten gelandet. Was für eine Aussicht! Danach schlendere ich durch das kleine farbige Dorf auf der Suche nach den leckeren hiesigen Forellen.

  • Medellíns Stadtflughafen

    Medellíns Stadtflughafen

    Der berühmt-berüchtigte Stadtflughafen in Medellín war früher Drogenumschlagplatz Nummer 1 des Landes. Doch auch das ist Vergangenheit. Ich nutze ihn für einen Propellermaschinenflug über unbewohnte Regenwälder nach Nuquí an der Pazifikküste. Zwischen Juli und Oktober tummeln sich an der Küste unzählige Wale, dann ist Hauptreisezeit. Ich reise per Boot weiter in eine Ecolodge mitten in der Natur.

  • Im dichten Pazifikdschungel

    Im dichten Pazifikdschungel

    Eine breit grinsende Einheimische empfängt mich mit selbstgemachter Limonade – sie ist die Köchin der Lodge, wo es leckere maritime Kost gibt. Ich bin im Paradies: Ein paar hübsche Wasserfälle empfangen mich, ich unternehme eine Strandwanderung zu den heissen Thermalquellen im Urwald, erklimme die umliegenden Hügel auf der erfolgreichen Suche nach Pfeilgiftfröschen und lasse mich im Einbaum gemütlich über die verschlungenen Flüsschen chauffieren.

  • Die Metropole Bogotá

    Die Metropole Bogotá

    Zurück aus der Einsamkeit des pazifischen Dschungels durchstreife ich nun den Grossstadtdschungel. Bogotá liegt auf über 2600 Metern und hat einiges zu bieten. Die kleine Altstadt gefällt mir gut und aus der Vogelperspektive ist Bogotá auch hübsch anzuschauen. Mein persönlicher Favorit ist der Flohmarkt mit vielen Leckereien, Kunstgegenständen und Kaffeekultur. Umgeben von Musikanten, Cafés und Bars geniesse ich die entspannte Wochenendatmosphäre.

  • Die unterirdische Salzkathedrale

    Die unterirdische Salzkathedrale

    In einem stillgelegten Teil einer Salzmine wurde nördlich von Bogotá eine unterirdische Kathedrale erbaut. Jeder Raum ist individuell beleuchtet, die Kolmbianer selber lieben diese Art von Sehenswürdigkeit und pilgern zu Tausenden hierher.

  • Ein typisch kolumbianisches Zuhause

    Ein typisch kolumbianisches Zuhause

    Da ich viele persönliche Kontakte im Land pflege und fliessend Spanisch spreche, erhalte ich immer wieder wunderbare Einblicke ins echte, kolumbianische Leben. Dieses ist nicht nur gegen aussen hin farbig, die Menschen sind herzensgut, gastfreundlich und kreativ.

  • Los Estoraques

    Los Estoraques

    Im Staat Santander versteckt sich seit 1988 ein kleines Naturreservat mit wunderhübschem Dorf als Ausgangspunkt. Leider ist es in Kolumbien oft so, dass die Zeit nicht reicht, unbekanntere Regionen auf einer ersten Reise zu entdecken – genau deshalb lohnt es sich, immer wieder zurückzukehren.

  • Nationalpark El Cocuy

    Nationalpark El Cocuy

    Im Nationalpark El Cocuy begebe ich mich auf ein mehrtägiges Trekking mit Übernachtungen im Zelt. Auch hier ist die Anreise beschwerlich und lang. Belohnt werde ich dafür mit einer einsamen, einzigartigen Berg- und Pflanzenwelt und authentischen, untouristischen Dörfern.

  • Cerros de Mavecure

    Cerros de Mavecure

    Vor einigen Jahren habe ich «Der Schamane und die Schlange» am lateinamerikanischen Filmfestival in St.Gallen gesehen. Er gewann einen Oscar als bester fremdsprachiger Film, und ich verliebte mich in die Landschaft. Während meines sechsten Besuches in Kolumbien passte das Wetter, die Jahrezeit und die Mindestanzahl der Tourteilnehmer, und ich wagte das Abenteuer an der Grenze zu Venezuela.

  • Kolumbianischer Amazonas

    Kolumbianischer Amazonas

    Die Grenze zu Venezuela verläuft hier mitten durch den Fluss. In der Trockenzeit kann man wunderbar von schneeweissen Sandbänken aus baden und darauf picknicken. Die Flussfahrten versprechen abenteuerliche Stunden mit Tierbeobachtungen und versteckten Felsschnitzereien. In der Regenzeit steigt der Wasserpegel um x Meter an und lässt die Landschaft komplett anders aussehen.

  • Sierra Nevada de Santa Marta

    Sierra Nevada de Santa Marta

    Auch die Nordküste des Landes hat einiges zu bieten, unter anderem die höchsten Küstenberge der Welt. Wenn es mir auf Meeresniveau zu heiss wird, flüchte ich in die Höhe. Hier vereint sich die Karibik mit den Anden und die Temperaturen entsprechen dem ewigen Frühling.

  • Die Guajirawüste

    Die Guajirawüste

    Der nördlichste Punkt Südamerikas heisst Punta Gallinas und befindet sich tief in der Guajirawüste, wo die Wayuu Indiander unter härtesten Bedingungen leben. Die Strassen sind oftmals Trampelpfade und der Untergrund sandig und voller Dornen. Es weht eine konstante Brise, die die Temperaturen erträglich macht und perfekte Bedingungen fürs Kitesurfen bietet.

  • Tayrona-Nationalpark

    Tayrona-Nationalpark

    Der bekannteste und meistbesuchte Nationalpark Kolumbiens liegt östlich von Santa Marta an der Karibikküste. Die Felsformationen erinnern an diejenigen der Seychellen, die Strände sind teilweise sehr wild, und das Baden ist nicht überall möglich wegen der Strömungen.

  • Karibische Unterkunft auf Providencia

    Karibische Unterkunft auf Providencia

    Wer es liebt, sich an karibischen Traumstränden die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen und gerne auf kleinen Inseln unterwegs ist, sollte die Mühe nicht scheuen und nach Providencia reisen. Die Insel liegt geografisch auf der Höhe Nicaraguas, gehört politisch aber zu Kolumbien. Gesprochen wird hier Englisch mindestens genauso gut wie Spanisch.

  • Roots & Reggae Bar auf Providencia

    Roots & Reggae auf Providencia

    Traumhafte Orte warten auf Reisende, hübsche Strände fernab vom Massentourismus, feinste lokale Köstlichkeiten aus dem Meer, eine bunt gemischte, gut gelaunte Bevölkerung, immer für einen Spass zu haben. In Rolando's Reggae Bar kann man es sich bequem machen und per Roller oder Golfcart ist die Insel schnell umrundet.

  • Cayo Cangrejo Insel

    Cayo Cangrejo Insel

    Mitten im McBean Lagoon Nationalpark befindet sich dieses kleine Eiland – Cayo Cangrejo, oder Crab Cay. Die Insel ist per Boot ab Providencia innerhalb kürzester Zeit erreichbar. Ein Besuch lohnt sich, die Unterwasserwelt ist wunderschön! Am besten mietet man ein Boot und lässt sich mit diversen Schnorchelstopps quer durch den Park fahren. Und auch hier gilt, wie in jedem lateinamerikanischen Land: Geduld mitbringen!

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Die grossen Distanzen in Kolumbien per Flugzeug zurücklegen – so spart man sehr viel wertvolle Reisezeit.

  • Wer einen handlichen Reiseführer sucht, dem sei das Büchlein «Colombia Fácil» empfohlen. Erscheint jährlich neu – auch digital!

  • «Free walking tours» in den Städten, bei denen Einheimische über ihr Land erzählen. Bezahlt wird am Schluss und soviel wie einem die Tour wert war.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE