Myanmar - eine tolle Gruppenreise

von Marc Schönholzer

Myanmar hat vieles zu bieten. Sollte man jedoch nicht endlos Zeit haben, bietet sich eine internationale Gruppentour an. In 12 Tagen konnte ich so die wichtigsten Orte besuchen, inklusive Spass, Unterhaltung und gute Gesellschaft.
  • Nach einem gemeinsamen Abendessen wollten wir uns auf den Heimweg machen. Da gerade keine Taxis vorbeikamen, hatte der Besitzer dieses Gefährts eine bessere Idee.... alle rein und los gehts!

    Abenteuerliches Transportmittel

    Nach einem gemeinsamen Abendessen wollten wir uns auf den Heimweg machen. Da gerade keine Taxis vorbeikamen, hatte der Besitzer dieses Gefährts eine bessere Idee.... alle rein und los gehts!

  • Es herrscht emsiges Treiben in den Strassen der grössten Stadt Myanmars. Neben Tempeln, Märkten und Plätzen lohnt sich ein spannender Bummel durch die hektischen Strassen.

    In den Strassen von Yangon

    Es herrscht emsiges Treiben in den Strassen der grössten Stadt Myanmars. Neben Tempeln, Märkten und Plätzen lohnt sich ein spannender Bummel durch die hektischen Strassen.

  • Eine der berühmtesten Stupas der Welt ist die Shwedagon Pagode in Yangon. Für die gläubigen Burmesen ist dies einer der heiligsten Orte Myanmars. Der Legende nach soll beim Bau eine Schatulle mit 8 Haaren Buddhas eingemauert worden sein.

    Shwedagon Pagode

    Eine der berühmtesten Stupas der Welt ist die Shwedagon Pagode in Yangon. Für die gläubigen Burmesen ist dies einer der heiligsten Orte Myanmars. Der Legende nach soll beim Bau eine Schatulle mit 8 Haaren Buddhas eingemauert worden sein.

  • Heutzutage ist die Shwedagon Pagode ein richtiger Pilgerort, der sowohl gläubige wie auch Touristen anzieht. Jeder ist willkommen.

    Shwedagon Pagode II

    Heutzutage ist die Shwedagon Pagode ein richtiger Pilgerort, der sowohl gläubige wie auch Touristen anzieht. Jeder ist willkommen.

  • Wie die Burmesen für uns, waren auch wir für sie ein tolles Fotosujet. Sonst ist die einheimische Bevölkerung jedoch eher zurückhaltend.

    Wer ist hier der Star?

    Wie die Burmesen für uns, waren auch wir für sie ein tolles Fotosujet. Sonst ist die einheimische Bevölkerung jedoch eher zurückhaltend.

  • Jetzt fehlt nur noch Nini, unser Tourguide. Aber einer muss ja das Foto schiessen...

    Gruppenfoto

    Jetzt fehlt nur noch Nini, unser Tourguide. Aber einer muss ja das Foto schiessen...

  • Es sollen einst um die 4500 Tempel auf dem Gebiet gewesen sein. Heutzutage sind noch etwas über 2000 Steintempel in allen Grössen und Formen erhalten.

    Die Tempel von Bagan

    Es sollen einst um die 4500 Tempel auf dem Gebiet gewesen sein. Heutzutage sind noch etwas über 2000 Steintempel in allen Grössen und Formen erhalten.

  • Mit Fahrrädern fuhren wir los um die Tempel von Bagan zu erkunden. Die wichtigsten und bekanntesten sind über Teerstrassen erreichbar. Aber auch abseits davon gibt es viel Spannendes zu entdecken.

    Fahrradtour

    Mit Fahrrädern fuhren wir los um die Tempel von Bagan zu erkunden. Die wichtigsten und bekanntesten sind über Teerstrassen erreichbar. Aber auch abseits davon gibt es viel Spannendes zu entdecken.

  • Zum Sonnenuntergang bestiegen wir einen der grösseren Tempel und genossen so die fantastische Aussicht über die Ebene.

    Tempelbesteigung

    Zum Sonnenuntergang bestiegen wir einen der grösseren Tempel und genossen so die fantastische Aussicht über die Ebene.

  • Um die von Mönchen geführte Primarschule zu betreten die wir anschauen durften, mussten die Schuhe ausgezogen werden. Das gilt auch für alle Heiligtümer im ganzen Land.

    Schuhe ausziehen bitte

    Um die von Mönchen geführte Primarschule zu betreten die wir anschauen durften, mussten die Schuhe ausgezogen werden. Das gilt auch für alle Heiligtümer im ganzen Land.

  • In der Schule wurde für uns gesungen und getanzt! Die Schüler und vor allem die Lehrer waren extrem stolz, uns einige Kostproben vorzuführen.

    Schulbesuch

    In der Schule wurde für uns gesungen und getanzt! Die Schüler und vor allem die Lehrer waren extrem stolz, uns einige Kostproben vorzuführen.

  • Myanmar ist nicht nur das Land der Tempel und Pagoden, auch "interessante" Verkehrsmittel wurden von uns entdeckt.

    Ich und der Traktor

    Myanmar ist nicht nur das Land der Tempel und Pagoden, auch "interessante" Verkehrsmittel wurden von uns entdeckt.

  • Uns hat es aber sehr gut geschmeckt und deshalb haben wir auch bezahlt. Das Essen in Myanmar ist sehr vielseitig und lecker. Neben lokalen Gerichten ist auch der Einfluss der Nachbarstaaten Indien, Thailand und China in den Menükarten unübersehbar.

    No Good, No Pay

    Uns hat es aber sehr gut geschmeckt und deshalb haben wir auch bezahlt. Das Essen in Myanmar ist sehr vielseitig und lecker. Neben lokalen Gerichten ist auch der Einfluss der Nachbarstaaten Indien, Thailand und China in den Menükarten unübersehbar.

  • Hier wurde Erdnussöl gepresst. Hinter den Palmen sieht man ein Erdnusspflanzenfeld. Die Erdnüsse selber wachsen unter der Erde.

    Erdnussöl

    Hier wurde Erdnussöl gepresst. Hinter den Palmen sieht man ein Erdnusspflanzenfeld. Die Erdnüsse selber wachsen unter der Erde.

  • 777 Stufen führen auf den Tempelberg Mount Popa. Begleitet wurden wir von gierigen Affen, die darauf hofften von den Pilgern gefüttert zu werden.

    Mount Popa

    777 Stufen führen auf den Tempelberg Mount Popa. Begleitet wurden wir von gierigen Affen, die darauf hofften von den Pilgern gefüttert zu werden.

  • Auf der Bootsfahrt nach Mandalay blieb genug Zeit um zu lesen, schlafen und zu diskutieren. Am Flussufer sah man Dorfbewohner baden und ihre Kleider waschen.

    Bootsfahrt auf dem Irrawaddy

    Auf der Bootsfahrt nach Mandalay blieb genug Zeit um zu lesen, schlafen und zu diskutieren. Am Flussufer sah man Dorfbewohner baden und ihre Kleider waschen.

  • Die 1,2 Kilometer lange Brücke gilt als älteste und längste Teakholzbrücke der Welt. Regelmässig sieht man Mönche die Brücke überqueren, da sich auf der anderen Seite ein Kloster befindet.

    U-Bein-Brücke

    Die 1,2 Kilometer lange Brücke gilt als älteste und längste Teakholzbrücke der Welt. Regelmässig sieht man Mönche die Brücke überqueren, da sich auf der anderen Seite ein Kloster befindet.

  • Diese nette Dame benötigte unsere Hilfe. Sie hatte ihr Fahrrad etwas zu schwer geladen. – Man tut schliesslich was man kann.

    Nur noch mehr aufladen...

    Diese nette Dame benötigte unsere Hilfe. Sie hatte ihr Fahrrad etwas zu schwer geladen. – Man tut schliesslich was man kann.

  • Eine Bootsfahrt auf dem bekannten Inle-See mit Besichtigung einer Weberei und eines Klosters, einer Aufzuchtstation für Burmesische Katzen und einer schwimmenden Tomatenplantage lohnt sich. Zum Schluss gab's noch eine burmesische Massage. Was für ein toller Tag!

    Inle-See

    Eine Bootsfahrt auf dem bekannten Inle-See mit Besichtigung einer Weberei und eines Klosters, einer Aufzuchtstation für Burmesische Katzen und einer schwimmenden Tomatenplantage lohnt sich. Zum Schluss gab's noch eine burmesische Massage. Was für ein toller Tag!

  • Man nehme ein paar Stücke Betelnuss, mische sie mit verschiedenen Gewürzen, flüssigem und gelöschtem Kalk und umwickle das ganze mit einem Betelblatt – fertig ist der "burmesische Kaugummi".

    Betelnuss kauen

    Man nehme ein paar Stücke Betelnuss, mische sie mit verschiedenen Gewürzen, flüssigem und gelöschtem Kalk und umwickle das ganze mit einem Betelblatt – fertig ist der "burmesische Kaugummi".

  • Nur von einem Haar Buddhas wird der Goldene Felsen festgehalten. Das besagt jedenfalls die Legende. Auch die Aussicht mit Sonnenuntergang von hier oben ist toll.

    Golden Rock

    Nur von einem Haar Buddhas wird der Goldene Felsen festgehalten. Das besagt jedenfalls die Legende. Auch die Aussicht mit Sonnenuntergang von hier oben ist toll.

  • Viel zu schnell ging die Reise vorüber und der Abschied von einem wundervollen Land und einer lustigen Gruppe wurde mit einem spontanen Fest gefeiert.

    Schlussabend

    Viel zu schnell ging die Reise vorüber und der Abschied von einem wundervollen Land und einer lustigen Gruppe wurde mit einem spontanen Fest gefeiert.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • US-Dollar mitnehmen, Bankomate funktionieren oft nicht.

  • Die Dollarnoten müssen neu sein und dürfen weder gefaltet noch beschrieben oder kaputt sein.

  • Unsere SIM-Karten funktionieren in Myanmar nicht.

  • Zur Kommunikation mit Familie/Freunden zu Hause empfiehlt sich WhatsApp oder E-Mail.

  • Fast jeden Tag besucht man eine religiöse Stätte, bei der Kleidung darauf achten.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE