Zurück zur Liste

1001 Nacht in Marokko

von Carla Riss

Ich erkunde eine Woche lang die faszinierende Stadt Marrakesch und das Atlasgebirge. Auf einem Abstecher geht es noch nach Essaouira ans Meer. Wir übernachten in traditionellen Riads, besuchen Berber und Fischer. Marokko verzaubert mich und lässt mich nicht mehr los.
  • Wir landen in Marrakesch und stürzen uns sogleich ins Getümmel der Medina, der Innenstadt. Schon der erste Ort lässt mich innehalten, der wunderschöne Bahia-Palast. Im 19. Jahrhundert erbauten Palast mit seinen Gärten kann man in eine Welt aus 1001 Nacht eintauchen.

    Marrakesch: Palais Bahia

    Wir landen in Marrakesch und stürzen uns sogleich ins Getümmel der Medina, der Innenstadt. Schon der erste Ort lässt mich innehalten, der wunderschöne Bahia-Palast. Im 19. Jahrhundert erbauten Palast mit seinen Gärten kann man in eine Welt aus 1001 Nacht eintauchen.

  • Ein absolutes Muss ist der berühmte Jardin Majorelle. Dieser Garten, mit vielen verschiedenen Kakteen und dem berühmten Yves-Saint-Laurent-Haus, ist ein Highlight. Unbedingt früh da sein, um dem grossen Touristenansturm zu entkommen.

    Jardin Majorelle

    Ein absolutes Muss ist der berühmte Jardin Majorelle. Dieser Garten, mit vielen verschiedenen Kakteen und dem berühmten Yves-Saint-Laurent-Haus, ist ein Highlight. Unbedingt früh da sein, um dem grossen Touristenansturm zu entkommen.

  • Der Besuch der ehemalige Koranschule ist ein einmalig. Die Schule wurde ca. 1340 gegründet und gebaut. Noch heute hat man Einblick in die ehemaligen, winzigen Schlafkammern der Studenten. Die Mosaike sind noch gut erhalten und geben ein schönes Fotomotiv ab.

    Ben Youseff

    Der Besuch der ehemalige Koranschule ist ein einmalig. Die Schule wurde ca. 1340 gegründet und gebaut. Noch heute hat man Einblick in die ehemaligen, winzigen Schlafkammern der Studenten. Die Mosaike sind noch gut erhalten und geben ein schönes Fotomotiv ab.

  • Heute lassen die Ruinen nur noch erahnen wie prachtvoll dieser Palast gewesen sein muss. El Badi heisst "der Unvergleichliche" und dies sicherlich zu Recht. Von der Terrasse aus hat man einen tollen Blick über die ganze Stadt. In den Ruinen nisten Störche, diese gehören ebenfalls zum "Palastbild".

    Palast El Badi

    Heute lassen die Ruinen nur noch erahnen wie prachtvoll dieser Palast gewesen sein muss. El Badi heisst "der Unvergleichliche" und dies sicherlich zu Recht. Von der Terrasse aus hat man einen tollen Blick über die ganze Stadt. In den Ruinen nisten Störche, diese gehören ebenfalls zum "Palastbild".

  • Der Geruch hier ist schwer zu ertragen (die Minzeblätter, die verteilt werden, helfen). Es ist kaum zu glauben, wie hart diese Menschen hier täglich arbeiten, um aus Tierhaut Leder herzustellen. Der Einblick in den strengen Alltag dieser Arbeiter lässt mich staunen. Hier kann das echte Leder aus der Handproduktion auch gekauft werden.

    Gerberviertel

    Der Geruch hier ist schwer zu ertragen (die Minzeblätter, die verteilt werden, helfen). Es ist kaum zu glauben, wie hart diese Menschen hier täglich arbeiten, um aus Tierhaut Leder herzustellen. Der Einblick in den strengen Alltag dieser Arbeiter lässt mich staunen. Hier kann das echte Leder aus der Handproduktion auch gekauft werden.

  • Wir besuchen das bekannteste Riad von Marokko, das La Mamounia. Winston Churchill oder Nelson Mandela waren früher schon als Gäste hier. Der riesige Garten und die wunderschöne Architektur ist eindrucksvoll.

    La Mamounia

    Wir besuchen das bekannteste Riad von Marokko, das La Mamounia. Winston Churchill oder Nelson Mandela waren früher schon als Gäste hier. Der riesige Garten und die wunderschöne Architektur ist eindrucksvoll.

  • Wir machen einen Ausflug in das Atlasgebirge, doch zuerst stoppen wir noch bei einer Berberfamilie zum Frühstück. Es gibt selbstgemachtes Fladenbrot mit Olivenöl und natürlich Pfefferminztee.

    Auf dem Weg in den Atlas

    Wir machen einen Ausflug in das Atlasgebirge, doch zuerst stoppen wir noch bei einer Berberfamilie zum Frühstück. Es gibt selbstgemachtes Fladenbrot mit Olivenöl und natürlich Pfefferminztee.

  • Das Atlasgebirge zeigt sich uns von der schönsten Seite. Die Kamele sind bereit für die wenigen Touristen die hier vorbeikommen. Unser Auto hat einen kaputten Reifen, nicht alle Strassen sind gut ausgebaut. Nach einer kurzen Pause geht es weiter und wir erreichen langsam die untere Schneegrenze.

    Der Atlas erstrahlt

    Das Atlasgebirge zeigt sich uns von der schönsten Seite. Die Kamele sind bereit für die wenigen Touristen die hier vorbeikommen. Unser Auto hat einen kaputten Reifen, nicht alle Strassen sind gut ausgebaut. Nach einer kurzen Pause geht es weiter und wir erreichen langsam die untere Schneegrenze.

  • Wir besuchen eine Arganöl-Kooperative. Das "Gold Marokkos" wird hier noch traditionell von Hand aus den Samen des Arganbaumes hergestellt. Hier arbeiten nur Berberfrauen aus den umliegenden Dörfern. Sie sind sehr stolz auf ihre Arbeit und erklären uns wie das Öl ensteht.

    Arganölproduktion

    Wir besuchen eine Arganöl-Kooperative. Das "Gold Marokkos" wird hier noch traditionell von Hand aus den Samen des Arganbaumes hergestellt. Hier arbeiten nur Berberfrauen aus den umliegenden Dörfern. Sie sind sehr stolz auf ihre Arbeit und erklären uns wie das Öl ensteht.

  • Zwar ist die Ausrüstung nicht mehr die neueste, und es hat auch nur einen Skilift – aber man kann Skifahren in Marokko!

    Skifahren in Marokko

    Zwar ist die Ausrüstung nicht mehr die neueste, und es hat auch nur einen Skilift – aber man kann Skifahren in Marokko!

  • Die selbstgebauten Schlitten sehen robust aus. Geschlittelt wird auf der Skipiste. Manchmal steht noch ein Esel im Weg, aber alle kommen irgendwie den Hang runter.

    Auch schlitteln ist möglich

    Die selbstgebauten Schlitten sehen robust aus. Geschlittelt wird auf der Skipiste. Manchmal steht noch ein Esel im Weg, aber alle kommen irgendwie den Hang runter.

  • Wir stoppen bei einem kleinen Restaurant, das von einem Bauern betrieben wird und essen die beste Tajine während der ganzen Reise. Die Aussicht auf den See  Lalla Takerkoust und die umliegende Gegend um Marrakesch ist wunderschön. Noch nie habe ich so einen schönen und langen Sonnenuntergang gesehen.

    Lieblingsplatz

    Wir stoppen bei einem kleinen Restaurant, das von einem Bauern betrieben wird und essen die beste Tajine während der ganzen Reise. Die Aussicht auf den See Lalla Takerkoust und die umliegende Gegend um Marrakesch ist wunderschön. Noch nie habe ich so einen schönen und langen Sonnenuntergang gesehen.

  • Natürlich darf das Wichtigste in Marokko nicht fehlen: der wunderbare Pfefferminztee. Die Marokkaner sparen nicht mit dem Zucker aber trotzdem ist das übersüsse Getränk vor dieser Kulisse wunderbar.

    Tee im Atlas

    Natürlich darf das Wichtigste in Marokko nicht fehlen: der wunderbare Pfefferminztee. Die Marokkaner sparen nicht mit dem Zucker aber trotzdem ist das übersüsse Getränk vor dieser Kulisse wunderbar.

  • Sie sind berühmt: Die Ziegen auf dem Weg nach Essaouira. Ihre Milch und das Fleisch soll einen besonderen Geschmack haben, da die Ziegen sich nur von den Blättern der Arganbäume ernähren. Und da diese Bäume relativ hoch sind, können diese Ziegen sogar klettern.

    Ziegen auf den Arganbäumen

    Sie sind berühmt: Die Ziegen auf dem Weg nach Essaouira. Ihre Milch und das Fleisch soll einen besonderen Geschmack haben, da die Ziegen sich nur von den Blättern der Arganbäume ernähren. Und da diese Bäume relativ hoch sind, können diese Ziegen sogar klettern.

  • Wir erreichen den wunderschönen Strand von Essouira. Mit Yoga, surfen oder reiten kann man sich hier die Zeit vertreiben. Im Januar sind die Strände saisonbedingt leer, die Temperaturen sind angenehm und wir essen unser Mittagessen am Strand in der Sonne.

    Essaouira

    Wir erreichen den wunderschönen Strand von Essouira. Mit Yoga, surfen oder reiten kann man sich hier die Zeit vertreiben. Im Januar sind die Strände saisonbedingt leer, die Temperaturen sind angenehm und wir essen unser Mittagessen am Strand in der Sonne.

  • Die Boote sind leer, der Fang ist eingebracht. Im Hafen von Essouira gibt es einen grossen Fischmarkt, die Fischer präsentieren stolz ihre Beute und der frische Fang kann direkt mit ins Restaurant zur Zubereitung gebracht werden.

    Hafen von Essaouira

    Die Boote sind leer, der Fang ist eingebracht. Im Hafen von Essouira gibt es einen grossen Fischmarkt, die Fischer präsentieren stolz ihre Beute und der frische Fang kann direkt mit ins Restaurant zur Zubereitung gebracht werden.

  • Stundenlang könnte ich durch diese Gassen schlendern. Hier gibt es nicht nur Teppiche sondern auch ganz viele andere Sachen zu kaufen. Essaouira ist das kleine herzige Fischerdörfchen, in dem man lange verweilen könnte.

    Strassen von Essaouira

    Stundenlang könnte ich durch diese Gassen schlendern. Hier gibt es nicht nur Teppiche sondern auch ganz viele andere Sachen zu kaufen. Essaouira ist das kleine herzige Fischerdörfchen, in dem man lange verweilen könnte.

  • Die Zeit in Marokko neigt sich dem Ende zu. Unser Fahrer lädt uns zu sich nach Hause zum Nachtessen ein. Es gibt Kuhzunge mit Kichererbsen. "En Guete" und auf Wiedersehen Marokko.

    Abendessen beim Fahrer

    Die Zeit in Marokko neigt sich dem Ende zu. Unser Fahrer lädt uns zu sich nach Hause zum Nachtessen ein. Es gibt Kuhzunge mit Kichererbsen. "En Guete" und auf Wiedersehen Marokko.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Portraitbild Carla Riss November 2017
BeraterInCarla Riss
ZielMarokko
ReiseartErlebnisreisenAktivreisen
Weitere Reiseberichte

Tipps

  • Ein Abendessen im Café Kif Kif in Marrakesch.

  • Abends dem Treiben zuschauen auf dem berühmten Platz "Djemaa el Fna".

  • Ein traditionelles Hammam besuchen.

  • In einem Riad mitten in der Medina übernachten.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE