Zurück zur Liste

Zentralasien, eine Reise durch Kirgistan und Usbekistan

von Reto Mast

Die «Stan-Länder» – für mich ein faszinierender und bisher weitgehend unbekannter Teil unseres Planeten. Darum machte ich mich auf, um diese Gegenden etwas besser kennenzulernen. Dabei habe ich fantastische Landschaften, eine reiche Geschichte und sehr herzliche Menschen angetroffen. Kirgistan und Usbekistan haben mich sehr positiv überrascht und ich kann einen Besuch bestens empfehlen.
  • Die ersten Eindrücke von Bishkek waren eindrücklich. Eine Mischung von Sovjetzeit und Aufbruch. Wobei die Vergangenheit noch allgegenwärtig ist im Stadtbild. Hier die Philharmonie im Sovjetstil.

    Bishkek

    Die ersten Eindrücke von Bishkek waren eindrücklich. Eine Mischung von Sovjetzeit und Aufbruch. Wobei die Vergangenheit noch allgegenwärtig ist im Stadtbild. Hier die Philharmonie im Sovjetstil.

  • Pferde gehören zur Kultur in Zentralasien und das bis heute. Jedes Kind kann schon reiten und in jeder Ortschaft gibt es Reiterspiele. Dabei gibt es verschiedene Disziplinen. Auf dem Bild wird «Ziegen-Polo» gespielt. Eine kopflose Ziege muss ins «Tor» der gegnerischen Mannschaft buxiert werden. Die Gewinner-Mannschaft bekommt die (mittlerweile schön weichgeklopfte) Ziege und lädt die Verlierer dann gleich zum Ziegenschmaus ein.

    Reiterspiele

    Pferde gehören zur Kultur in Zentralasien und das bis heute. Jedes Kind kann schon reiten und in jeder Ortschaft gibt es Reiterspiele. Dabei gibt es verschiedene Disziplinen. Auf dem Bild wird «Ziegen-Polo» gespielt. Eine kopflose Ziege muss ins «Tor» der gegnerischen Mannschaft buxiert werden. Die Gewinner-Mannschaft bekommt die (mittlerweile schön weichgeklopfte) Ziege und lädt die Verlierer dann gleich zum Ziegenschmaus ein.

  • Jurten sind die traditionelle Unterkunft in Zentralasien, vor allem bei den nomadischen Hirtenvölkern. Bis heute werden diese praktischen und komfortablen «Häuser» bewohnt. Auch für Touristen werden Jurten-Unterkünfte angeboten, was ein besonderes Erlebnis ist.

    Jurte

    Jurten sind die traditionelle Unterkunft in Zentralasien, vor allem bei den nomadischen Hirtenvölkern. Bis heute werden diese praktischen und komfortablen «Häuser» bewohnt. Auch für Touristen werden Jurten-Unterkünfte angeboten, was ein besonderes Erlebnis ist.

  • Der Issyk Kul (auch Yssikköl) Lake liegt auf ca. 1600 m ü.M. und ist mit einer Länge von 182 km und einer Breite von 60 km der zweitgrösste Gebirgssee der Erde. Im Sommer ist er als Badesee beliebt. Auch schöne Wanderungen kann man in diesem Gebiet unternehmen.

    Issyk Kul Lake

    Der Issyk Kul (auch Yssikköl) Lake liegt auf ca. 1600 m ü.M. und ist mit einer Länge von 182 km und einer Breite von 60 km der zweitgrösste Gebirgssee der Erde. Im Sommer ist er als Badesee beliebt. Auch schöne Wanderungen kann man in diesem Gebiet unternehmen.

  • Kirgistan ist sehr ländlich geprägt und ein Grossteil der Bevölkerung betreibt Landwirtschaft. Auch Kamele werden als Nutztiere gehalten. Hier habe ich besonders prächtiges Exemplar gefunden.

    Tiere und Natur

    Kirgistan ist sehr ländlich geprägt und ein Grossteil der Bevölkerung betreibt Landwirtschaft. Auch Kamele werden als Nutztiere gehalten. Hier habe ich besonders prächtiges Exemplar gefunden.

  • Ein Highlight einer Kirgistan-Reise ist sicher der Son Köl Lake, wo man bei Hirtennomaden zu Gast ist und in traditionellen Jurten übernachtet. Leider hatten wir diesbezüglich etwas Pech, denn es hat früh geschneit und die Strassen waren nicht mehr befahrbar. Die Landschaft in dieser Gegend war trotzdem überwältigend.

    Son Köl Lake

    Ein Highlight einer Kirgistan-Reise ist sicher der Son Köl Lake, wo man bei Hirtennomaden zu Gast ist und in traditionellen Jurten übernachtet. Leider hatten wir diesbezüglich etwas Pech, denn es hat früh geschneit und die Strassen waren nicht mehr befahrbar. Die Landschaft in dieser Gegend war trotzdem überwältigend.

  • Pferde gehören in Zentralasien zur Kultur und Geschichte seit jeher dazu. Auch heute sind sie aus dem Landschaftsbild nicht wegzudenken. Fast jede Familie hält noch Pferde und nutzt sie als Fortbewegungsmittel und Arbeitstiere. Auch gegorene Stutenmilch ist eine Spezialität der Region.

    Pferde

    Pferde gehören in Zentralasien zur Kultur und Geschichte seit jeher dazu. Auch heute sind sie aus dem Landschaftsbild nicht wegzudenken. Fast jede Familie hält noch Pferde und nutzt sie als Fortbewegungsmittel und Arbeitstiere. Auch gegorene Stutenmilch ist eine Spezialität der Region.

  • Das Markenzeichen von Kirgistan sind die unberührte Natur und die überwältigenden Landschaften. Hier die «farbigen» Berge am Fluss Kokemeren. Hier werden auch River-Rafting Abenteuer angeboten. Nicht weit von hier erreicht man das Dorf Kyzyl Oi, welches ein super Ausgangspunkt für Wanderungen und sonstige Aktivitäten ist.

    Natur pur

    Das Markenzeichen von Kirgistan sind die unberührte Natur und die überwältigenden Landschaften. Hier die «farbigen» Berge am Fluss Kokemeren. Hier werden auch River-Rafting Abenteuer angeboten. Nicht weit von hier erreicht man das Dorf Kyzyl Oi, welches ein super Ausgangspunkt für Wanderungen und sonstige Aktivitäten ist.

  • Um weiter westlich zu reisen, muss man den Ala Bel Pass überqueren. Mit 3175 m ü.M. der höchste Punkt unserer Reise. Hier lag auch bereits Schnee, aber die Strassen waren geräumt und gut befahrbar.

    Ala Bel Pass

    Um weiter westlich zu reisen, muss man den Ala Bel Pass überqueren. Mit 3175 m ü.M. der höchste Punkt unserer Reise. Hier lag auch bereits Schnee, aber die Strassen waren geräumt und gut befahrbar.

  • In dieser Region gibt es drei Stauseen, einer schöner als der andere. Die Toktogul-Talsperre ist eine der grössten im Land, und hier wird ein grosser Teil der im Land benötigten Energie erzeugt.

    Toktogul-Stausee

    In dieser Region gibt es drei Stauseen, einer schöner als der andere. Die Toktogul-Talsperre ist eine der grössten im Land, und hier wird ein grosser Teil der im Land benötigten Energie erzeugt.

  • In ländlichen Gegenden sind die meisten Übernachtungsmöglichkeiten private «Homestays», wo man man einen guten Einblick in den Alltag der Leute bekommt. Hier im Dorf Sary-Chelek wurde gerade leckeres, frisches Brot aus dem Ofen geholt.

    Homestay

    In ländlichen Gegenden sind die meisten Übernachtungsmöglichkeiten private «Homestays», wo man man einen guten Einblick in den Alltag der Leute bekommt. Hier im Dorf Sary-Chelek wurde gerade leckeres, frisches Brot aus dem Ofen geholt.

  • Kuhstall

    Landwirtschaft

    Auf dem Land ist die Landwirtschaft nach wie vor Einkommensquelle Nummer eins. Hier der einfache Kuhstall unserer Gastfamilie in Sary-Chelek.

  • Osh ist die Grenzstadt zu Usbekistan und war über Jahrhunderte eine der wichtigsten Marktplätze der ganzen Region. Hier kreuzten sich die Handelswege zwischen Ost/West und Nord/Süd. Auch heute ist der Osh Bazaar noch ein grosser und spannender Markt.

    Osh

    Osh ist die Grenzstadt zu Usbekistan und war über Jahrhunderte eine der wichtigsten Marktplätze der ganzen Region. Hier kreuzten sich die Handelswege zwischen Ost/West und Nord/Süd. Auch heute ist der Osh Bazaar noch ein grosser und spannender Markt.

  • Heute haben wir Kirgistan verlassen und die Grenze zu Usbekistan überquert. Erster Stopp war der Markt des Städtchens Andijon, wo es auch wieder das leckere Fladenbrot gab. Jeder Bäcker macht übrigens seine eigenen Muster oder Initialen auf sein Brot.

    Hallo Usbekistan

    Heute haben wir Kirgistan verlassen und die Grenze zu Usbekistan überquert. Erster Stopp war der Markt des Städtchens Andijon, wo es auch wieder das leckere Fladenbrot gab. Jeder Bäcker macht übrigens seine eigenen Muster oder Initialen auf sein Brot.

  • Nach einer längeren Tagesfahrt sind wir in Tashkent, der Hauptstadt Usbekistans angekommen. Auf dem Bild der Nationalheld Amir Timur und das Hotel Uzbekistan, in dem wir gewohnt haben. Ein Relikt aus der Sovjetzeit, aber ein gutes Hotel. Im obersten Stock befindet sich eine Bar, von wo man zum Sonnenuntergang einen tollen Blick über die Stadt geniessen kann.

    Amir Timur

    Nach einer längeren Tagesfahrt sind wir in Tashkent, der Hauptstadt Usbekistans angekommen. Auf dem Bild der Nationalheld Amir Timur und das Hotel Uzbekistan, in dem wir gewohnt haben. Ein Relikt aus der Sovjetzeit, aber ein gutes Hotel. Im obersten Stock befindet sich eine Bar, von wo man zum Sonnenuntergang einen tollen Blick über die Stadt geniessen kann.

  • Tashkent gibt sich gern etwas protzig. Man findet viele Gebäude, die im selben Stil erbaut sind wie das Kongresszentrum – aus der Sovjetzeit, aber auch aus der neueren Zeit.

    Tashkent

    Tashkent gibt sich gern etwas protzig. Man findet viele Gebäude, die im selben Stil erbaut sind wie das Kongresszentrum – aus der Sovjetzeit, aber auch aus der neueren Zeit.

  • Samarkand, die «Perle der Seidenstrasse» beeindruckt durch ihre atemberaubende Architektur. Hier der legendäre Registan Platz, der grösstenteils vom berühmten Astrologen Ulug Beg, dem Enkel von Amir Timur, entworfen wurde.

    Samarkand

    Samarkand, die «Perle der Seidenstrasse» beeindruckt durch ihre atemberaubende Architektur. Hier der legendäre Registan Platz, der grösstenteils vom berühmten Astrologen Ulug Beg, dem Enkel von Amir Timur, entworfen wurde.

  • Die Wüstenstadt Bukhara hat mir sehr gut gefallen. Neben den beeindruckenden Gebäuden gibt es spannende Märkte und auch viele Cafés und Läden mit schönem Kunsthandwerk.

    Bukhara

    Die Wüstenstadt Bukhara hat mir sehr gut gefallen. Neben den beeindruckenden Gebäuden gibt es spannende Märkte und auch viele Cafés und Läden mit schönem Kunsthandwerk.

  • Auch in Bukhara ist der Besuch des Marktes ein spannendes Erlebnis. Aus der ganzen Region werden die lokal angebauten und hergestellten Produkte angeboten.

    Auf dem Markt

    Auch in Bukhara ist der Besuch des Marktes ein spannendes Erlebnis. Aus der ganzen Region werden die lokal angebauten und hergestellten Produkte angeboten.

  • In knapp vier Stunden kann man von Bukhara zurück nach Tashkent fahren. Ein gelungener Abschluss einer spannenden Reise.

    Mit dem Highspeed Zug zurück nach Tashkent

    In knapp vier Stunden kann man von Bukhara zurück nach Tashkent fahren. Ein gelungener Abschluss einer spannenden Reise.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

DSC_1121
BeraterInReto Mast
ZielZentralasien
ReiseartErlebnisreisenWandern & TrekkingAktivreisen
Weitere Reiseberichte

Tipps

  • Optimale Reisezeiten sind Juni und September.

  • Genügend USD oder Euro dabei haben. Bankomaten sind selten

  • "Homestay"-Unterkünfte geben einen guten Einblick ins lokale Leben.

  • Gute, organisierte Touren bei Globetrotter buchbar.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE