Inselhüpfen in der Karibik

von Sandra Radivojevic

Wir bereisen während drei Wochen im März die Inseln Martinique, Dominica und Guadeloupe mit dem Mietwagen. Start ist das europäisch geprägte Martinique von wo aus wir per Fähre nach Dominica und weiter mit dem Flieger nach Guadeloupe gelangen.
  • DSC01274

    Im Süden Martiniques

    Das hübsche Städtchen Saint-Anne ist für vier Tagen unser Ausgangspunkt um den Süden der Insel zu erkunden. Hier locken zahlreiche Bilderbuchstrände wie die Grande Anse de Salines zum Sonnenbaden ein.

  • Wanderkarte Martinique

    Wandern

    Martinique und Guadeloupe bieten zahlreiche abwechslungsreiche Wanderwege, welche hervorragend ausgeschildert sind. Wanderkarten bekommt man zum Beispiel gleich am Flughafen im Tourismusbüro aber auch in den meisten Unterkünften.

  • Wandern

    Der Atlantikküste entlang

    Die Rundwanderung über die Halbinsel Vauclin führt uns der Atlantikküste entlang in das trockenste Gebiet Martiniques und auf dem Rückweg durch Mangrovenwälder mit zahlreichen Picknick- und Bademöglichkeiten.

  • Bananenplantagen

    Bananenplantagen soweit das Auge reicht

    Überall auf der Insel trifft man auf riesige Bananenplantagen! Es ist sogar möglich, auf einem Bananen-Frachtschiff als Passagier nach Europa mitzufahren! Wir besuchen auf unserem Weg in den Norden der Insel das Bananenmuseum, ein Stopp hier lohnt sich!

  • DSC01345

    Der tropische Norden Martiniques

    Ein Highlight unserer Reise und meiner Meinung nach die schönste Wanderung in der Karibik! Von der Anse Couleuvre führt eine 6-stündige Wanderung nach Grand’Rivière. Strassen gibt es hier keine, die Strecke kann ausschliesslich zu Fuss zurückgelegt werden und führt der grandios schönen Küste entlang, es geht immer wieder rauf und runter und bei guter Sicht würde man bis nach Dominica sehen! Abstecher vom offiziellen Wanderweg führen zu einsamen Buchten, wer diese noch besuchen möchte sollte mehr Zeit einrechnen. Während der ganzen Wanderung gibt es keine Verpflegungsmöglichkeiten, deshalb unbedingt genügend Wasser und Proviant mitführen!

  • regenwald

    Tropischer Märchenwald

    Die Wanderung führt mehrheitlich durch den Regenwald und somit wandert man meistens im angenehmen Schatten. Wir fühlen uns winzig klein in Mitten dieser fantastischen Natur!

  • Grand-riviere

    Verdiente Pause in Grand'Rivière

    Im beschaulichen Städtchen Grand'Rivière gönnen wir uns eine Pause. Wie überall in Martinique und Guadeloupe findet man auch hier "mobile" Restaurants, die fast an jeder Strassenecke stehen.

  • fischerboot

    Rückfahrt im Fischerboot

    Zurück zur Anse Couleuvre geht es per Fischerboot. Dieses muss 48 Stunden vorher im Tourismusbüro von Grand'Rivière reserviert werden und fährt nur bei guter Witterung. In rund einer Viertelstunde sind wir am Ausgangspunkt der Wanderung zurück, die Rückfahrt bietet uns eine tolle Ansicht der imposanten Nordküste!

  • strand anse couleuvre

    Anse Couleuvre

    Dieser Strand zählt für mich zum schönsten der ganzen Insel. Dank seiner Abgeschiedenheit ist er wenig besucht und zeigt sich von seiner wilden und natürlichen Seite.

  • saint-pierre

    Saint-Pierre

    Die ehemalige Hauptstadt der Insel wurde 1902 durch den Ausbruch des Vulkans Pelée innerhalb von wenigen Minuten zerstört, es gab kaum Überlebende. Ich hatte den Eindruck, als hätte man sich nicht so richtig getraut, die Stadt wieder aufzubauen, überall treffen wir auf Ruinen und die Eleganz alter Zeiten lässt sich nur erahnen. Trotzdem eignet sich das Städtchen gut als Basis für Ausflüge im Norden.

  • wasserkanal

    Canal de Beauregard

    Mal was anderes: Auf 3.5 Kilometern wandert man auf dem schmalen Wasserkanal zum hübschen Restaurant Maison Rousse, zurück geht es auf dem gleichen Weg. Schwindelfreiheit ist Voraussetzung, geht es doch immer wieder unmittelbar neben dem Kanal steil hinunter.

  • balata

    Sacre Coeur de Balata

    Auf dem Weg in die Hauptstadt lohnt sich ein Stopp bei der Kathedrale von Balata, die eine Nachbildung der berühmten Sacre Coeur in Paris ist.

  • hauptstadt

    In der Hauptstadt

    Da unsere Fähre am Morgen früh fährt, ist eine Nacht in der Hauptstadt nötig. Es gibt eine Fussgängerzone, zahlreiche Restaurants, Bars und Boutiquen aber der Funken springt für mich trotzdem nicht so recht über, für einen Nachmittag ist es aber ganz in Ordnung.

  • faehre

    Ab nach Dominica!

    Die Fähren von Express des Iles verbinden die Inseln St. Lucia, Martinique, Dominica und Guadeloupe miteinander. In rund 2 Stunden erreichen wir Dominica und tauchen in eine ganz andere Welt ein.

  • dominica

    Welcome to Dominica!

    Mir ist Dominica auf Anhieb sympathisch! Der Groove hier ist ganz ein anderer als im europäisch geprägten Martinique und erinnert mich mehr an Afrika.
    Wir übernehmen unseren Mietwagen gleich am Fährhafen und müssen uns nun an den Linksverkehr gewöhnen. Ein Mietauto ist für die Erkundung der Insel praktisch, Verkehr gibt es ausserhalb der Hauptstadt wenig. Allerdings sind die Mietwagen im Verhältnis teuer und es handelt sich meistens um ältere Modelle.

  • Scott's Head

    Scott's Head

    Wir fahren an den Südpunkt Dominicas, hier trifft das Karibische Meer auf den Atlantik. Es lohnt sich auf dem Weg in den Süden die Kirche in Soufriere Bay zu besuchen sowie einen Schnorchelausflug im Champagne Bay einzuplanen. Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden.

  • boiling lake wanderung

    Wanderung zum Boiling Lake

    Ein Muss auf Dominica ist die anstrengende Wanderung zum Boiling Lake! Der "kochende See" ist der scheinbar zweitgrösste seiner Art auf der Welt. Auf dem Weg dahin gelangen wir zuerst zum Valley of Desolation, überall blubbert es aus dem Boden und es riecht nach Schwefel. Hier oben ist es kühler und das Wetter unbeständig, gute Schuhe und eine Regenjacke sind ein Muss!

  • wasser wanderung

    Abenteuerlicher Weg zu den Victoria Falls

    Ein Guide ist für diese Wanderung ein Muss, denn der Weg ist nicht markiert. Oft steht uns das Wasser bis zu den Hüften und kleine Kletterpartien gehören dazu, der Fluss wird mehrmals durchquert . Für uns war diese Art von Wanderung ein Novum und hat unglaublich viel Spass gemacht!

  • flugi

    Ab nach Guadeloupe

    Nach zehnTagen im bezaubernden Dominica geht es wieder zurück nach Frankreich, genauer gesagt nach Guadeloupe. Es waren tolle Tage in Dominica, die Insel kann ich Naturliebhabern und Reisenden, die auf der Suche nach der ursprünglichen Karibik sind, sehr empfehlen!

  • osten guadeloupe

    Die wilde Ostküste Guadeloupes

    Wir sind überrascht über die wilde Steilküste im Osten von Grand Terre! Dieser Teil der Insel ist flach und Bananenplantagen und Zuckerrohrfelder prägen das Bild. Nach über zwei Wochen in vorwiegend hügeligem Gebiet gefällt mir dieser Kontrast sehr, es tut gut den Blick mal wieder über weite Ebenen schweifen zu lassen

  • Sainte Anne auf Grande Terre

    Sainte Anne

    Kristallklares Wasser und weisse Sandstrände bietet der Ferienort Sainte Anne auf Grande Terre. Hier kann man übrigens auch seine Französischkenntnisse auffrischen und einen Aufenthalt in der lokalen Sprachschule einplanen.

  • schnorcheln

    Schnorchelausflug

    Mal ein etwas anderer Schnorchelausflug: Wir mieten Kanus mit der gesamten Ausrüstung und paddeln in einer halben Stunde rüber zur Ilet Pigeon. Hier kann man in Jaques Cousteau's Naturschutzgebiet hervorragend schnorcheln.

  • guadeloupe

    Der schönste Strand in Guadeloupe

    Die Ortschaft Deshaies ist unsere Basis für Guadeloupe. Direkt am schönsten Strand der Insel gelegen, der "Grande Anse".
    Drei abwechslungsreiche und spannende Wochen in der Karibik liegen hinter uns, wir sagen dankbar Au revoir und Goodbye, wir kommen wieder!

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Sandra_Radivojevic_WT
BeraterInSandra Radivojevic
ZielKaribik
Reiseart

Trekkingreisen, Aktivreisen, Mietwagen

Weitere Reiseberichte

Tipps

  • Ein Mietwagen ist auf allen drei Inseln empfehlenswert

  • Regenjacke einpacken! Kurze Regenschauer gibt es fast täglich

  • Martinique & Guadeloupe: Französischkenntnisse auffrischen lohnt sich!

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE