Luxuriöses Japan

von André Wipfler

Mit Emirates in der Firstclass nach Tokio und dann mit den Japan Rail Pass zu den Highlights in Japan. Während zwei Wochen bereisten wir das spannende Japan. Übernachtet haben wir in wunderschönen Hotels und haben die Kulinarik zelebriert. Dieses Land ist so faszinierend, atemberaubend, dass man immer wieder dorthin reisen könnte.
  • Für diese Reise haben wir uns etwas ganz Spezielles gegönnt. Wir sind mit Emirates in der Firstclass nach via Dubai sind wir nach Tokio geflogen – ein einmaliges Erlebnis von A bis Z.

    Emirates Firstclass

    Für diese Reise haben wir uns etwas ganz Spezielles gegönnt. Wir sind mit Emirates in der Firstclass via Dubai nach Tokio geflogen – ein einmaliges Erlebnis von A bis Z.

  • Wenn man mit Emirates in der Firstclass fliegt, ist ein Limousinentransfer vom Wohnort zum Flughafen Zürich und retour inklusive. (Übrigens auch in der Businessclass.) Der Chauffeur informiert einem einen Tag vor dem Flug wann die Abholzeit sein wird. Eine solche Anreise zum Flughafen ist wirklich sehr angenehm.

    Limousinentransfer

    Wenn man mit Emirates in der Firstclass fliegt, ist ein Limousinentransfer vom Wohnort zum Flughafen Zürich und retour inklusive. (Übrigens auch in der Businessclass.) Der Chauffeur informiert einem einen Tag vor dem Flug wann die Abholzeit sein wird. Eine solche Anreise zum Flughafen ist wirklich sehr angenehm.

  • Emirates bietet seit der Einführung des A380 in der Firstclass eine Dusche, die man auf 10000 Meter Flughöhe geniessen kann. Jeder Firstclass-Passagier hat die Möglichkeit, ein Mal pro Flug zu duschen. Dazu wird einem für eine halbe Stunde das Bad reserviert. Ich habe diesen Luxus auf dem Rückflug von Dubai nach Zürich genossen.

    Flugzeugdusche

    Emirates bietet seit der Einführung des A380 in der Firstclass eine Dusche, die man auf 10000 Meter Flughöhe geniessen kann. Jeder Firstclass-Passagier hat die Möglichkeit, ein Mal pro Flug zu duschen. Dazu wird einem für eine halbe Stunde das Bad reserviert. Ich habe diesen Luxus auf dem Rückflug von Dubai nach Zürich genossen.

  • Kurz nach dem Start wird einem eine Speisekarte überreicht, in der man sich das Mittagessen zusammenstellen kann. In der Firstclass wird genau wie in einem Restaurant à la carte serviert. Eine grosse Auswahl an Vorspeisen und Hauptgängen sowie Desserts kann nach Lust und Laune kombiniert werden.

    Essen an Bord: Vorspeise

    Kurz nach dem Start wird einem eine Speisekarte überreicht, in der man sich das Mittagessen zusammenstellen kann. In der Firstclass wird genau wie in einem Restaurant à la carte serviert. Eine grosse Auswahl an Vorspeisen und Hauptgängen sowie Desserts kann nach Lust und Laune kombiniert werden.

  • Nach unserer Ankunft in Tokio und einer Übernachtung, sind wir typisch japanisch geweckt worden – mit einem Erdbeben der Stärke 6,2 auf der Richterskala. Ein sehr spezielles Erlebnis, mit dem man in Japan leider aber immer rechnen muss. Zum Glück gab es keine Schäden. Am Morgen sind wir dann mit dem Shinkansen nach Fukuoka/Hakata gefahren

    Zugfahrt nach Fukuoka

    Nach unserer Ankunft in Tokio und einer Übernachtung, sind wir typisch japanisch geweckt worden – mit einem Erdbeben der Stärke 6,2 auf der Richterskala. Ein sehr spezielles Erlebnis, mit dem man in Japan leider aber immer rechnen muss. Zum Glück gab es keine Schäden. Am Morgen sind wir dann mit dem Shinkansen nach Fukuoka/Hakata gefahren.

  • Tipps zum Zugfahren in Japan: Es lohnt sich in den meisten Fällen einen Japan Rail Pass zu kaufen (dieser ist nur ausserhalb Japans erhältlich). Es gibt ihn für 1, 2 oder 3 Wochen, 1. oder 2. Klasse. Fast alle Züge in Japan können damit benutzt werden (ausser den neusten und schnellsten). Man kann jeweils kostenlos Sitzplätze reservieren was je nach Strecke sehr empfehlenswert ist. Das Zugfahren in Japan gehört zu den Highlights einer Japanreise. Die Züge sind pünktlich auf die Sekunde, das Personal unglaublich freundlich und es gibt kein Gedränge beim Ein- und Aussteigen. So gelangt man angenehm von A nach B.

    Shinkansen

    Tipps zum Zugfahren in Japan: Es lohnt sich in den meisten Fällen einen Japan Rail Pass zu kaufen (dieser ist nur ausserhalb Japans erhältlich). Es gibt ihn für 1, 2 oder 3 Wochen, 1. oder 2. Klasse. Fast alle Züge in Japan können damit benutzt werden (ausser den neusten und schnellsten). Man kann jeweils kostenlos Sitzplätze reservieren was je nach Strecke sehr empfehlenswert ist. Das Zugfahren in Japan gehört zu den Highlights einer Japanreise. Die Züge sind pünktlich auf die Sekunde, das Personal unglaublich freundlich und es gibt kein Gedränge beim Ein- und Aussteigen. So gelangt man angenehm von A nach B.

  • Nach 7 Stunden Zugfahrt erreichen wir Fukuoka auf der Insel Kyushu. Diese Hafenstadt gefällt mir sehr gut, da es viele alte Quartiere hat und vor allem weil es hier anscheinend die besten Nudelsuppen Japans geben soll. Eine Ramen-Suppe mit Einheimischen in einem Strassenrestaurant zu geniessen ist Japan pur. Und das für umgerechnet nur etwa 3 Franken

    Fukuoka

    Nach 7 Stunden Zugfahrt erreichen wir Fukuoka auf der Insel Kyushu. Diese Hafenstadt gefällt mir sehr gut, da es viele alte Quartiere hat und vor allem weil es hier anscheinend die besten Nudelsuppen Japans geben soll. Eine Ramen-Suppe mit Einheimischen in einem Strassenrestaurant zu geniessen ist Japan pur. Und das für umgerechnet nur etwa 3 Franken.

  • 6. August 1945, 8.15 h: Das ist eines der einzigen Gebäude, welches nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima stehen geblieben ist. So ist die "Atombombenkuppel" einer der meistbesuchten Plätze hier. Die Stadt ist auch wegen der Geschichte und des Friedensmuseums empfehlenswert zu besuchen und ist Ausgangspunkt nach Miyajima.

    Hiroshima

    6. August 1945, 8.15 h: Das ist eines der einzigen Gebäude, welches nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima stehen geblieben ist. So ist die "Atombombenkuppel" einer der meistbesuchten Plätze hier. Die Stadt ist auch wegen der Geschichte und des Friedensmuseums empfehlenswert zu besuchen und ist Ausgangspunkt nach Miyajima.

  • Von Hiroshima kann man per Tram zum Hafen und von da mit der Fähre nach Miyajima gelangen. Die Fähre ist ebenfalls im Japan Rail Pass eingeschlossen. Der Torii vor Miyajima ist sicher einer der meistfotografierten Torii in Japan. Da Ebbe und Flut sehr ausgeprägt sind, kann man bei Ebbe bis zum Torii gehen ohne nass zu werden. Die Insel ist auch wunderschön zum Wandern. Wer etwas mehr Zeit hat, sollte auf der Insel übernachten.

    Tagesausflug Miyajima

    Von Hiroshima kann man per Tram zum Hafen und von da mit der Fähre nach Miyajima gelangen. Die Fähre ist ebenfalls im Japan Rail Pass eingeschlossen. Der Torii vor Miyajima ist sicher einer der meistfotografierten Torii in Japan. Da Ebbe und Flut sehr ausgeprägt sind, kann man bei Ebbe bis zum Torii gehen ohne nass zu werden. Die Insel ist auch wunderschön zum Wandern. Wer etwas mehr Zeit hat, sollte auf der Insel übernachten.

  • Unser nächstes Ziel ist Okayama. Hier liegt einer der drei schönen Gärten Japans. Der Kōraku-en ist wirklich einen Besuch wert. Er ist ist ein sehr beliebtes Ziel bei Hochzeitspaaren um Hochzeitsfotos zu machen. So ist es nicht verwunderlich, dass auch wir einige Brautpaare gesehen haben. Angrenzend zum wunderschönen Garten kann man auch noch die Okayama-Burg besuchen.

    Okayama

    Unser nächstes Ziel ist Okayama. Hier liegt einer der drei schönen Gärten Japans. Der Kōraku-en ist wirklich einen Besuch wert. Er ist ist ein sehr beliebtes Ziel bei Hochzeitspaaren um Hochzeitsfotos zu machen. So ist es nicht verwunderlich, dass auch wir einige Brautpaare gesehen haben. Angrenzend zum wunderschönen Garten kann man auch noch die Okayama-Burg besuchen.

  • Immer wieder sehr spannend finde ich in fremden Ländern der Besuch von "normalen" Läden, in denen die Einheimischen ihre täglichen Einkäufe tätigen. Nun neben den alltäglichen Dingen gibt es in Japan auch manchmal Dinge, die für uns fast unvorstellbar sind. Wie zum Beispiel diese Luxus-Mango. Bei einem Preis von gut 55 Franken pro Stück sicher etwas ganz Luxuriöses...

    Luxus pur

    Immer wieder sehr spannend finde ich in fremden Ländern der Besuch von "normalen" Läden, in denen die Einheimischen ihre täglichen Einkäufe tätigen. Nun neben den alltäglichen Dingen gibt es in Japan auch manchmal Dinge, die für uns fast unvorstellbar sind. Wie zum Beispiel diese Luxus-Mango. Bei einem Preis von gut 55 Franken pro Stück sicher etwas ganz Luxuriöses...

  • Wer nach Japan reist, muss einmal in einem Ryokan übernachten. Das ist eine typische japanische Unterkunft. Die Zimmer sind sehr einfach eingerichtet, man schläft am Boden auf einem Futon, der am Tag zusammen gerollt wird. Im Ryokan wird einem jeweils das Frühstück und das Abendessen im Zimmer serviert. Es ist nicht immer eine günstige Übernachtungsart, aber absolut zu empfehlen.

    Ryokan

    Wer nach Japan reist, muss einmal in einem Ryokan übernachten. Das ist eine typische japanische Unterkunft. Die Zimmer sind sehr einfach eingerichtet, man schläft am Boden auf einem Futon, der am Tag zusammen gerollt wird. Im Ryokan wird einem jeweils das Frühstück und das Abendessen im Zimmer serviert. Es ist nicht immer eine günstige Übernachtungsart, aber absolut zu empfehlen.

  • Für mich ist Kyoto eine der schönsten Städte die ich kenne. Man sollte sich unbedingt einige Tage Zeit nehmen, um diese Traumstadt zu geniessen. Diese Stadt bietet so viel, dass man ohne Weiteres einige Wochen hier verbringen könnte. Einige sehr berühmte Tempelanlagen befinden sich hier, jede ist einen Besuch wert. Ein Freund von mir ist Japaner und hat mir so einige Geheimtipps gegeben, die von fast keinen Touristen besucht werden.

    Kyoto, ein Juwel

    Für mich ist Kyoto eine der schönsten Städte die ich kenne. Man sollte sich unbedingt einige Tage Zeit nehmen, um diese Traumstadt zu geniessen. Diese Stadt bietet so viel, dass man ohne Weiteres einige Wochen hier verbringen könnte. Einige sehr berühmte Tempelanlagen befinden sich hier, jede ist einen Besuch wert. Ein Freund von mir ist Japaner und hat mir so einige Geheimtipps gegeben, die von fast keinen Touristen besucht werden.

  • Einen Tag haben wir uns für die Besuche der schönsten Tempel in der Stadt entschieden. Wir haben uns die Namen der Tempel im Hotel auf Japanisch aufschreiben lassen, so konnten wir jeweils ein Taxi nehmen. Erste Station war der Goldene Tempel, sicher der berühmteste von Kyoto.

    Der Goldene Tempel

    Einen Tag haben wir uns für die Besuche der schönsten Tempel in der Stadt entschieden. Wir haben uns die Namen der Tempel im Hotel auf Japanisch aufschreiben lassen, so konnten wir jeweils ein Taxi nehmen. Erste Station war der Goldene Tempel, sicher der berühmteste von Kyoto.

  • Das wäre nun ein kleiner Geheimtipp und zwar der Nanzen-ji Tempel in Kyoto. Nur wenige westliche Touristen verirren sich hierher. Sich hinsetzten und den wunderschönen Zengarten bestaunen und sich den Gedanken hingeben – was gibt es schöneres in unserer hektischen Welt? Nach dem Besuch kann man anschliessend noch den "Philosophers Path" gehen bis zum Silbernen Tempel.

    Nanzen-ji

    Das wäre nun ein kleiner Geheimtipp und zwar der Nanzen-ji Tempel in Kyoto. Nur wenige westliche Touristen verirren sich hierher. Sich hinsetzten und den wunderschönen Zengarten bestaunen und sich den Gedanken hingeben – was gibt es schöneres in unserer hektischen Welt? Nach dem Besuch kann man anschliessend noch den "Philosophers Path" gehen bis zum Silbernen Tempel.

  • Etwa eine Stunde von Kyoto entfernt kann man eine wunderschöne Wanderung in den Bergen machen. Am besten man löst ein Rundticket. So kann man mit dem Zug nach Kurama fahren und anschliessend die fantastische Tempelwanderung nach Kibune machen. Kibune ist ein charmantes Bergdorf mit wunderschönen Restaurants, die direkt über einem Fluss gebaut sind.

    Kibune–Kurama

    Etwa eine Stunde von Kyoto entfernt kann man eine wunderschöne Wanderung in den Bergen machen. Am besten man löst ein Rundticket. So kann man mit dem Zug nach Kurama fahren und anschliessend die fantastische Tempelwanderung nach Kibune machen. Kibune ist ein charmantes Bergdorf mit wunderschönen Restaurants, die direkt über einem Fluss gebaut sind.

  • Und so sieht die Gegend rund um Kurama und Kibune aus. Wirklich extrem schön und die Natur ist ein toller Kontrast zur Millionenstadt Kyoto.

    Wanderung

    Und so sieht die Gegend rund um Kurama und Kibune aus. Wirklich extrem schön und die Natur ist ein toller Kontrast zur Millionenstadt Kyoto.

  • Wie schon erwähnt ist das Land eine Traumdestination wenn man die exotische Küche liebt. Wer gerne Fisch hat sollte mal in ein Kaiten-Sushi-Restaurant gehen. Das sind die Restaurants, wo die Sushis auf kleinen Tellern auf einem Förderband herumfahren. Wer es sich einmal sehr gut gehen lassen möchte, sollte ein Kaiseki probieren. Das ist ein traditionelles Essen, das früher nur dem Kaiser serviert wurde. Es besteht aus ca. 10 Gängen und wir immer wunderschön präsentiert. Uns wurde jeder Gang genau erklärt anhand von einem Buch.

    Kulinarik in Japan

    Wie schon erwähnt ist das Land eine Traumdestination wenn man die exotische Küche liebt. Wer gerne Fisch hat sollte mal in ein Kaiten-Sushi-Restaurant gehen. Das sind die Restaurants, wo die Sushis auf kleinen Tellern auf einem Förderband herumfahren. Wer es sich einmal sehr gut gehen lassen möchte, sollte ein Kaiseki probieren. Das ist ein traditionelles Essen, das früher nur dem Kaiser serviert wurde. Es besteht aus ca. 10 Gängen und wir immer wunderschön präsentiert. Uns wurde jeder Gang genau erklärt anhand von einem Buch.

  • Die hohe Kunst der Teezeremonie muss lange erlernt werden und erfordert einige Geduld. Nach einem Tempelbesuch durften wir es uns in einem Teehaus gemütlich machen und die Zubereitung mitverfolgen. Das Grünteepulver wird zuerst mit einem kleinen Bambusbesen in etwas heissem Wasser schaumig geschlagen, danach mehr heisses Wasser dazugegeben. Zum Tee wird immer etwas Süsses gereicht, da dies den exzellenten Geschmack vom Tee unterstützt.

    Teezeremonie

    Die hohe Kunst der Teezeremonie muss lange erlernt werden und erfordert einige Geduld. Nach einem Tempelbesuch durften wir es uns in einem Teehaus gemütlich machen und die Zubereitung mitverfolgen. Das Grünteepulver wird zuerst mit einem kleinen Bambusbesen in etwas heissem Wasser schaumig geschlagen, danach mehr heisses Wasser dazugegeben. Zum Tee wird immer etwas Süsses gereicht, da dies den exzellenten Geschmack vom Tee unterstützt.

  • Unsere letzte Fahrt mit den Shinkansen führt uns nach Osaka. Hier schlafen wir nochmals in einem traumhaften Hotel. Unser Zimmer liegt im 23. Stock und somit haben wir eine unglaubliche Aussicht über Osaka. Wir nutzen den letzten Tag um Einkäufe zu machen und nochmals eines unser Lieblingsessen zu geniessen: Okonomiyaki. Das ist eine Spezialität die aus Osaka kommt. Es wird so wie ein Omelett zubereitet, dazu gibt es Reis oder Nudeln und div. Zutaten. Es wird dann auf der heissen Platte serviert damit es bis zum Schluss warm bleibt.

    Osaka

    Unsere letzte Fahrt mit den Shinkansen führt uns nach Osaka. Hier schlafen wir nochmals in einem traumhaften Hotel. Unser Zimmer liegt im 23. Stock und somit haben wir eine unglaubliche Aussicht über Osaka. Wir nutzen den letzten Tag um Einkäufe zu machen und nochmals eines unser Lieblingsessen zu geniessen: Okonomiyaki. Das ist eine Spezialität die aus Osaka kommt. Es wird so wie ein Omelett zubereitet, dazu gibt es Reis oder Nudeln und div. Zutaten. Es wird dann auf der heissen Platte serviert damit es bis zum Schluss warm bleibt.

  • Nach 2 Wochen Japan müssen wir uns schon bald wieder aufmachen Richtung Flughafen. Wir geniessen aber die quirlige Stadt Osaka noch voll. Die Fahrt zum Flughafen dauert fast 2 Stunden, da der Osaka International Airport mitten im Meer vor der Küste neu gebaut wurde. Trotz Abschied können wir uns wenigstens nochmals auf einen tollen Flug freuen.

    Abschied aus Osaka

    Nach 2 Wochen Japan müssen wir uns schon bald wieder aufmachen Richtung Flughafen. Wir geniessen aber die quirlige Stadt Osaka noch voll. Die Fahrt zum Flughafen dauert fast 2 Stunden, da der Osaka International Airport mitten im Meer vor der Küste neu gebaut wurde. Trotz Abschied können wir uns wenigstens nochmals auf einen tollen Flug freuen.

  • Wie man unschwer erkennen kann , ist der Bildschirm in der Firstclass etwas grösser als normal, was das Filme schauen im Flugzeug ziemlich angenehm macht. Auch auf dem Heimflug ist das Essen wieder wunderbar und jeder hat einen persönlichen Flugbegleiter, der einem fast alle Wünsche erfüllt. Ich kann jedem diesen "bezahlbaren" Luxus einmal im Leben empfehlen!

    Der kleine Bildschirm

    Wie man unschwer erkennen kann , ist der Bildschirm in der Firstclass etwas grösser als normal, was das Filme schauen im Flugzeug ziemlich angenehm macht. Auch auf dem Heimflug ist das Essen wieder wunderbar und jeder hat einen persönlichen Flugbegleiter, der einem fast alle Wünsche erfüllt. Ich kann jedem diesen "bezahlbaren" Luxus einmal im Leben empfehlen!

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Tipps

  • Ein Keiseki-Essen in Kyoto geniessen

  • Das Gion-Quartier in Kyoto am frühen Morgen besuchen, wenn noch keine Touristen unterwegs sind.

  • Eine Teezeremonie besuchen.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE