Entdeckungsreise durch Japan

von Sylvia Jenni

Unsere Reise führt uns per Zug und Bus auf der Hauptinsel Honshu von der Grossstadt Tokyo über die japanischen Alpen bis nach Hiroshima und anschliessend zur alten Kaiserstadt Kyoto. Danach machen wir noch einen Abstecher nach Okinawa und verbringen am Schluss nochmals zwei Tage in Tokyo. Wir sind fasziniert von diesem Land und den überaus höflichen Menschen. Japan ist eine Welt für sich, auf der einen Seite westlich hochtechnisiert und modern und auf der anderen Seite asiatisch und sehr traditionell.
  • Mit dem Boot fahren wir auf dem Sumida-Fluss zum hübschen Stadtteil Asakusa. Wir besichtigen den farbenfrohen Senso-ji Tempel und schlendern durch die Nakamise Einkaufsstrasse mit ihren vielen Souvenirläden.

    Senso-ji Tempel Tokyo

    Mit dem Boot fahren wir auf dem Sumida-Fluss zum hübschen Stadtteil Asakusa. Wir besichtigen den farbenfrohen Senso-ji Tempel und schlendern durch die Nakamise Einkaufsstrasse mit ihren vielen Souvenirläden.

  • Wir machen einen Tagesausflug nach Nikko, das sich etwa 2 Stunden nördlich von Tokyo befindet. Auf hügelige Waldgebiete verteilt, gehört diese Stadt voller Heiligtümer zu Japans Hauptattraktionen. Der berühmte Toshogu-Tempel beeindruckt durch eine wunderschöne Holzschnitzkunst. Hier befindet sich auch das Relief mit den drei Affen, die nichts Böses hören, sehen oder sagen. Ich empfehle, in Nikko mindestens eine Übernachtung einzuplanen.

    Nikko

    Wir machen einen Tagesausflug nach Nikko, das sich etwa 2 Stunden nördlich von Tokyo befindet. Auf hügelige Waldgebiete verteilt, gehört diese Stadt voller Heiligtümer zu Japans Hauptattraktionen. Der berühmte Toshogu-Tempel beeindruckt durch eine wunderschöne Holzschnitzkunst. Hier befindet sich auch das Relief mit den drei Affen, die nichts Böses hören, sehen oder sagen. Ich empfehle, in Nikko mindestens eine Übernachtung einzuplanen.

  • Von unserem Hotelzimmer aus haben wir einen herrlichen Ausblick auf den Tokyo Tower. Dank dem schönen Wetter sieht man heute sogar den heiligen Mount Fuji in der Ferne. Der Tokyo Tower ist dem Eiffelturm nachgebaut und sogar noch etwas höher als sein Vorbild.

    Tokyo Tower

    Von unserem Hotelzimmer aus haben wir einen herrlichen Ausblick auf den Tokyo Tower. Dank dem schönen Wetter sieht man heute sogar den heiligen Mount Fuji in der Ferne. Der Tokyo Tower ist dem Eiffelturm nachgebaut und sogar noch etwas höher als sein Vorbild.

  • YokohamaDer schnellste Lift von Japan bringt uns in nur 40 Sekunden hinauf auf den Landmark Tower in Yokohama. Von der Aussichtsplattform Sky Garden im 69. Stockwerk haben wir eine wunderschöne Aussicht auf Yokohama und den Grossraum Tokyo.

    Yokohama

    Der schnellste Lift von Japan bringt uns in nur 40 Sekunden hinauf auf den Landmark Tower in Yokohama. Von der Aussichtsplattform Sky Garden im 69. Stockwerk haben wir eine wunderschöne Aussicht auf Yokohama und den Grossraum Tokyo.

  • Der Hakone-Nationalpark ist ein beliebtes Ausflugsziel und weniger als 100 km von Tokyo entfernt. Mit dem Hakone Free Pass machen wir eine Rundtour und benützen verschiedene Verkehrsmittel wie Zug, Standseilbahn, Seilbahn, Schiff und Bus.

    Hakone-Nationalpark

    Der Hakone-Nationalpark ist ein beliebtes Ausflugsziel und weniger als 100 km von Tokyo entfernt. Mit dem Hakone Free Pass machen wir eine Rundtour und benützen verschiedene Verkehrsmittel wie Zug, Standseilbahn, Seilbahn, Schiff und Bus.

  • Die Hakone Tozan Railway führt eine partnerschaftliche Beziehung zur Rhätischen Bahn. Die Bergbahn fährt im Zickzack den Berg hinauf und im Bahnhof von Hakone-Yumoto hat es sogar eine Kuhglocke mit dem Bündnerwappen.

    Hakone Tozan Railway

    Die Hakone Tozan Railway führt eine partnerschaftliche Beziehung zur Rhätischen Bahn. Die Bergbahn fährt im Zickzack den Berg hinauf und im Bahnhof von Hakone-Yumoto hat es sogar eine Kuhglocke mit dem Bündnerwappen.

  • Mit den Schinkansen Hochgeschwindigkeitszügen gelangen wir schnell von einem Ort zum anderen und dies mit japanischer Pünktlichkeit.

    Shinkansen

    Mit den Schinkansen Hochgeschwindigkeitszügen gelangen wir schnell von einem Ort zum anderen und dies mit japanischer Pünktlichkeit.

  • Gasthaus, sollte auf einer Japanreise nicht fehlen. Dies ist ein besonderes Erlebnis und meistens gibt es auch ein Thermalbad, ein sogenanntes Onsen. Die Bäder sind im Normalfall nach Geschlechtern getrennt. Man kann jedoch manchmal auch ein privates Onsen mieten.

    Ryokan / Privates Onsen

    Eine Übernachtung in einem Ryokan, einem traditionellen Gasthaus, sollte auf einer Japanreise nicht fehlen. Dies ist ein besonderes Erlebnis und meistens gibt es auch ein Thermalbad, ein sogenanntes Onsen. Die Bäder sind im Normalfall nach Geschlechtern getrennt. Man kann jedoch manchmal auch ein privates Onsen mieten.

  • Matsumoto ist eine schön gelegene Stadt in den japanischen Alpen, umgeben von 3000 Meter hohen Bergen. Die Hauptattraktion ist die prächtige Burg mit den schwarzen Wänden, was ihr den Spitznamen Karasu-jo (Krähenburg) verschaffte.

    Burg Matsumoto

    Matsumoto ist eine schön gelegene Stadt in den japanischen Alpen, umgeben von 3000 Meter hohen Bergen. Die Hauptattraktion ist die prächtige Burg mit den schwarzen Wänden, was ihr den Spitznamen Karasu-jo (Krähenburg) verschaffte.

  • Per Bus gelangen wir auf die andere Seite der Berge zum hübschen Ort Takayama. Wir schlendern durch die schöne Altstadt mit ihren traditionellen Holzhäusern und probieren Süssigkeiten und Sake. Am nächsten Morgen besuchen wir den schönen Markt am Fluss und machen einen lohnenswerten Spaziergang auf dem Higashiyama Walking Course entlang vieler Tempel.

    Takayama

    Per Bus gelangen wir auf die andere Seite der Berge zum hübschen Ort Takayama. Wir schlendern durch die schöne Altstadt mit ihren traditionellen Holzhäusern und probieren Süssigkeiten und Sake. Am nächsten Morgen besuchen wir den schönen Markt am Fluss und machen einen lohnenswerten Spaziergang auf dem Higashiyama Walking Course entlang vieler Tempel.

  • Auf etwa halbem Weg zwischen Takayama und Kanazawa machen wir einen Stopp im malerischen Bergdorf Ogimachi mit den strohgedeckten Bauernhäusern mit den steilen Dächern. Dies lohnt sich, trotz der Überflutung des Dorfes mit Reisebussen tagsüber. Etwas ruhiger ist es im Freilicht-Museumsdorf Gassho Zukuri, dessen Besuch auch empfehlenswert ist.

    Shirakawa-go / Ogimachi

    Auf etwa halbem Weg zwischen Takayama und Kanazawa machen wir einen Stopp im malerischen Bergdorf Ogimachi mit den strohgedeckten Bauernhäusern mit den steilen Dächern. Dies lohnt sich, trotz der Überflutung des Dorfes mit Reisebussen tagsüber. Etwas ruhiger ist es im Freilicht-Museumsdorf Gassho Zukuri, dessen Besuch auch empfehlenswert ist.

  • In Kanazawa besuchen wir den Kenroku-en-Garten, einen der schönsten Gärten Japans. Ausserdem gibt es einen sehenswerten Fischmarkt, ein Schloss, ein Samuraiviertel, mehrere Tempel und einen schönen Geishabezirk. Alles lässt sich gut zu Fuss oder mit dem Touristenbus erkunden.

    Kanazawa

    In Kanazawa besuchen wir den Kenroku-en-Garten, einen der schönsten Gärten Japans. Ausserdem gibt es einen sehenswerten Fischmarkt, ein Schloss, ein Samuraiviertel, mehrere Tempel und einen schönen Geishabezirk. Alles lässt sich gut zu Fuss oder mit dem Touristenbus erkunden.

  • Der Atombombendom in Hiroshima ist das Mahnmal für den katastrophalen Atombombenabwurf in Hiroshima am 6. August 1945, welcher die Stadt praktisch vollständig zerstörte. Im Friedenspark auf der anderen Seite des Flusses findet man in einem grossangelegten grünen Park viele Denkmäler und das Friedensmuseum.

    Hiroshima

    Der Atombombendom in Hiroshima ist das Mahnmal für den katastrophalen Atombombenabwurf in Hiroshima am 6. August 1945, welcher die Stadt praktisch vollständig zerstörte. Im Friedenspark auf der anderen Seite des Flusses findet man in einem grossangelegten grünen Park viele Denkmäler und das Friedensmuseum.

  • Trotz der traurigen Vergangenheit ist Hiroshima heute eine lebendige Stadt. Als wir dort sind, findet gerade das Izakaya Festival statt. Izakayas heissen die Pubs in Japan. Das aufgestellte Organisationsteam erklärt uns, dass es hier Ess- und Getränkestände aus dem ganzen Land gibt und wir nutzen die Gelegenheit, einige Köstlichkeiten zu probieren.

    Izakaya Festival in Hiroshoma

    Trotz der traurigen Vergangenheit ist Hiroshima heute eine lebendige Stadt. Als wir dort sind, findet gerade das Izakaya Festival statt. Izakayas heissen die Pubs in Japan. Das aufgestellte Organisationsteam erklärt uns, dass es hier Ess- und Getränkestände aus dem ganzen Land gibt und wir nutzen die Gelegenheit, einige Köstlichkeiten zu probieren.

  • Von Hiroshima aus machen wir einen Tagesausflug  auf die Insel Miyajima, die vor allem wegen des im Wasser stehenden grossen roten Torii berühmt ist. Dies ist eines der meistfotografierten Objekte in Japan und deshalb auch entsprechend gut besucht. Mit der Seilbahn fahren wir auf den Mount Misen und entkommen etwas dem Trubel und geniessen die schöne Aussicht.

    Miyajima

    Von Hiroshima aus machen wir einen Tagesausflug auf die Insel Miyajima, die vor allem wegen des im Wasser stehenden grossen roten Torii berühmt ist. Dies ist eines der meistfotografierten Objekte in Japan und deshalb auch entsprechend gut besucht. Mit der Seilbahn fahren wir auf den Mount Misen und entkommen etwas dem Trubel und geniessen die schöne Aussicht.

  • Wir besichtigen die Stadt Himeji, welche auf halbem Weg zwischen Hiroshima und Kyoto liegt. Die gleichnamige Burg ist eine der schönsten Japans und noch original erhalten. Aufgrund der weissen Aussenmauern trägt die Burg den Beinamen "Weisser Reiher". Die ganze Burganlage, die aus 83 einzelnen Gebäuden besteht, wurde in den letzten Jahren komplett renoviert und erstrahlt nun wieder in ihrer vollen Schönheit.

    Burg Himeji

    Wir besichtigen die Stadt Himeji, welche auf halbem Weg zwischen Hiroshima und Kyoto liegt. Die gleichnamige Burg ist eine der schönsten Japans und noch original erhalten. Aufgrund der weissen Aussenmauern trägt die Burg den Beinamen "Weisser Reiher". Die ganze Burganlage, die aus 83 einzelnen Gebäuden besteht, wurde in den letzten Jahren komplett renoviert und erstrahlt nun wieder in ihrer vollen Schönheit.

  • Das Essen in Japan ist sehr vielfältig und die Speisen sind meistens vor dem Restaurant als Plastikmodelle abgebildet. Besonders angetan haben es uns die Okonomiyaki. Dies ist etwas wie eine Omelette mit Kohl, Speck, Thunfischflocken und obendrauf eine Art Worchestersauce und Mayonaisse.

    Okonomiyaki

    Das Essen in Japan ist sehr vielfältig und die Speisen sind meistens vor dem Restaurant als Plastikmodelle abgebildet. Besonders angetan haben es uns die Okonomiyaki. Dies ist etwas wie eine Omelette mit Kohl, Speck, Thunfischflocken und obendrauf eine Art Worchestersauce und Mayonaisse.

  • Der Kyoto Bahnhof ist ein geniales modernes und futuristisches Gebäude mit vielen Läden und Restaurants. Ausserdem gibt es auf der grossen Treppe abwechselnde Lichtshows.

    Kyoto Bahnhof

    Der Kyoto Bahnhof ist ein geniales modernes und futuristisches Gebäude mit vielen Läden und Restaurants. Ausserdem gibt es auf der grossen Treppe abwechselnde Lichtshows.

  • Der Fushimi Inari Schrein ist einer der bedeutendsten Shinto Schreine im Süden von Kyoto. Wir gehen durch die Alleen von tausenden scharlachroten Torii in einem schönen Wald, vorbei an kleinen Schreinen, bis auf den  Berg Inari hinauf. Je weiter wir gehen, desto weniger Leute hat es.

    Fushimi Inari Schrein

    Der Fushimi Inari Schrein ist einer der bedeutendsten Shinto Schreine im Süden von Kyoto. Wir gehen durch die Alleen von tausenden scharlachroten Torii in einem schönen Wald, vorbei an kleinen Schreinen, bis auf den Berg Inari hinauf. Je weiter wir gehen, desto weniger Leute hat es.

  • Etwas ausserhalb im Nordwesten von Kyoto liegt Arashiyama. Dies ist eine ruhige und erholsame Gegend. Wir spazieren durch den beliebten Bambuswald und dem Fluss entlang. Wer möchte kann die Gegend auch per Velo erkunden.

    Arashiyama Bambuswald

    Etwas ausserhalb im Nordwesten von Kyoto liegt Arashiyama. Dies ist eine ruhige und erholsame Gegend. Wir spazieren durch den beliebten Bambuswald und dem Fluss entlang. Wer möchte kann die Gegend auch per Velo erkunden.

  • Es gibt über 2000 buddhistische Tempel und shintoistische Schreine in Kyoto. Einer der bekanntesten und meistbesuchten ist der buddhistische Tempel Kinkaku-ji, dessen obere zwei Stockwerke vollständig mit Blattgold überzogen sind.

    Kinkaku-ji – Goldener-Pavillon-Tempel

    Es gibt über 2000 buddhistische Tempel und shintoistische Schreine in Kyoto. Einer der bekanntesten und meistbesuchten ist der buddhistische Tempel Kinkaku-ji, dessen obere zwei Stockwerke vollständig mit Blattgold überzogen sind.

  • Von Osaka aus fliegen wir nach Naha auf Okinawa und am nächsten Tag nehmen wir das Schiff nach Zamami-jima. Auf den sogenannten Kerama Inseln geht es ruhig zu und her. Es ist hier sehr empfehlenswert zum Tauchen und Schnorcheln und in den Wintermonaten um Wale zu beobachten.

    Kerama Inseln / Okinawa

    Von Osaka aus fliegen wir nach Naha auf Okinawa und am nächsten Tag nehmen wir das Schiff nach Zamami-jima. Auf den sogenannten Kerama Inseln geht es ruhig zu und her. Es ist hier sehr empfehlenswert zum Tauchen und Schnorcheln und in den Wintermonaten um Wale zu beobachten.

  • Von Ishigaki, ganz im Süden von Okinawa, aus, kann man mit der Fähre die Nachbarinseln besuchen. Die kleine hübsche Insel Taketomi ist nur gerade 15 Minuten mit der Fähre entfernt und per Velo umkurven wir die Insel und erfrischen uns im klaren Meer.

    Taketomi / Okinawa

    Von Ishigaki, ganz im Süden von Okinawa, aus, kann man mit der Fähre die Nachbarinseln besuchen. Die kleine hübsche Insel Taketomi ist nur gerade 15 Minuten mit der Fähre entfernt und per Velo umkurven wir die Insel und erfrischen uns im klaren Meer.

  • Zurück in Tokyo erkunden wir die verschiedenen Stadtteile. Jedes hat dabei seine Eigenheit. So hat sich zum Beispiel die Animehochburg Akihabara ganz der Mangakultur und der Elektronik verschrieben.

    Akihabara

    Zurück in Tokyo erkunden wir die verschiedenen Stadtteile. Jedes hat dabei seine Eigenheit. So hat sich zum Beispiel die Animehochburg Akihabara ganz der Mangakultur und der Elektronik verschrieben.

  • Wir geniessen unseren letzten Abend in Tokyo und eine wunderschöne Reise geht langsam dem Ende zu.
Japan ist wirklich eine sehr empfehlenswerte, spannende und vielfältige Reisedestination.

    Tokyo Tower by night

    Wir geniessen unseren letzten Abend in Tokyo und eine wunderschöne Reise geht langsam dem Ende zu.
    Japan ist wirklich eine sehr empfehlenswerte, spannende und vielfältige Reisedestination.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Tipps

  • Aufladbare "Suica Prepaid Karte" in einem Bahnhof am Automat kaufen. Mit dieser Karte kann man U-Bahn fahren und an den Getränkeautomaten oder in den kleinen Läden bezahlen.

  • Overnight Takkyubin-Gepäcklieferservice von Hotel zu Hotel arrangieren, vor allem bei geplantem Zwischenstopp unterwegs.

  • In den Touristenbüros an den Bahnhöfen gibt es nützliche Informationen und Karten.

  • 2 gute Internetseiten und Apps für Zugverbindungen: Hyperdia und Navitime

  • Es empfiehlt sich speziell in der Hochsaison, die Unterkünfte im voraus zu reservieren.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE