Sommerferien auf Island

von Nicole Bieri

Mit unseren Kindern bereisen wir Island im Sommer. Unterwegs mit einem Mietwagen und dem Zelt im Gepäck erkunden wir die unglaublichen Landschaften der Insel.
  • Unsere Mietwagenrundreise starten wir in Islands Hauptstadt Reykjavik. Auf einer Stadtführung am ersten Tag erhalten wir wertvolle und spannende Informationen über die Stadt und die Insel und die Einwohner. 

Dann gehts los auf vier Rädern. Kaum lassen wir die Stadt hinter uns, werden wir mit wunderschöner Landschaft verwöhnt.

    Start des Roadtrips

    Unsere Mietwagenrundreise starten wir in Islands Hauptstadt Reykjavik. Auf einer Stadtführung am ersten Tag erhalten wir wertvolle und spannende Informationen über die Stadt und die Insel und die Einwohner.

    Dann gehts los auf vier Rädern. Kaum lassen wir die Stadt hinter uns, werden wir mit wunderschöner Landschaft verwöhnt.

  • Die Strassen von Island sind in ganz unterschiedlichen Zuständen. Am besten informiert man sich vor Ort über die aktuelle Lage. Die Ringstrasse ist auch ohne 4x4 befahrbar. Die Nebenstrassen sind aber oft unbefestigt. 
Schon am ersten Tag treffen wir auf Schafe mitten auf der Strasse. Normalerweise ist eine Schafmutter mit zwei Jungtieren unterwegs. Also immer achtsam sein.

    Strassenbekannschaften

    Die Strassen von Island sind in ganz unterschiedlichen Zuständen. Am besten informiert man sich vor Ort über die aktuelle Lage. Die Ringstrasse ist auch ohne 4x4 befahrbar. Die Nebenstrassen sind aber oft unbefestigt.
    Schon am ersten Tag treffen wir auf Schafe mitten auf der Strasse. Normalerweise ist eine Schafmutter mit zwei Jungtieren unterwegs. Also immer achtsam sein.

  • In der Nähe unseres Campingplatzes liegt der erste Wasserfall, den wir besuchen: Hraunfossar. Es ist ein Lavafeld-Wasserfall, denn das Wasser sprudelt direkt aus dem Untergrund eines Lavafeldes.

    Hraunfossar

    In der Nähe unseres Campingplatzes liegt der erste Wasserfall, den wir besuchen: Hraunfossar. Es ist ein Lavafeld-Wasserfall, denn das Wasser sprudelt direkt aus dem Untergrund eines Lavafeldes.

  • In der Nähe des Campingplatzes in Husafell befindet sich "The Cave". Sie ist die grösste und am einfachsten zugängliche Lavaröhre auf Island und voller glitzernden Felsformationen und Lavagestein. Die Tour dauert ca. eine Stunde. Auch die Kindern finden es spannend, was der Guide erzählt. 
Ganz in der Nähe kann man auch eine Eishöhle des Gletschers Langjokull besichtigen.

    The Cave – Lavaröhre

    In der Nähe des Campingplatzes in Husafell befindet sich "The Cave". Sie ist die grösste Lavaröhre auf Island. Die Felsformationen und das Lavagestein glitzern im Taschenlampenschein. Die Tour dauert ca. eine Stunde. Auch die Kindern finden es spannend, was der Guide erzählt.
    Ganz in der Nähe kann man auch eine Eishöhle des Gletschers Langjokull besichtigen.

  • Nach zwei Nächten im Zelt gönnen wir uns ein Bad in den heissen Quellen Krauma inmitten von einem Lavafeld. Es ist ein neues Thermalbad mit fünf verschieden heissen Pools und noch zwei Dampfbädern. 
In Island gibt es unzählige heisse Quellen wo man baden kann.

    In heissen Quellen baden

    Nach zwei Nächten im Zelt gönnen wir uns ein Bad in den heissen Quellen Krauma inmitten von einem Lavafeld. Es ist ein neues Thermalbad mit fünf verschieden heissen Pools und noch zwei Dampfbädern.
    In Island gibt es unzählige heisse Quellen wo man baden kann.

  • Unsere Reise führt uns weiter auf die Halbinsel Snaefellsnes oder wie man auch sagt: das kleine Island. Da man in dieser Gegend das Beste von Island relativ kompakt sehen kann. 
Bei der kleinen Hafenstadt Stykkishólmur geniessen wir Kaffee und (extrem teuren) Kuchen. 
Von hier aus fahren auch Fähren weiter in den Norden. In der Nähe des Hafens kann man in hübschen Hostels oder charmanten Boutiquehotels übernachten.

    Stykkishólmur

    Unsere Reise führt uns weiter auf die Halbinsel Snaefellsnes oder wie man auch sagt: "das kleine Island". Da man in dieser Gegend das Beste von Island relativ kompakt sehen kann.
    Bei der kleinen Hafenstadt Stykkishólmur geniessen wir Kaffee und (extrem teuren) Kuchen.
    Von hier aus fahren auch Fähren weiter in den Norden. In der Nähe des Hafens kann man in hübschen Hostels oder charmanten Boutiquehotels übernachten.

  • Nach einem kurzen Aufstieg spazieren wir auf dem Hügel rund um den Leuchtturm. Wir werden mit einer tollen Rundumsicht belohnt: bis weit aufs Meer hinaus, auf einen Gletscher und auf das Städtchen mit dem hübschen Hafen. 
Zum Glück sind wir gut ausgerüstet; Regen- und Windjacke darf nie fehlen in Island.

    Top of Stykkishólmur

    Nach einem kurzen Aufstieg spazieren wir auf dem Hügel rund um den Leuchtturm. Wir werden mit einer tollen Rundumsicht belohnt: bis weit aufs Meer hinaus, auf einen Gletscher und auf das Städtchen mit dem hübschen Hafen.
    Zum Glück sind wir gut ausgerüstet; Regen- und Windjacke darf nie fehlen in Island.

  • Von Olafsvik aus werden Wal- und Papageientaucher-Touren angeboten. Es gibt in dem kleinen Ort auch einen Campingplatz. 
Die Fahrt von Stykkishólmur nach Grundarfjördur bietet so einiges: Lavafelder mit Moos überwachsen, Fjorde ud Berge. 
Immer wieder zücke ich die Fotokamera.

    Waltouren

    Von Olafsvik aus werden Wal- und Papageientaucher-Touren angeboten. Es gibt in dem kleinen Ort auch einen Campingplatz.
    Die Fahrt von Stykkishólmur nach Grundarfjördur bietet so einiges: Lavafelder mit Moos überwachsen, Fjorde und Berge. Immer wieder zücke ich die Fotokamera.

  • So heisst der Berg, der ein beliebtes und berühmtes Fotomotiv ist. Wir sind an ihm vorbeigefahren, andere besteigen ihn mit einem Guide oder auf eigene Faust. 

In Grundarfjördur übernachten wir in der herzigen Jugendherberge.

    Kirkjufell

    So heisst der Berg, der ein beliebtes und berühmtes Fotomotiv ist. Wir sind an ihm vorbeigefahren, andere besteigen ihn mit einem Guide oder auf eigene Faust.

    In Grundarfjördur übernachten wir in der herzigen Jugendherberge.

  • In Hellissandur stellen wir wieder unser Zelt auf. Der Campingplatz ist in der Nähe des Meeres, wo wir viele Muscheln finden. In der Ferne sehen wir bei klarem Wetter den Gletscher Snaefellsjoekull. 
In Island zelten auch die Einheimischen gerne. Wir sind während den Sommerferien da und finden auch ohne Reservation ein Plätzchen. Da es bis weit in die Nacht hell bleibt, reisen viele Leute erst spät an.

    Campingplatz mit Sonnenuntergängen

    In Hellissandur stellen wir wieder unser Zelt auf. Der Campingplatz ist in der Nähe des Meeres, wo wir viele Muscheln finden. In der Ferne sehen wir bei klarem Wetter den Gletscher Snaefellsjoekull.
    In Island zelten auch die Einheimischen gerne. Wir sind während den Sommerferien da und finden auch ohne Reservation ein Plätzchen. Da es bis weit in die Nacht hell bleibt, reisen viele Leute erst spät an.

  • Auch unsere Jungs geniessen es auf dem Campingplatz. Rundherum gibt es Lavafelder, welche mit silbriggrün-schimmerndem Moos überwachsen sind.
Vor dem Schlafengehen spazieren wir auf den Hügel und geniessen die Aussicht bis ans Meer. Im Juli sind die Nächte kurz und es dämmert erst ca. um 23 Uhr.

    Naturspielplatz

    Auch unsere Jungs geniessen es auf dem Campingplatz. Rundherum gibt es Lavafelder, welche mit silbriggrün-schimmerndem Moos überwachsen sind.
    Vor dem Schlafengehen spazieren wir auf den Hügel und geniessen die Aussicht bis ans Meer. Im Juli sind die Nächte kurz und es dämmert erst ca. um 23 Uhr.

  • Gleich zweimal besuche ich am Abend das Hostel Freezer in Rif. Jeden Abend werden dort Shows, Musicals, Theater oder Konzerte aufgeführt. Ich bin begeistert vom Musical-Theater der hosteleigene Theatergruppe. 

Auf dem "Heimweg" fliegen Sturmvögel um das Auto. Für mich sieht es schön aus, aber für Fahrradfahrer oder Fussgänger kann es gefährlich werden, wenn sie zu nahe an die Nester der Vögel kommen. Daher am besten einen Helm tragen.

    Kultur in Rif

    Gleich zweimal besuche ich am Abend das Hostel Freezer in Rif. Jeden Abend werden dort Shows, Musicals, Theater oder Konzerte aufgeführt. Ich bin begeistert vom Musical-Theater der hosteleigene Theatergruppe.

    Auf dem "Heimweg" fliegen Sturmvögel um das Auto. Für mich sieht es schön aus, aber für Fahrradfahrer oder Fussgänger kann es gefährlich werden, wenn sie zu nahe an die Nester der Vögel kommen. Daher am besten einen Helm tragen.

  • Mit dem Auto gehts von Ort zu Ort. Trotz Campingausrüstung gönnen wir uns zwischendurch eine Nacht in einer Unterkunft. manchmal lohnt es sich nicht das Zelt für nur eine Nacht aufzubauen.

    Unterwegs

    Mit dem Auto gehts von Ort zu Ort. Trotz Campingausrüstung gönnen wir uns zwischendurch eine Nacht in einer Unterkunft. manchmal lohnt es sich nicht das Zelt für nur eine Nacht aufzubauen.

  • Heute planen wir einen Ausflug in den Süden der Halbinsel. Wir fahren an vielen kleinen und grösseren Wasserfällen vorbei und kommen in die Nähe eines Gletschers. 
Auch im Sommer kann hier Schnee liegen, daher sich über die Strassenlage immer vorher informieren.

    Wassefälle

    Heute planen wir einen Ausflug in den Süden der Halbinsel. Wir fahren an vielen kleinen und grösseren Wasserfällen vorbei und kommen in die Nähe eines Gletschers.
    Auch im Sommer kann hier Schnee liegen, daher sich über die Strassenlage immer vorher informieren.

  • Ausser Schafe sehen wir natürlich auch unzählige Islandpferde. Es gibt sie in allen Schattierungen. Sie sind eher klein, robust und haben ein zotteliges Fell. Diese Pferde haben eine vierte Gangart: der Tölt. Mit dieser sanften Gangart reisten damals schon die Wikinger bequem und "schüttelfrei". Auch als Tourist kann man einen Ausritt buchen.

    Hoch zu Islandpferd

    Ausser Schafe sehen wir natürlich auch unzählige Islandpferde. Sie sind eher klein, robust und haben ein zotteliges Fell. Diese Pferde haben eine vierte Gangart: der Tölt. Auch als Tourist kann man einen Ausritt buchen.

  • Mir gefällt an Island, dass beinahe nach jeder Kurve wieder eine atemberaubende Landschaft auftaucht und eine spezielle Atmosphäre herrscht. Küstenwanderungen bieten tolle Ausblicke und mit etwas Glück kann man auch verschiedene Vögel beobachten.

    Einsamkeit

    Mir gefällt an Island, dass beinahe nach jeder Kurve wieder eine atemberaubende Landschaft auftaucht und eine spezielle Atmosphäre herrscht. Küstenwanderungen bieten tolle Ausblicke und mit etwas Glück kann man auch verschiedene Vögel beobachten.

  • Im Süden der Halbinsel liegt der Strandabschnitt Djúpalónssandur. Der dunkle Strand hier ist durch einen Vulkanausbruch entstanden, wobei die Lava bis fast zum Meer floss. Es liegen hier noch Wrackteile eines gestrandeten Schiffes.

    Schwarzer Strand

    Im Süden der Halbinsel liegt der Strandabschnitt Djúpalónssandur. Der dunkle Strand ist bei einen Vulkanausbruch entstanden. Die Lava ist dabei fast bis zum Meer hinuntergeflossen. Zudem stossen wir hier noch auf Wrackteile eines gestrandeten Schiffes.

  • Allein der Weg zum Strand ist einen Besucht wert. Die speziell geformten Fels- und Lavagesteine entlang des Weges, Moose, farbige Flechten und Muscheln, aber vor allem die kleinen, glatt geschliffenen schwarzen Kiesel machen diesen Strand zu einem besonderen Erlebnis. Wir hinterlassen einen beachtlichen Steinmann.

    Kunst am Strand

    Uns gefällt nur schon der Weg zum Strand wunderbar. Die speziell geformten Fels- und Lavagesteine, immer wieder Moose und jede Menge Muscheln locken unsere Kamera aus der Tasche. Aber vor allem die glatt geschliffenen, schwarzen Steinchen machen diesen Strand zu einem tollen Ausflug und bieten den Jungs einen riesen "Kieselkasten". Wir hinterlassen einen beachtlichen Steinmann.

  • In Londrangar spazieren wir der Küste entlang bis zum sogenannten Vogelfelsen. Natürlich hoffen wir einen Papageitaucher zu sichten. Leider haben wir kein Glück. 
Die Vögel sind vielleicht gerade auf der Jagd und kehren erst gegen Abend wieder zurück oder sie sind bereits wieder auf der Reise aufs offene Meer hinaus. 
Für uns hat sich aber nur schon die Aussicht auf die dramatische Steilküste gelohnt.

    Vogelfelsen

    In Londrangar spazieren wir der Küste entlang bis zum sogenannten Vogelfelsen. Natürlich hoffen wir einen Papageitaucher zu sichten. Leider haben wir kein Glück.
    Die Vögel sind vielleicht gerade auf der Jagd und kehren erst gegen Abend wieder zurück oder sie sind bereits wieder auf der Reise aufs offene Meer hinaus.
    Für uns hat sich aber nur schon die Aussicht auf die dramatische Steilküste gelohnt.

  • Bevor wir uns von Island verabschieden müssen, besuchen wir noch den berühmten Geysir und den aktiven Strokkur.  Ungefähr alle zwei bis fünf Minuten schiesst eine riesige Wasserfontäne in die Höhe. Rundherum blubbert es und es stinkt nach Schwefel. 

Auf dem Weg zurück nach Reykjavik fahren wir nochmals an wunderschönen Landschaften vorbei, u.a. auch beim Nationalpark Pinvellir.

    Geysir

    Bevor wir uns von Island verabschieden müssen, besuchen wir noch den berühmten Geysir und den aktiven Strokkur. Ungefähr alle zwei bis fünf Minuten schiesst eine riesige Wasserfontäne in die Höhe. Rundherum blubbert es und es stinkt nach Schwefel.

    Auf dem Weg zurück nach Reykjavik fahren wir nochmals an wunderschönen Landschaften vorbei, u.a. auch beim Nationalpark Pinvellir.

  • Wir kommen doch noch auf unsere Kosten und entdecken Papageientaucher. Von Reykjavik aus fahren wir mit einer Schiffstour zu einer kleinen Insel. Wir können die Vögel auf dem Land sowie im Flug bestaunen. Die Tour dauert ungefähr eine Stunde und wir erhalten spannende Infos zu den Tieren.

    Papageientaucher-Tour

    Wir kommen doch noch auf unsere Kosten und entdecken Papageientaucher. Von Reykjavik aus fahren wir mit einer Schiffstour zu einer kleinen Insel. Wir können die Vögel auf dem Land sowie im Flug bestaunen. Die Tour dauert ungefähr eine Stunde und wir erhalten spannende Infos zu den Tieren.

  • In Reykjavik gibt es an mehreren Orten diese Foodtrucks wo man leckeres Essen kaufen kann. Im Hafen essen wir Fish and Chips. Da das Essen in Reykjavik ansonsten recht teuer ist, ist das eine gute Alternative.

    Foodtrucks

    In Reykjavik gibt es an mehreren Orten diese Foodtrucks wo man leckeres Essen kaufen kann. Im Hafen essen wir Fish and Chips. Da das Essen in Reykjavik ansonsten recht teuer ist, ist das eine gute Alternative.

  • Nicht nur die Pilgrims Kirche sondern auch die neu gebaute Oper ist ein Wahrzeichen der Stadt.

    Wahrzeichen Reykjaviks

    Nicht nur die Pilgrims Kirche sondern auch die neu gebaute Oper ist ein Wahrzeichen der Stadt.

  • Zum Abschluss entdecke ich noch ein cooles kleines Restaurant am Hafen: das Burgerjoint. Dort entdecke ich in einer Zeitung alle Orte, wo es eine happy hour gibt. Dies ist für die Isländer sicher gut zu wissen, denn so kann man sich auch mal einen Drink leisten.

    Abschied

    Zum Abschluss entdecke ich noch ein cooles kleines Restaurant am Hafen: das Burgerjoint. Dort entdecke ich in einer Zeitung alle Orte, wo es eine happy hour gibt. Dies ist für die Isländer sicher gut zu wissen, denn so kann man sich auch mal einen Drink leisten.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Kleider für alle Wetterlagen einpacken.

  • Gummistiefel mitbringen.

  • Alkohol ist sehr teuer. Am besten beim Duty Free einkaufen.

  • Camper mieten damit man flexibler und effizienter umherreisen kann.

  • Genügend Zeit einplanen.

  • Sich über die Strassenverhältnisse vor Ort informieren.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE