Sumatra - Insel der Hoffnung

von Valeria Klaus

Alleine und mit dem Rucksack unterwegs, entdeckte ich im Herbst für zweieinhalb Wochen Nordsumatra. Ich reiste individuell mit Bus, Schiff und per Shuttle im Land herum. Meine Route startete in Medan und endete am äussersten Westzipfel auf der Insel Pulau Weh.
  • Mit dem Bus erreiche ich über einige Schotterstrassen das idyllische Bukit Lawang, ein kleines Dorf am Rande des Dschungels. Beidseits des Bohorok Flusses sind einladende Gästehäuser verstreut, welche teilweise nur über eine der vielen Hängebrücken erreicht werden können. Keine Autos, nur zu Fuss oder per Motorrad ist man hier unterwegs.

    Am Fusse des Regenwaldes

    Mit dem Bus erreiche ich über einige Schotterstrassen das idyllische Bukit Lawang, ein kleines Dorf am Rande des Dschungels. Beidseits des Bohorok Flusses sind einladende Gästehäuser verstreut, welche teilweise nur über eine der vielen Hängebrücken erreicht werden können. Keine Autos, nur zu Fuss oder per Motorrad ist man hier unterwegs.

  • Rein in den Dschungel und in die sagenhafte Natur im Gunung Leusser Nationalpark. Hier leben Elefanten, Tiger, exotische Vögel, Echsen und Affen. Ich bin gespannt auf die Orang Utans und muss nicht lange warten, bis sich die erste "Dame" mit ihrem süssen Baby blicken lässt. Was für ein Erlebnis, diese Tiere so nah und in der freien Wildbahn zu erleben!

    Orang Utans

    Rein in den Dschungel und in die sagenhafte Natur im Gunung Leusser Nationalpark. Hier leben Elefanten, Tiger, exotische Vögel, Echsen und Affen. Ich bin gespannt auf die Orang Utans und muss nicht lange warten, bis sich die erste "Dame" mit ihrem süssen Baby blicken lässt. Was für ein Erlebnis, diese Tiere so nah und in der freien Wildbahn zu erleben!

  • Der Trek endet am Bohorok Fluss, wo auf zusammengebundene Lkw-Reifen umgestiegen wird. Ab geht das Tubing-Abenteuer, abwechselnd durch Stromschnellen und ruhige Abschnitte. Klitschnass erreiche ich das Gästehaus in Bukit Lawang ein paar Kilometer flussabwärts. Was für ein Spass! Am Abend sitzen alle gemütlich zusammen, spielen und singen zusammen.

    Rafting der besonderen Art

    Der Trek endet am Bohorok Fluss, wo auf zusammengebundene Lkw-Reifen umgestiegen wird. Ab geht das Tubing-Abenteuer, abwechselnd durch Stromschnellen und ruhige Abschnitte. Klitschnass erreiche ich das Gästehaus in Bukit Lawang ein paar Kilometer flussabwärts. Was für ein Spass! Am Abend sitzen alle gemütlich zusammen, spielen und singen zusammen.

  • Ein besonderes Erlebnis ist es, Elefanten im Fluss zu waschen und anschliessend eine Dusche direkt aus dem Rüssel zu erhalten. Die Einnahmen die man für das Erlebnis bezahlt fliessen in ein Projekt zur Erhaltung der Sumatra Elefanten sowie in die Dorfkasse. So sehen die Einheimischen den Elefanten nicht mehr als Gefahr, sondern als Gewinn, den es zu schützen gibt. Die Elefanten werden auch zur Patrouille im Dschungel eingesetzt gegen Wilderer und illegale Holzfäller.

    Elefantenbad

    Ein besonderes Erlebnis ist es, Elefanten im Fluss zu waschen und anschliessend eine Dusche direkt aus dem Rüssel zu erhalten. Die Einnahmen die man für das Erlebnis bezahlt fliessen in ein Projekt zur Erhaltung der Sumatra Elefanten sowie in die Dorfkasse. So sehen die Einheimischen den Elefanten nicht mehr als Gefahr, sondern als Gewinn, den es zu schützen gibt. Die Elefanten werden auch zur Patrouille im Dschungel eingesetzt gegen Wilderer und illegale Holzfäller.

  • Per Schiff erreiche ich Tuk Tuk auf der Insel Samosir inmitten des Lake Toba. Der Ort wirkt sehr entspannt. Die speziellen Batakhäuser fallen sofort auf mit ihren Dächern, welche an Boote erinnern und ähnlich aussehen wie die Häuser im Torajaland auf Sumatra.

    Im Reich der Batak

    Per Schiff erreiche ich Tuk Tuk auf der Insel Samosir inmitten des Lake Toba. Der Ort wirkt sehr entspannt. Die speziellen Batakhäuser fallen sofort auf mit ihren Dächern, welche an Boote erinnern und ähnlich aussehen wie die Häuser im Torajaland auf Sumatra.

  • Mit einem Roller mache ich mich auf den Weg, die Insel Samosir in der Grösse von Singapur zu umrunden. Immer wieder bieten sich grandiose Aussichten auf den grössten Vulkansee der Welt. Unglaublich, dass ich mich mitten in einem gigantischen Vulkan befinde. Unterwegs besuche ich ein Königsgrab sowie 300 Jahre alte Steinstühle. Hier wurden einst Rituale abgehalten und Kontakt zu den Ahnen aufgenommen.

    Vulkansee

    Mit einem Roller mache ich mich auf den Weg, die Insel Samosir in der Grösse von Singapur zu umrunden. Immer wieder bieten sich grandiose Aussichten auf den grössten Vulkansee der Welt. Unglaublich, dass ich mich mitten in einem gigantischen Vulkan befinde. Unterwegs besuche ich ein Königsgrab sowie 300 Jahre alte Steinstühle. Hier wurden einst Rituale abgehalten und Kontakt zu den Ahnen aufgenommen.

  • Ich habe das Glück. Ich werde zu einer traditionellen Batak Beerdigung eingeladen. Die festlich angezogenen Gäste singen und tanzen im Rhythmus einer Trommel  um den Sarg. Alles ist farbig dekoriert.  Der Verstorbene wird respektvoll mit einer Feier verabschiedet. Es werden keine Tränen vergossen. Der Tod gehört hier ganz selbstverständlich zum Lebenskreislauf dazu.

    Trauerrituale

    Ich habe das Glück. Ich werde zu einer traditionellen Batak Beerdigung eingeladen. Die festlich angezogenen Gäste singen und tanzen im Rhythmus einer Trommel um den Sarg. Alles ist farbig dekoriert. Der Verstorbene wird respektvoll mit einer Feier verabschiedet. Es werden keine Tränen vergossen. Der Tod gehört hier ganz selbstverständlich zum Lebenskreislauf dazu.

  • Auf einer Velotour rund um Tuk Tuk erblicke ich wunderschöne Reisfelder und komme an kleinen Dörfern vorbei. Das Farbenspiel, die Intensität und Vielfältigkeit der Natur auf dieser Insel beeindrucken mich.

    Reisfelder

    Auf einer Velotour rund um Tuk Tuk erblicke ich wunderschöne Reisfelder und komme an kleinen Dörfern vorbei. Das Farbenspiel, die Intensität und Vielfältigkeit der Natur auf dieser Insel beeindrucken mich.

  • Berastagi, eine kleine Stadt im Hochland, ist eingebettet zwischen zwei Vulkane. Der Vulkan Sinabung ist während den letzten Jahren immer wieder ausgebrochen und noch immer regnet es im Ort Asche. Von hier aus unternehme ich ein Trekking auf den Sibayak. Oben angekommen bietet sich mir ein fantastischer Ausblick auf die beiden Vulkane.

    Vulkane

    Berastagi, eine kleine Stadt im Hochland, ist eingebettet zwischen zwei Vulkane. Der Vulkan Sinabung ist während den letzten Jahren immer wieder ausgebrochen und noch immer regnet es im Ort Asche. Von hier aus unternehme ich ein Trekking auf den Sibayak. Oben angekommen bietet sich mir ein fantastischer Ausblick auf die beiden Vulkane.

  • Auf dem Abstieg begegne ich dieser sympathischen Frauengruppe. Als ich um ein Foto bitte, stellen sich gleich alle auf und möchten mit drauf. Ganz egal ob Christen, Mosleme oder Hindus, die Indonesier sind offen, neugierig und sehr herzlich. Diese Eigenschaften begeistern mich immer wieder.

    Herzlichkeit

    Auf dem Abstieg begegne ich dieser sympathischen Frauengruppe. Als ich um ein Foto bitte, stellen sich gleich alle auf und möchten mit drauf. Ganz egal ob Christen, Muslime oder Hindus, die Indonesier sind offen, neugierig und sehr herzlich. Diese Eigenschaften begeistern mich immer wieder.

  • Stark im traditionellen Islam verankert ist die Gegend um Banda Aceh. Hier gilt seit ein paar Jahren die Scharia. Die grosse Moschee inmitten der Stadt ist nicht nur eine der schönsten, 2004 war sie für viele Menschen auch die Rettung, als diese vor den Wassermassen des Tsunami hier Schutz fanden.

    Die Grosse Moschee

    Stark im traditionellen Islam verankert ist die Gegend um Banda Aceh. Hier gilt seit ein paar Jahren die Scharia. Die grosse Moschee inmitten der Stadt ist nicht nur eine der schönsten, 2004 war sie für viele Menschen auch die Rettung, als diese vor den Wassermassen des Tsunami hier Schutz fanden.

  • Das Schiff auf dem Haus rettete einer Familie das Leben und ist nun ein Denkmal an den Tsunami. Beinahe die Hälfte aller Opfer des Tsunamis von 2004 stammen aus Banda Aceh. Im Tsunami-Museum wird mir die Tragödie nochmals richtig bewusst. Viele Länder haben geholfen, die Stadt wieder aufzubauen.

    Tsunami

    Das Schiff auf dem Haus rettete einer Familie das Leben und ist nun ein Denkmal an den Tsunami. Beinahe die Hälfte aller Opfer des Tsunamis von 2004 stammen aus Banda Aceh. Im Tsunami-Museum wird mir die Tragödie nochmals richtig bewusst. Viele Länder haben geholfen, die Stadt wieder aufzubauen.

  • Mit dem Schiff erreiche ich nach einer Stunde Pulau Weh, eine wunderschöne Vulkaninsel in der Andamanensee. Per Tuk-Tuk gehts entlang der Küste in die Unterkunft. Dort angekommen schwinge ich mich gleich in die Hängematte und geniesse den herrlichen Ausblick direkt aufs Meer.

    Samur Tiga

    Mit dem Schiff erreiche ich nach einer Stunde Pulau Weh, eine wunderschöne Vulkaninsel in der Andamanensee. Per Tuk-Tuk gehts entlang der Küste in die Unterkunft. Dort angekommen schwinge ich mich gleich in die Hängematte und geniesse den herrlichen Ausblick direkt aufs Meer.

  • Per Roller gehts heute um die Insel. Eine Attraktion ist "Kilometer Zero", der westlichste Punkt von Indonesien. Anschliessend steht ein Wasserfall, schnorcheln und baden auf dem Programm. Auf der Rückfahrt kann ich es nicht lassen noch ein paar süsse Früchte auf dem Markt im Hauptort Sabang einzukaufen.

    Westlichster Punkt

    Per Roller gehts heute um die Insel. Eine Attraktion ist "Kilometer Zero", der westlichste Punkt von Indonesien. Anschliessend steht ein Wasserfall, schnorcheln und baden auf dem Programm. Auf der Rückfahrt kann ich es nicht lassen noch ein paar süsse Früchte auf dem Markt im Hauptort Sabang einzukaufen.

  • Auf der Insel gibt es vieles zu geniessen: schöne Strände, glasklares Wasser, vielfältige Unterwasserwelt, leckeres Essen und natürlich gehört auch relaxen dazu. Das ist der perfekte Abschluss meiner tollen Reise.

    Pulau Weh

    Auf der Insel gibt es vieles zu geniessen: schöne Strände, glasklares Wasser, vielfältige Unterwasserwelt, leckeres Essen und natürlich gehört auch relaxen dazu. Das ist der perfekte Abschluss meiner tollen Reise.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Valeria Klaus_IMG_20160228_165931066_HDR
BeraterInValeria Klaus
ZielIndonesien
Reiseart

Erlebnisreisen, Aktivreisen

Weitere Reiseberichte

Tipps

  • In Bukit Lawang die Fledermaushöhle sowie das Kinderheim besuchen

  • Auf der Insel Samosir eine Vespa mieten und rund um die Insel fahren

  • Ein Tauchgang zum Unterwasservulkan auf Pulau Weh

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE