Zurück zur Liste

Abenteuer-Reise in Australien

von Meret Käsermann

Mit zwei Freunden, einem Campervan und einem Zelt reise ich von Cairns nach Sydney. Nachdem wir Silvester in Melbourne bei Bekannten gefeiert haben, erkunden wir mit dem Mietwagen die Great Ocean Road, den Grampians Nationalpark und die Kangaroo-Island. Um den Aussie-Lifestyle etwas mit zu erleben, verweile ich einen weiteren Monat in Byron Bay. Das Abenteuer "Down Under" schliesse ich mit einem Abstecher auf die Fiji's ab.
  • Die Fahrt in den Norden der Ostküste lohnt sich sehr. Jedoch aufpassen und nicht schwimmen gehen - es gibt Salzwasser-Krokodile

    Cape Tribulation und der Regenwald

    Unser Australien-Abenteuer startet in Cairns, wo wir zu dritt einen Campervan mieten und die Ostküste entlang bis nach Sydney fahren. Den ersten Abstecher machen wir zum Cape Tribulation wo der Regenwald das Meer trifft. Die Strecke dorthin ist eines meiner absoluten Highlights.

  • Bei dem Fährticket für ca. 35 $ ist der Buspass gerade inkludiert und man kan ganz einfach die Insel und die wunderschönen Buchten erkunden.

    Magnetic Island

    Heute lassen wir unseren Van auf dem Parkplatz stehen und nehmen die Fähre von Townsville auf die Magnetic Island. Auf der Insel bewegen wir uns mit dem Bus oder wandern zu den etwas versteckten Buchten. Absolut einen Ausflug wert und der Ruhetag vom Fahren tut auch gut!

  • von Airlie Beach aus haben wir eine 3-tägige Segeltour gemacht. Wir haben den Whitehaven beach besucht und sonst vorallem viele Buchten zum Schnorcheln.

    Weihnachtsbaum mal anders

    Wenn wir schon keinen geschmückten Weihnachtsbaum haben, dann zumindest einen schönen weissen Strand mit einem gezeichneten Weihnachtsbaum.

  • Ab/bis Noosa haben wir mit Nomads eine Self-Drive-Tour gemacht. Die Highlights von der Insel haben wir abgefahren und in einem Hostel übernachtet.

    Die grösste Sandinsel der Welt

    Auf einer 2-tägigen Self-Drive Tour erkunden wir mit einem 4x4 Fahrzeug die vielseitige Fraser Island. Nebst den Sandpisten gibt es hier einen Regenwald, einen unglaublich blauen See und unendlich viele Sterne.

  • Wenn an der Ostküste unterwegs, lohnt es sich auf jeden Fall mindest 1x zum Sonnenaufgang auf zu stehen. Zwischen Brisbane und Byron Bay gibt es ganz viele verlassene und einsame Strandabschnitte.

    Sonnenaufgang

    Heute starten wir mit einem Kaffee und dem Sonnenaufgang an einem einsamen Strand in den Tag.

  • Wir waren im Billabong Zoo bei Port Macquarie. Die Kangaroos sind sehr zutraulich und fressen einem aus den Händen, perfekt um ein paar Selfies zu schiessen. In New South Wales darf man die Kualas nicht halten, hingegen in Queensland schon.

    but first, let me take a selfie

    Was darf im Fotoalbum einer Australien-Reise nicht fehlen? Genau, das Selfie mit einem Kangaroo.

  • Auf dem Wiki-App findet man kostenpflichtige Campingplätze mit Sanitären-Anlagen sowie gratis Plätze, die meisten keine Sanitären-Anlagen haben. Wir haben immer wieder solche Plätze für uns alleine gefunden.

    Idyllische Campingplätze

    Dank dem Campingplatz-App Wiki-Camps finden wir diesen versteckten Schlafplatz an einem Creek in der Nähe von Newcastle und geniessen ihn für uns ganz alleine.

  • kjll

    Skyline von der Fähre aus

    Mit der Fähre fahren wir nach Manly und verbringen den Tag am Strand. Auf der Rückfahrt bekommen wir die schöne Skyline von Sydney zu Gesicht.

  • lkjlkj

    Achtung Kangaroo

    Ein typisches Strassenschild in Australien!

  • Wir haben überall gelesen und gehört, dass auf dem Parkplatz beim Kennett River immer Koalas gesichtet werden und so war es auch bei uns. Jedoch waren wir auch nicht ganz die einzigen Touristen hier.

    Koala - not lazy just tired

    Nun bin ich schon einen Monat in Australien unterwegs und habe noch immer keinen Koala gesehen. Das ändert sich aber heute! Auf dem Weg Richtung Great Ocean Road beim Kennett River sind die süssen Beuteltiere zuhause.

  • Es ist überall eher überlofen von Touristen aber trotzdem sehr schön

    Great Ocean Road

    Nicht nur die bekannten 12 Apostles sind sehenswert, es gibt viele weitere Highlights entlang der Küste. Wir starten unsere Route früh morgens und halten überall für Fotostopps und kleine Wanderungen an.

  • Der Nationalpark ist einen Besuch wert. Es gibt viele Trails und Wasserfälle zu erkunden und schöne Landschaften.

    Grampians Nationalpark

    Weiter reisen wir ins Landesinnere und übernachten auf dem Campingplatz beim Grampians Nationalpark. Gegen Abend bekommen wir viel Besuch von Kangaroos.

  • Wir übernachten auf dem Campingplatz American River, der einfach aber gut ausgestattet ist. Schöne Bucht und sehr ruhig gelegen.

    Kitschige Abendstimmung

    Mit der Fähre geht es weiter auf Kangaroo Island. In der Bucht, in der wir unsere Zelte aufgeschlagen haben, verfärbt sich der Himmel beim Sonnenuntergang in kitschige Farben und wie im Film drehen Delfine ihre Runden - Romantik pur!

  • Wir haben für das Programm in einem Tag gemacht und ich empfehle allen einen Tag mehr. Die Insel ist sehr vielseitig und schön.

    Kangaroo Island

    In einem Tag erkunden wir die vielseitige Insel von Osten nach Westen. Zu bieten hat sie von vielen Tieren zu Tropfsteinhöhlen und riesen Felsen bis hin zu diesem schönen Leuchtturm alles.

  • Es lohnt sich vom Dorf rechts den Strand entlang zu laufen zu "the Pass". Dort kann man selber versuchen zu surfen oder den surfen zuschauen. Lieblingsstrand: Tallow Beach und Wategos, beide ca. 20min zu Fuss vom Zentrum

    Baden, surfen und entspannen ist angesagt

    Am langen Strand von Byron Bay, oder den vielen wunderschönen Stränden um Byron Bay, finde ich immer eine Welle zum surfen, ein Plätzchen um ein Buch zu lesen und mich in der Sonne zu bräunen.

  • Dieser Ausflug kostet vor Ort ca. 100 $. Die Guides waren sehr gut. Wir haben die Delfine von Entfernung beobachtet und sind nicht in ihr revier rein sondern warteten ob sie zu uns kommen.

    Kajak-Tour mit Delfinen

    Ich habe hier schon öfters vom Strand aus Delfine gesehen und zum Abschluss meines Byron Bay Aufenthaltes mache ich eine Kayak-Tour. Wir haben Glück und sehen die Delfinen aus nächster Nähe mit den Wellen spielen, absolut einen Ausflug wert.

  • Mit dem Bula-Pass (Backpacker-Variante) bereisen wir 3 Insel, Manta Ray Island, Waya Lailai und Beachcomber. Immer gut, wenn man mit der weit entferntesten anfängt. Bei schlechtem Wetter fahren die Fähren nicht immer alle Inseln an und wir haben Leute getroffen, die deshalb den Flug verpassten!

    Inselhüpfen Fidschi - BULA

    Weiter geht die Reise auf die Fiji-Inseln. Im Februar ist Regenzeit und dieser macht sich auch täglich bemerkbar. Als alternativ Programm nimmt uns ein Mitarbeiter vom Hotel mit auf eine Wanderung rund um die Insel. Zum Schluss gibt es als Erfrischung eine Kokosnuss frisch von der Palme.

  • Auf Waya Lailai geben uns die Angestellten einen Einblick in die Traditionen und bekochen uns, singen und tanzen für uns. Richtig schöne Stimmung und sogar Abschiedstrännen von einer Angestellten als wir die Insel verlassen.

    Leckeres Essen und viel Kultur

    Auf der nächsten Insel werden wir von den Einheimischen lecker bekocht und dazu gibt es ein Live-Konzert der Angestellten. So lässt es sich leben!

  • Die Einheimischen sind sehr offen und haben uns viele Einblicke in ihr Leben gegeben.

    Besuch eines Dorfes

    Am nächsten Tag fahren wir mit einem Boot ins Dorf. Dort bekommen wir einen Einblick ins Leben auf der Insel und besuchen die Schule, wo uns jede Klasse mit einem Tanz begrüsst. Danach helfen wir den Sportplatz und Strand vom Plastik zu befreien und beenden den Ausflug mit einem Schnorchel-Stopp.

  • Beachcomber ist während der Hauptsaison eine Party-Insel. da wir in der Nebensaison dort waren, hatte es kaum Leute und wir haben sogar ein Zimmer-Upgrade erhalten. Am Abend gab es Tanz- und Feuershows und das Essen war auch sehr gut.

    Palmen, Hängematte und Strand

    Und zum Abschluss geniesse ich zwei Tage mit einem Buch auf der sehr kleinen Insel Beachcomber in der Hängematte!

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Wiki-App auf das Handy laden und immer einen Campingplatz in der Nähe finden

  • Auf der Dachterrasse vom The Glenmore Hotel in Sydney mit Blick auf die Oper und Harbour Bridge einen Drink geniessen

  • An der Ostküste zum Sonnenaufgang an den Strand gehen

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE