Zurück zur Liste

Chiles kontrastreicher Süden und Norden

von Armando Sasselli

Meine Reise führt mich durch die wunderschönen und so unterschiedlichen Landschaften im Süden und Norden Chiles. Berge mit beeindruckenden Gletschern, Vulkane, Wüsten, Salzseen und vieles mehr prägen die spektakulären Naturbilder dieses faszinierenden Landes.
  • Puerto Natales mit dem Fjord Ultima Esperanza

    Puerto Natales

    Von Santiago de Chile fliege ich Richtung Süden nach Punta Arenas. Danach geht die Reise mit dem Bus weiter nach Puerto Natales. Die kleine Stadt liegt direkt an einem schönen Fjord und ist der ideale Ausganspunkt zum Nationalpark Torres del Paine.

  • Brücke im Nationalpark Torres del Paine

    Der Nationalpark Torres del Paine

    Die Fahrt durch den Nationalpark ist atemberaubend. Die Sonne scheint und eine wunderschöne Berglandschaft öffnet sich vor mir.

  • Lago Grey Gletscher

    Der Grey Gletscher

    Vom Gasthof Lago Grey geniesse ich die Aussicht auf den Grey Gletscher. Um den Gletscher aus nächster Nähe zu bewundern, geht es am nächsten Tag auf eine Bootstour. Auf dem Weg zum weissen Giganten fahren wir an kleinen Eisbergen mit bizarren Formen vorbei und geniessen die eindrucksvolle Berglandschaft.

  • Reiten im Torres del Paine

    Reitausflug

    Früh morgens mache ich mich auf den Weg zu einer Farm, wo ich mich mit einem lokalen Gaucho treffe. Die Pferde sind bereits gesattelt und es kann losgehen. Wir reiten zusammen durch die endlose Tundra. Die Bergkulisse mit dem Paine Massiv im Hintergrund ist unglaublich schön. Bald dreht das Wetter, wie so oft in dieser Region. Dunkle Wolken und ein starker Wind lassen einem auf der Haut die raue Natur spüren. Ein unvergesslicher Tag.

  • See im Torres del Paine

    Seenlandschaft

    Zusammen mit meinem Pferd geniesse ich die wunderschöne Aussicht auf die Seen des Nationalparks Torres del Paine.

  • Kirche in San Pedro de Atacama

    San Pedro de Atacama

    Nach den fantastischen Tagen im Torres del Paine Nationalpark fliege ich Richtung Norden. Die mehr als 4500 km entfernte Atacama Wüste gilt als die trockenste Wüste der Erde.

    San Pedro de Atacama ist ein schönes kleines Dorf, eine Oase mitten in der kargen Landschaft. Ich übernachte im stilvollen Tierra Atacama Hotel, mit fantastischem Blick auf den Vulkan Licancabur.

  • Salar de Atacama

    Salzsee von Atacama

    Abendstimmung am Salzsee «Salar de Atacama», wo unzählige Flamingos in den flachen Gewässern zu finden sind.

  • Geysir El Tatio

    Die Geysire El Tatio

    Noch in der Dunkelheit brechen wir zu den Geysiren von El Tatio auf. Die Geysire befinden sich auf 4280 m.ü.M., man spürt die dünne Luft und die Kälte. Bei Sonnenaufgang sind, durch die immer noch sehr niedrigen Lufttemperaturen, die heissen Fontänen der Geysire am besten zu sehen und bieten ein fantastisches Naturschauspiel.

  • Fontäne Geysier El Tatio

    Fontäne

    Im Sonnenlicht glitzern auch die kleinsten Fontänen.

  • Valle de la Luna Felsformationen

    Wie auf einem anderen Planeten

    Am letzten Tag besuche ich das «Valle de la Luna» und «Valle de la Muerte», mit spektakulären Felsformationen und Wüstenlandschaften, wie von einem anderen Planeten.

  • Arica

    Arica

    An der Grenze zu Peru befindet sich die Stadt Arica. Ich geniesse die lockere Atmosphäre und bereite mich für den Ausflug zum Lauca Nationalpark vor.

  • Lluta Tal

    Lluta Tal

    Der Weg zum Lauca Nationalpark führt durch das fruchtbare Lluta Tal, wo die grüne Ebene Leben in die karge Bergwelt bringt.

  • Guanako Guanaco

    Guanacos

    Die wilden Guanacos lieben die grünen Flächen des Lluta Tals.

  • Putre

    Putre

    Zwischen Arica und dem Lauca Nationalpark liegt das kleine Dorf Putre. Ideal für eine Zwischenübernachtung um sich auf 3650m zu akklimatisieren, bevor es am nächsten Tag nochmals tausend Meter höher geht.

  • Laguna Cotacotani

    Laguna Cotacotani

    Die Lagune Cotacotani, aufgenommen vom Aussichtspunkt im Lauca Nationalpark.

  • Lago Chungara

    Lago Chungara

    Mein Ziel im Lauca Nationalpark ist der Lago Chungara, einer der höchstgelegenen Seen der Welt. Der Vulkan Parinacota im Hintergrund spiegelt sich wunderschön im klaren Wasser des Sees.

  • Parinacota

    Parinacota

    Auf dem Rückweg nach Arica mache ich noch einen Stopp im Dorf Parinacota, mit seiner schönen kleinen Kirche.

Anfrage

Angaben Reisebericht

armando Sasselli Filialleiter Globetrotter

Armando Sasselli

Tipps

  • Es herrschen grosse Temperaturschwankungen, deshalb unbedingt gute Kleidung mitbringen

  • Beste Reisezeit im Süden: Nov- Mar. Im Torres del Paine NP ist es meist sehr windig

  • Der Norden ist das ganze Jahr bereisbar. In San Pedro herrscht typisches Wüstenklima

  • Vor dem Ausflug nach "El Tatio" zuerst in San Pedro akklimatisieren

  • Eine "Sternentour" in San Pedro de Atacama

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE