Zurück zur Liste

Bolivien – Traumland im Herzen Südamerikas

von Sven Aebersold

Während zwei Wochen sind wir von Sucre über Potosi zum Uyuni-Salzsee gereist. Von dort ging es bis zur chilenischen Grenze und weiter bis nach La Paz. Wir bewegten uns in Höhen von 2400 bis 4600 Metern über Meer.
  • Wir beginnen unsere Reise in Sucre, einer tollen Stadt auf idealer Höhe um sich zu akklimatisieren. Von dort aus kann man interessante Ausflüge in die Umgebung unternehmen.

    Bienvenidos a Bolivia

    Wir beginnen unsere Reise in Sucre, einer tollen Stadt auf idealer Höhe um sich zu akklimatisieren. Von dort aus kann man interessante Ausflüge in die Umgebung unternehmen.

  • Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas, und vor allem auf dem Land wähnt man sich in längst vergangenen Zeiten. Die Szenerien in den Dörfern sind sehr authentisch, und man trifft überall auf spannende Menschen.

    Rund um Sucre

    Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas, und vor allem auf dem Land wähnt man sich in längst vergangenen Zeiten. Die Szenerien in den Dörfern sind sehr authentisch, und man trifft überall auf spannende Menschen.

  • Potosí mit seinem Cerro Rico: Um das Jahr 1611 war Potosí mit 150'000 Einwohnern eine der grössten Städte der Welt. Die Hochgebirgssteppe um den Cerro Rico, ein sehr unwirtliches Gebiet, wurde damals durch den Reichtum der Mine von Menschenmassen überrannt.

    Potosí

    Potosí mit seinem Cerro Rico: Um das Jahr 1611 war Potosí mit 150'000 Einwohnern eine der grössten Städte der Welt. Die Hochgebirgssteppe um den Cerro Rico, ein sehr unwirtliches Gebiet, wurde damals durch den Reichtum der Mine von Menschenmassen überrannt.

  • Die Landschaft verändert sich und plötzlich sind wir auf dem weltweit grössten Salzsee. Ein unglaubliches Gefühl – die Landschaft verschlägt einem die Sprache.

    Salar de Uyuni

    Die Landschaft verändert sich und plötzlich sind wir auf dem weltweit grössten Salzsee. Ein unglaubliches Gefühl – die Landschaft verschlägt einem die Sprache.

  • Wir geniessen den Sonnenuntergang mit einer Flasche Champagner und freuen uns auf die folgenden Tage in dieser spektakulären Gegend.

    Apéro mit Stil

    Wir geniessen den Sonnenuntergang mit einer Flasche Champagner und freuen uns auf die folgenden Tage in dieser spektakulären Gegend.

  • Salt Facts über den Uyuni-Salzsee:  Flächenmässig ein Viertel der Schweiz, 
10'000'000'000 Tonnen Salz, 3660 Meter über Meer.

    Nachsalzen nicht nötig

    Salt Facts über den Uyuni-Salzsee: Flächenmässig ein Viertel der Schweiz,
    10'000'000'000 Tonnen Salz, 3660 Meter über Meer.

  • Da wir uns am Ende der Regenzeit befinden, sind gewisse Teile des Salzsees noch unter Wasser. Dies hat zur Folge, dass sich die umliegenden Berge und Wolken in den Wassermassen spiegeln. Hier zu sehen ist der Tunupa-Vulkan, den wir uns als Akklimatisationstrekking ausgesucht haben.

    Tunupa

    Da wir uns am Ende der Regenzeit befinden, sind gewisse Teile des Salzsees noch unter Wasser. Dies hat zur Folge, dass sich die umliegenden Berge und Wolken in den Wassermassen spiegeln. Hier zu sehen ist der Tunupa-Vulkan, den wir uns als Akklimatisationstrekking ausgesucht haben.

  • Der Aufstieg ist ziemlich anstrengend wegen der Höhe. Die Aussicht auf die grosse weisse Fläche des Salzsees kompensiert aber die Strapazen. Unterwegs treffen wir auch auf zahlreiche Lamas und Alpakas, andere Wanderer sind jedoch kaum zu sehen.

    Tunupa-Trekking

    Der Aufstieg ist ziemlich anstrengend wegen der Höhe. Die Aussicht auf die grosse weisse Fläche des Salzsees kompensiert aber die Strapazen. Unterwegs treffen wir auch auf zahlreiche Lamas und Alpakas, andere Wanderer sind jedoch kaum zu sehen.

  • Auf dem Zwischengipfel angekommen, muss ich mich erst mal hinlegen. Die Luft ist merklich dünn, und es ist wichtig, viel zu trinken und sich nur langsam zu bewegen.

    Zwischengipfel auf 4600m

    Auf dem Zwischengipfel angekommen, muss ich mich erst mal hinlegen. Die Luft ist merklich dünn, und es ist wichtig, viel zu trinken und sich nur langsam zu bewegen.

  • Am Fusse des Tunupa gibt es eine sehr spezielle Unterkunft: drei komfortable Campingwagen, die mitten im Salzsee stehen. Ein exklusives und unvergessliches Erlebnis. Das Essen ist vorzüglich und die verschiedenen Stimmungen auf dem Salzsee einfach unglaublich schön.

    Grösster Campingplatz der Welt

    Am Fusse des Tunupa gibt es eine sehr spezielle Unterkunft: drei komfortable Campingwagen, die mitten im Salzsee stehen. Ein exklusives und unvergessliches Erlebnis. Das Essen ist vorzüglich und die verschiedenen Stimmungen auf dem Salzsee einfach unglaublich schön.

  • Auf der Insel Incahuasi mitten im Salzsee geniessen wir den Sonnenuntergang. Die allermeisten Besucher sind schon lange vorher weggefahren um eines der Salzhotels zu erreichen.

    Incahuasi

    Auf der Insel Incahuasi mitten im Salzsee geniessen wir den Sonnenuntergang. Die allermeisten Besucher sind schon lange vorher weggefahren um eines der Salzhotels zu erreichen.

  • Wir reisen weiter in Richtung Chile. Diese Eisenbahnschienen dienen zum Transport der Bodenschätze an die Küste. Bolivien ist ein Binnenland seit das Land im Salpeterkrieg den Zugang zum Meer verloren hat. Nichtsdestotrotz unterhält das Land eine Marine. Diese navigiert nun halt auf dem Titicacasee.

    Richtung Chile

    Wir reisen weiter in Richtung Chile. Diese Eisenbahnschienen dienen zum Transport der Bodenschätze an die Küste. Bolivien ist ein Binnenland seit das Land im Salpeterkrieg den Zugang zum Meer verloren hat. Nichtsdestotrotz unterhält das Land eine Marine. Diese navigiert nun halt auf dem Titicacasee.

  • Die Gegend ist sehr karg und lebensfeindlich. Kaum ein Lebewesen oder eine Pflanze ist auszumachen.

    Wüstenlandschaften

    Die Gegend ist sehr karg und lebensfeindlich. Kaum ein Lebewesen oder eine Pflanze ist auszumachen.

  • In den farbigen Lagunen ist natürlich Wasser zu finden. Dort halten sich Tausende Flamingos auf und stolzieren mit ihren langen Beinen durch das salzige Wasser.

    Flamingos

    In den farbigen Lagunen ist natürlich Wasser zu finden. Dort halten sich Tausende Flamingos auf und stolzieren mit ihren langen Beinen durch das salzige Wasser.

  • Ein bizarr anmutender Wegweiser im Nichts. Aber tatsächlich hat es auf der anderen Seite des Hügels ein Restaurant, wo wir uns stärken können. Wir fühlen uns wieder einmal wie am Ende der Welt.

    Wegweiser zum Glück

    Ein bizarr anmutender Wegweiser im Nichts. Aber tatsächlich hat es auf der anderen Seite des Hügels ein Restaurant, wo wir uns stärken können. Wir fühlen uns wieder einmal wie am Ende der Welt.

  • Einfach, aber lecker. Kartoffeln sind meist Hauptbestandteil der Gerichte und immer wird auch eine Suppe serviert. Auch hier gilt es viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

    Stärkung

    Einfach, aber lecker. Kartoffeln sind meist Hauptbestandteil der Gerichte und immer wird auch eine Suppe serviert. Auch hier gilt es viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

  • Weiter führt uns die Piste durch die Wüste. In diesem Teil Boliviens kann man sich nur mit einem Fahrer und Guide oder in einer Gruppe bewegen. Es gibt nur wenige offizielle Strassen und so gut wie keine Strassenschilder.

    Endlos

    Weiter führt uns die Piste durch die Wüste. In diesem Teil Boliviens kann man sich nur mit einem Fahrer und Guide oder in einer Gruppe bewegen. Es gibt nur wenige offizielle Strassen und so gut wie keine Strassenschilder.

  • Diesen Vulkan habe ich auch schon von der chilenischen Seite her gesehen. Wir befinden uns also sehr nahe der Grenze. Ein grandioses Schauspiel mit den Farben, dem Licht und den Elementen.

    Licancabur

    Diesen Vulkan habe ich auch schon von der chilenischen Seite her gesehen. Wir befinden uns also sehr nahe der Grenze. Ein grandioses Schauspiel mit den Farben, dem Licht und den Elementen.

  • Es gibt ein paar wenige gute Hotels in dieser Gegend. Wenn man die Umgebung betrachtet und bedenkt, wo man sich gerade befindet, sind das schon fast luxuriöse Unterkünfte! Eine Vorreservation ist unerlässlich.

    Noble Unterkunft

    Es gibt ein paar wenige gute Hotels in dieser Gegend. Wenn man die Umgebung betrachtet und bedenkt, wo man sich gerade befindet, sind das schon fast luxuriöse Unterkünfte! Eine Vorreservation ist unerlässlich.

  • Unser Weg führt uns nun nordwärts Richtung peruanische Grenze. Der Titicacasee gehört zu beiden Ländern, und wir besuchen die Insel Isla del Sol. Die hohen Berge der Anden umzingeln den auf 3800 Metern gelegenen See.

    Vom Salzsee zum Titicacasee

    Unser Weg führt uns nun nordwärts Richtung peruanische Grenze. Der Titicacasee gehört zu beiden Ländern, und wir besuchen die Insel Isla del Sol. Die hohen Berge der Anden umzingeln den auf 3800 Metern gelegenen See.

  • Im Städtchen Copacabana, welches am See liegt, treffen wir auf ein Volk in Festlaune. Es handelt sich um eines der grossen Volksfeste, die hier regelmässig gefeiert werden. Alle Bewohner haben sich in Schale oder in schöne Kostüme geworfen, und es wird getanzt und gebechert was das Zeugs hält.

    Party in Copacabana

    Im Städtchen Copacabana, welches am See liegt, treffen wir auf ein Volk in Festlaune. Es handelt sich um eines der grossen Volksfeste, die hier regelmässig gefeiert werden. Alle Bewohner haben sich in Schale oder in schöne Kostüme geworfen, und es wird getanzt und gebechert was das Zeugs hält.

  • Wir machen da natürlich mit und werfen uns ins Getümmel.

    Tolle Stimmung

    Wir machen da natürlich mit und werfen uns ins Getümmel.

  • Die letzten Tage in Bolivien verbringen wir in La Paz, der grössten Stadt des Landes. Ein geniales System mit Seilbahnen ermöglicht es den Einheimischen und den Besuchern, die grossen Höhenunterschiede (3400m bis 4100m!) zwischen den einzelnen Stadtteilen in wenigen Minuten zu überwinden und so dem chronischen Strassenstau entgegenzuwirken.

    La Paz

    Die letzten Tage in Bolivien verbringen wir in La Paz, der grössten Stadt des Landes. Ein geniales System mit Seilbahnen ermöglicht es den Einheimischen und den Besuchern, die grossen Höhenunterschiede (3400m bis 4100m!) zwischen den einzelnen Stadtteilen in wenigen Minuten zu überwinden und so dem chronischen Strassenstau entgegenzuwirken.

  • Die Stadt bietet viele spannende Einblicke ins geschäftige Daily Life der Bolivianer. Was für ein Unterschied zu den menschenleeren Landschaften, die wir ein paar Tage zuvor erlebt haben!

    Stadtrundgang

    Die Stadt bietet viele spannende Einblicke ins geschäftige Daily Life der Bolivianer. Was für ein Unterschied zu den menschenleeren Landschaften, die wir ein paar Tage zuvor erlebt haben!

  • Es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich Bolivianischen Boden betreten habe. Das Land bietet mitunter die spektakulärsten Landschaften Südamerikas. Die alltäglichen Beobachtungen und Begegnungen sind an Authentizität kaum zu überbieten, und man wähnt sich definitiv in einer anderen Welt.

    Adios Amigos

    Es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich Bolivianischen Boden betreten habe. Das Land bietet mitunter die spektakulärsten Landschaften Südamerikas. Die alltäglichen Beobachtungen und Begegnungen sind an Authentizität kaum zu überbieten, und man wähnt sich definitiv in einer anderen Welt.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Genügend Zeit für die Akklimatisation einplanen.

  • Gelbfieberbestimmungen beachten.

  • Einheimische nicht ungefragt fotografieren.

  • Warme Kleidung und starken Sonnenschutz mitnehmen.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE