Zurück zur Liste

Queensland Roadtrip mit dem Motorhome

von Daniel Faust

Ein kurzer Inlandflug bringt uns von Darwin nach Cairns. Zuerst tauchen wir ab, um die bunte Welt des Great Barrier Reef zu bestaunen. Anschliessend setzen wir unsere Camperreise entlang der Ostküste fort. Zwischen Cairns und Brisbane finden wir dichten Regenwald, Zuckerrohrfelder, tropische Inseln, paradiesische Wasserfälle, verschiedene australische Wildtiere, tropische Strände, kristallklare Quellflüsse und ein wenig Outback-Atmosphäre.
  • Cairns ist der beste Ausgangspunkt für Ausflüge auf das Great Barrier Reef, welches sich über 2000 Kilometer entlang der Ostküste erstreckt. Das Angebot ist gross: Von Tagesausflügen bis zur mehrtägigen Tauchsafari und Tauchkursen gibt es alles.

    They don't call it great for nothin'.

    Cairns ist der beste Ausgangspunkt für Ausflüge auf das Great Barrier Reef, welches sich über 2000 Kilometer entlang der Ostküste erstreckt. Das Angebot ist gross: Von Tagesausflügen bis zur mehrtägigen Tauchsafari und Tauchkursen gibt es alles.

  • Bevor wir mit der Fähre, die mit Seilzug funktioniert, den schmalen Fluss zum Daintree Rainforest überqueren, haben wir die Gelegenheit, eine stündige Bootstour zu machen, um Krokodile zu sehen. Wir haben das Glück, einige der gefürchteten Salzwasserkrokodile (Salties) in verschiedenen Grössen zu erblicken. Auch ein Baby ist dabei, was man doch eher selten zu Gesicht bekommt.

    Freshies and Salties

    Bevor wir mit der Fähre, die mit Seilzug funktioniert, den schmalen Fluss zum Daintree Rainforest überqueren, haben wir die Gelegenheit, eine stündige Bootstour zu machen, um Krokodile zu sehen. Wir haben das Glück, einige der gefürchteten Salzwasserkrokodile (Salties) in verschiedenen Grössen zu erblicken. Auch ein Baby ist dabei, was man doch eher selten zu Gesicht bekommt.

  • Im Daintree-Nationalpark besuchen wir das Discovery Center. 
Die Besucher erwartet hier ein ca. stündiger Spaziergang auf Plankenwegen durch den Dschungel mit Begleitung von Audio-Geräten, auf denen in mehreren Sprachen über Flora und Fauna des Regenwaldes berichtet wird.

    Daintree-Nationalpark

    Im Daintree-Nationalpark besuchen wir das Discovery Center.
    Die Besucher erwartet hier ein ca. stündiger Spaziergang auf Plankenwegen durch den Dschungel mit Begleitung von Audio-Geräten, auf denen in mehreren Sprachen über Flora und Fauna des Regenwaldes berichtet wird.

  • Das Tollste an der Schlucht ist, dass Rockwallabies mit Spezialfutter gefüttert werden dürfen. Diese Tiere sind hier so zahm, dass sie uns aus der Hand fressen und sich streicheln lassen. Wir haben das Glück, eine Wallaby-Mutter mit ihrem Baby füttern zu können.

    Granit Gorge

    Das Tollste an der Schlucht ist, dass Rockwallabies mit Spezialfutter gefüttert werden dürfen. Diese Tiere sind hier so zahm, dass sie uns aus der Hand fressen und sich streicheln lassen. Wir haben das Glück, eine Wallaby-Mutter mit ihrem Baby füttern zu können.

  • Im Atherton Tableland gibt es viele Wasserfälle zu bestaunen, in dessen Pools, es sich, umgeben von tropischer Vegetation, meist herrlich baden lässt. Aber auch der 500 Jahre alte riesige Feigenbaum sowie die Kraterseen sind absolut sehenswert. Kurz: der Umweg über das Atherton Tableland lohnt sich.

    Atherton Tableland

    Im Atherton Tableland gibt es viele Wasserfälle zu bestaunen, in dessen Pools, es sich, umgeben von tropischer Vegetation, meist herrlich baden lässt. Aber auch der 500 Jahre alte riesige Feigenbaum sowie die Kraterseen sind absolut sehenswert. Kurz: der Umweg über das Atherton Tableland lohnt sich.

  • Magnetic Island ist gut als Tagesausflug von Townsville aus erreichbar. Um die vielen schönen Buchten und Strände der Insel zu erkunden, mietet man am besten ein Mini-Moke. Bei uns war leider nur noch das Barbie-Modell verfügbar, das aber auch seinen Reiz hat. Die wichtigsten Buchten können auch per Bus erreicht werden.

    Magnetic Island

    Magnetic Island ist gut als Tagesausflug von Townsville aus erreichbar. Um die vielen schönen Buchten und Strände der Insel zu erkunden, mietet man am besten ein Mini-Moke. Bei uns war leider nur noch das Barbie-Modell verfügbar, das aber auch seinen Reiz hat. Die wichtigsten Buchten können auch per Bus erreicht werden.

  • Magnetic Island ist auch dafür bekannt, dass man hier Koalas in freier Wildbahn beobachten kann. Nebst dem einfachen Wanderweg zu den Koalas, gibt es auch noch weitere Pfade zu einsamen Buchten.

    Koala

    Magnetic Island ist auch dafür bekannt, dass man hier Koalas in freier Wildbahn beobachten kann. Nebst dem einfachen Wanderweg zu den Koalas, gibt es auch noch weitere Pfade zu einsamen Buchten.

  • Mit einem Zodiac fahren wir in rasantem Tempo in ca. einer Stunde zum Whitehaven Beach. Während der Fahrt haben wir das Glück, Buckelwale zu sehen. Hier laufen wir wenige Minuten zum Top Outlook, um die sensationelle Aussicht zu geniessen. Nach dem Lunch bleibt genügend Zeit für ein Bad im glasklaren Wasser und zum Schnorcheln. Nebst vielen bunten Fischen sehen wir auch einen kleinen Riffhai!

    Whitsundays

    Mit einem Zodiac fahren wir in rasantem Tempo in ca. einer Stunde zum Whitehaven Beach. Während der Fahrt haben wir das Glück, Buckelwale zu sehen. Hier laufen wir wenige Minuten zum Top Outlook, um die sensationelle Aussicht zu geniessen. Nach dem Lunch bleibt genügend Zeit für ein Bad im glasklaren Wasser und zum Schnorcheln. Nebst vielen bunten Fischen sehen wir auch einen kleinen Riffhai!

  • Eine kurvenreiche Strasse bringt uns von der Küste in den Eungella-Nationalpark. Hier im Regenwald leben noch eierlegende Säugetiere, Schnabeltiere oder auch Platypus genannt. Tatsächlich können wir drei Tiere entdecken, leider aber nur aus der Ferne. Beeindruckt hat uns auch der dichte Regenwald mit den grossen Farnbäumen.

    Eungella-Nationalpark

    Eine kurvenreiche Strasse bringt uns von der Küste in den Eungella-Nationalpark. Hier im Regenwald leben noch eierlegende Säugetiere, Schnabeltiere oder auch Platypus genannt. Tatsächlich können wir drei Tiere entdecken, leider aber nur aus der Ferne. Beeindruckt hat uns auch der dichte Regenwald mit den grossen Farnbäumen.

  • Im Hinterland von Rockhampton hat ein Vulkan vor ca. 18 Millionen Jahren eierförmige Bomben (Thundereggs) ausgespuckt. Wir erwerben eine Tageslizenz, um im Geröll nach den achathaltigen «Donnereiern» zu suchen. Die Spannung ist hoch, wenn anschliessend die schönsten Exemplare aufgesägt werden.

    Fossicking

    Im Hinterland von Rockhampton hat ein Vulkan vor ca. 18 Millionen Jahren eierförmige Bomben (Thundereggs) ausgespuckt. Wir erwerben eine Tageslizenz, um im Geröll nach den achathaltigen «Donnereiern» zu suchen. Die Spannung ist hoch, wenn anschliessend die schönsten Exemplare aufgesägt werden.

  • Wir setzen bei Rainbow Beach mit der Fähre nach Fraser Island über.

    Fähre nach Fraser Island

    Wir setzen bei Rainbow Beach mit der Fähre nach Fraser Island über.

  • Um Fraser Island zu erleben, schliessen wir uns einer zweitägigen Tour an. Fraser Island ist mit 124 x 14 Kilometer die grösste Sandinsel der Welt und kann nur mit 4x4 Fahrzeugen befahren werden. Nebst endlos langen Sandstränden gibt es im Inselinnern auch kristallklare Süsswasserseen und dichte Vegetation zu bestaunen.

    Sandstrassen

    Um Fraser Island zu erleben, schliessen wir uns einer zweitägigen Tour an. Fraser Island ist mit 124 x 14 Kilometer die grösste Sandinsel der Welt und kann nur mit 4x4 Fahrzeugen befahren werden. Nebst endlos langen Sandstränden gibt es im Inselinnern auch kristallklare Süsswasserseen und dichte Vegetation zu bestaunen.

  • Dingos sind australische Wildhunde, welche sich auf Fraser Island oft am Strand sehen lassen.

    Dingos

    Dingos sind australische Wildhunde, welche sich auf Fraser Island oft am Strand sehen lassen.

  • 1935 strandete das Passagierschiff «Maheno» am Strand von Fraser Island.

    Maheno-Wrack

    1935 strandete das Passagierschiff «Maheno» am Strand von Fraser Island.

  • Zum Schluss unserer Reise lassen wir uns noch ein wenig im glasklaren Wasser des Eli Creek treiben und geniessen die letzten Stunden auf Fraser Island.

    Eli Creek

    Zum Schluss unserer Reise lassen wir uns noch ein wenig im glasklaren Wasser des Eli Creek treiben und geniessen die letzten Stunden auf Fraser Island.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Beste Reisezeit ist April bis Oktober.

  • Shopping: DFO Outlet beim Flughafen von Brisbane

  • Campingplätze jeweils ca. 2 Tage im Voraus buchen.

  • Es lohnt sich, sich eine Australische SIM-Karte zuzulegen.

  • Die Walsaison dauert von Juni bis September.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE