4x4-Abenteuer auf der berühmten Gibb River Road

von René Zimmerli

Schon seit meiner ersten Australienreise vor 25 Jahren schwirrt der Mythos Gibb River Road in meinem Kopf herum. Nun ist es endlich soweit: Mit meiner Freundin starte ich in Darwin und fahre während dreieinhalb Wochen via Kakadu-Nationalpark und Katherine Gorge zur Gibb River Road. 652 Kilometer auf meist holprigen Schotterstrassen. Das Abenteuer kann beginnen!
  • Für die Gibb River Road ist ein gutes 4x4-Fahrzeug unerlässlich. Wir haben uns für einen Toyota Landcruiser mit Dachzelt entschieden. Dieses Fahrzeug hat mich schon auf diversen Reisen in Afrika nie im Stich gelassen.

    Toyota Landcruiser

    Für die Gibb River Road ist ein gutes 4x4-Fahrzeug unerlässlich. Wir haben uns für einen Toyota Landcruiser mit Dachzelt entschieden. Dieses Fahrzeug hat mich schon auf diversen Reisen in Afrika nie im Stich gelassen.

  • Unser erster Stopp auf der Reise ist der Kakadu-Nationalpark. Hier wird man mit traumhaft schöner Landschaft belohnt. Nach einer kurzen, aber schweisstreibenden Kraxelei erreichen wir den Aussichtspunkt auf dem Ubirr Rock und werden mit einem atemberaubenden Rundblick belohnt.

    Kakadu-Nationalpark

    Unser erster Stopp auf der Reise ist der Kakadu-Nationalpark. Hier wird man mit traumhaft schöner Landschaft belohnt. Nach einer kurzen, aber schweisstreibenden Kraxelei erreichen wir den Aussichtspunkt auf dem Ubirr Rock und werden mit einem atemberaubenden Rundblick belohnt.

  • Im Kakadu-Nationalpark treffen wir auf viele sehr gut erhaltene Aborigines-Felszeichnungen. Es fasziniert uns immer wieder, wie gut sich einige Malereien über Jahrtausende erhalten haben.

    Kunst der Aborigines

    Im Kakadu-Nationalpark treffen wir auf viele sehr gut erhaltene Aborigines-Felszeichnungen. Es fasziniert uns immer wieder, wie gut sich einige Malereien über Jahrtausende erhalten haben.

  • Heute steht ein Highlight von unserem Besuch im Kakadu-Nationalpark an, eine Bootsfahrt in den Yellow Water. Besonders stimmungsvoll ist die erste, bereits in der Morgendämmerung startende Tour. Früh aufstehen lohnt sich!

    Yellow Water

    Heute steht ein Highlight von unserem Besuch im Kakadu-Nationalpark an, eine Bootsfahrt in den Yellow Water. Besonders stimmungsvoll ist die erste, bereits in der Morgendämmerung startende Tour. Früh aufstehen lohnt sich!

  • Lieber nicht ins Wasser fallen! Wenn die Sonne langsam aufgeht, legen sich die sehr grossen Salzwasserkrokodile gerne an Land, um sich aufzuwärmen. Wirklich furchteinflössend. Mir ist die Lust auf eine Abkühlung im Wasser auf jeden Fall vergangen.

    Krokodil

    Lieber nicht ins Wasser fallen! Wenn die Sonne langsam aufgeht, legen sich die sehr grossen Salzwasserkrokodile gerne an Land, um sich aufzuwärmen. Wirklich furchteinflössend. Mir ist die Lust auf eine Abkühlung im Wasser auf jeden Fall vergangen.

  • Zum Glück warnen Tafeln Touristen vor Flüssen oder Tümpeln, die von Krokodilen bewohnt sind. Sind "nur" Süsswasserkrokodile drin, dann ist ein Bad möglich. Besteht aber die Gefahr, das sich im Wasser auch Salzwasserkrokodile befinden könnten, dann lassen wir die Badehose schön eingepackt.

    Vorsicht Krokodil!

    Zum Glück warnen Tafeln Touristen vor Flüssen oder Tümpeln, die von Krokodilen bewohnt sind. Sind "nur" Süsswasserkrokodile drin, dann ist ein Bad möglich. Besteht aber die Gefahr, das sich im Wasser auch Salzwasserkrokodile befinden könnten, dann lassen wir die Badehose schön eingepackt.

  • Nach einer kurzen Fahrt auf einer Schotterpiste und einer anschliessenden ca. 20-minütigen Wanderung erreichen wir ein kleines Paradies. In der Maguk Gorge ist auch baden möglich. Herrlich diese Erfrischung!

    Maguk Gorge

    Nach einer kurzen Fahrt auf einer Schotterpiste und einer anschliessenden ca. 20-minütigen Wanderung erreichen wir ein kleines Paradies. In der Maguk Gorge ist auch baden möglich. Herrlich diese Erfrischung!

  • Es ist schon faszinierend, wie hoch solche Termitenhügel sein können. Die Grössten beherbergen mehrere Millionen dieser Tiere.

    Termitenhügel

    Es ist schon faszinierend, wie hoch solche Termitenhügel sein können. Die Grössten beherbergen mehrere Millionen dieser Tiere.

  • Wir haben die Qual der Wahl. Sollen wir die Katherine Gorge auf einer gemütlichen Bootsfahrt erkunden? Oder doch lieber selber im Kajak flussaufwärts paddeln? Sind wir sonst eigentlich eher aktiv unterwegs, entscheiden wir uns diesmal für die gemütliche Variante. Es ist uns einfach zu heiss für eine allzu sportliche Aktivität.

    Katherine Gorge

    Wir haben die Qual der Wahl. Sollen wir die Katherine Gorge auf einer gemütlichen Bootsfahrt erkunden? Oder doch lieber selber im Kajak flussaufwärts paddeln? Sind wir sonst eigentlich eher aktiv unterwegs, entscheiden wir uns diesmal für die gemütliche Variante. Es ist uns einfach zu heiss für eine allzu sportliche Aktivität.

  • Wir haben ja vorher schon davon gelesen, das sich um den Zeltplatz in der Katherine Gorge Flughunde niedergelassen haben. Aber die unglaubliche Zahl hat uns dann doch überrascht. Auf jedem Baum hängen sicher 50 bis 100 dieser spannenden Tiere. Alles in allem wird die Zahl auf runde 50'000 geschätzt. Ein wahnsinniges Schauspiel erleben wir am Abend, wenn sich die Flughunde auf Nahrungssuche begeben und alle Tiere in kurzer Zeit losfliegen.

    Nicht in die Bäume schauen!

    Wir haben ja vorher schon davon gelesen, das sich um den Zeltplatz in der Katherine Gorge Flughunde niedergelassen haben. Aber die unglaubliche Zahl hat uns dann doch überrascht. Auf jedem Baum hängen sicher 50 bis 100 dieser spannenden Tiere. Alles in allem wird die Zahl auf runde 50'000 geschätzt. Ein wahnsinniges Schauspiel erleben wir am Abend, wenn sich die Flughunde auf Nahrungssuche begeben und alle Tiere in kurzer Zeit losfliegen.

  • Mittlerweile haben wir schon über 1000 km zurückgelegt. In Kunururra füllen wir unseren Kühlschrank und Wasservorrat nochmals auf. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir dann endlich den eigentlich Startpunkt der Gibb River Road. Vor uns liegen 652 Kilometer teils holpriger Strasse. Wir können es kaum erwarten!

    Gibb River Road Startpunkt

    Mittlerweile haben wir schon über 1000 km zurückgelegt. In Kunururra füllen wir unseren Kühlschrank und Wasservorrat nochmals auf. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir dann endlich den eigentlich Startpunkt der Gibb River Road. Vor uns liegen 652 Kilometer teils holpriger Strasse. Wir können es kaum erwarten!

  • Da es auf der Gibb River Road kaum Übernachtungsmöglichkeiten gibt, haben wir uns für ein Dachzelt entschieden. Campingmöglichkeiten gibt es zum Glück genug auf unserer Route. Das Zelt ist in fünf Minuten auf- oder abgebaut, so bleiben wir immer mobil.

    Unser Schlafzimmer immer dabei

    Da es auf der Gibb River Road kaum Übernachtungsmöglichkeiten gibt, haben wir uns für ein Dachzelt entschieden. Campingmöglichkeiten gibt es zum Glück genug auf unserer Route. Das Zelt ist in fünf Minuten auf- oder abgebaut, so bleiben wir immer mobil.

  • Auf dem ersten Abschnitt werden wir von einer perfekten Teerstrasse überrascht. Das haben wir uns aber anders vorgestellt.

    Gibb River Road

    Auf dem ersten Abschnitt werden wir von einer perfekten Teerstrasse überrascht. Das haben wir uns aber anders vorgestellt.

  • Grund für die super Teerstrasse ist die Guest Ranch «El Questro Station». Seit eine amerikanische Firma die Leitung übernommen hat, wird das Gebiet touristisch mehr und mehr erschlossen. Um den Zugang auch für Touristen ohne 4-Rad Antrieb zu ermöglichen, wurde die Strasse ausgebaut. Es gibt in der Umgebung viele Wandermöglichkeiten zu traumhaft schönen Gorges. Verpassen sollte man auf keinen Fall die Emma Gorge! Das Bad im kühlen Nass muss man sich aber verdienen. Der Weg ist weit, heiss und teilweise steil. Unbedingt genug Wasser mitnehmen!

    El Questro Station

    Grund für die super Teerstrasse ist die Guest Ranch «El Questro Station». Seit eine amerikanische Firma die Leitung übernommen hat, wird das Gebiet touristisch mehr und mehr erschlossen. Um den Zugang auch für Touristen ohne 4-Rad-Antrieb zu ermöglichen, wurde die Strasse ausgebaut. Es gibt in der Umgebung viele Wandermöglichkeiten zu traumhaft schönen Gorges. Verpassen sollte man auf keinen Fall die Emma Gorge! Das Bad im kühlen Nass muss man sich aber verdienen. Der Weg ist weit, heiss und teilweise steil. Unbedingt genug Wasser mitnehmen!

  • Kurz nach El Questro ist es endgültig vorbei mit Teerstrassen. Das berüchtigte Pentecost-River-Crossing steht bevor. Gegen Ende der Trockenzeit ist das Wasser aber nicht tief und die Flussüberquerung stellt kein Problem dar.

    Flussüberquerung

    Kurz nach El Questro ist es endgültig vorbei mit Teerstrassen. Das berüchtigte Pentecost-River-Crossing steht bevor. Gegen Ende der Trockenzeit ist das Wasser aber nicht tief und die Flussüberquerung stellt kein Problem dar.

  • Auf der bisherigen Reise haben wir vor allem Wallabies, also kleinere Kängurus, gesehen. In der Umgebung von Mt. Elizabeth Station treffen wir dann aber endlich auch noch die «richtigen» Kangurus an. Nur wissen wir nicht so richtig, wer nun wen beobachtet...

    Känguru

    Auf der bisherigen Reise haben wir vor allem Wallabies, also kleinere Kängurus, gesehen. In der Umgebung von Mt. Elizabeth Station treffen wir dann aber endlich auch noch die «richtigen» Kangurus an. Nur wissen wir nicht so richtig, wer nun wen beobachtet...

  • Der Weg zur Manning Gorge ist lang und heiss. Schatten gibt es kaum. Umso schöner ist es, wenn man die Pools erreicht und sich im kühlen Nass erfrischen kann.

    Manning Gorge

    Der Weg zur Manning Gorge ist lang und heiss. Schatten gibt es kaum. Umso schöner ist es, wenn man die Pools erreicht und sich im kühlen Nass erfrischen kann.

  • Bell Gorge

    Bell Gorge

    Eine weitere Gorge die man nicht verpassen sollte ist die Bell Gorge. Nach einer kurzen Wanderung erreichen wir den Wasserfall und nehmen, wie immer, ein Bad in den Pools.

  • Die Wände der Windjana-Schlucht sind bis zu 100 m hoch. Man kommt sich daneben sehr klein vor. Vor runden 300 Millionen Jahren war dies ein riesiges Korallenriff. Heute sollte man hier besser nicht mehr baden. Im Fluss wimmelt es vor Süsswasserkrokodilen.

    Windjana Gorge Nationalpark

    Die Wände der Windjana-Schlucht sind bis zu 100 m hoch. Man kommt sich daneben sehr klein vor. Vor runden 300 Millionen Jahren war dies ein riesiges Korallenriff. Heute sollte man hier besser nicht mehr baden. Im Fluss wimmelt es vor Süsswasserkrokodilen.

  • Nacht guten 630 km auf Schotterstrassen erwischt es uns doch noch. Viel Erfahrung mit Reifenwechsel haben wir noch nicht, daher dauert es etwas länger, bis wir wieder fahrtüchtig sind. Aber mit vereinten Kräften lösen wir auch dieses Problem. Viel hat aber nicht gefehlt und wir wären ohne Panne durchgekommen. Nur gute 30 km später erreichen wir das Ende der Schotterstrassen und legen den letzten Rest der Gibb River Road auf Teerstrassen zurück.

    Reifenpanne

    Nacht guten 630 km auf Schotterstrassen erwischt es uns doch noch. Viel Erfahrung mit Reifenwechsel haben wir noch nicht, daher dauert es etwas länger, bis wir wieder fahrtüchtig sind. Aber mit vereinten Kräften lösen wir auch dieses Problem. Viel hat aber nicht gefehlt und wir wären ohne Panne durchgekommen. Nur gute 30 km später erreichen wir das Ende der Schotterstrassen und legen den letzten Rest der Gibb River Road auf Teerstrassen zurück.

  • Wegen der Reifenpanne erreichen wir Broome zwar etwas später als geplant, aber immer noch rechtzeitig, um den allabendlichen Kamelkaravanen am Cable Beach zuzuschauen.

    Am Ziel - Cable Beach

    Wegen der Reifenpanne erreichen wir Broome zwar etwas später als geplant, aber immer noch rechtzeitig, um den allabendlichen Kamelkaravanen am Cable Beach zuzuschauen.

  • Jeden Abend fahren Einheimische wie Touristen mit ihren 4x4-Fahrzeugen an den Cable Beach, um den Sonnenuntergang zu bewundern. Einfach herrlich, nach den vielen Kilometern hier anzukommen.

    Sonnenuntergang am Cable Beach in Broome

    Jeden Abend fahren Einheimische wie Touristen mit ihren 4x4-Fahrzeugen an den Cable Beach, um den Sonnenuntergang zu bewundern. Einfach herrlich, nach den vielen Kilometern hier anzukommen.

  • Nach einem 2-tägigen Aufenthalt in Broome machen wir noch einen Abstecher ans Cape Leveque. Dies wurde uns von mehreren Reisenden unterwegs empfohlen. Und es lohnt sich wirklich! Traumhafte Strände mit knallroten Felsen, und im Meer lassen sich sogar von Land aus Buckelwale beobachten.

    Cape Leveque

    Nach einem 2-tägigen Aufenthalt in Broome machen wir noch einen Abstecher ans Cape Leveque. Dies wurde uns von mehreren Reisenden unterwegs empfohlen. Und es lohnt sich wirklich! Traumhafte Strände mit knallroten Felsen, und im Meer lassen sich sogar von Land aus Buckelwale beobachten.

  • Langsam aber sicher müssen wir uns auf den Rückweg nach Darwin machen, schliesslich liegen nochmals knapp 2000 km vor uns. Zurück fahren wir aber auf dem Great Northern Highway. Hier trifft man auch wieder auf mehr Verkehr. Vorallem vor den Roadtrains sollte man genügend Respekt haben, diese sind oftmals bis zu 50 Meter lang.

    Roadtrain

    Langsam aber sicher müssen wir uns auf den Rückweg nach Darwin machen, schliesslich liegen nochmals knapp 2000 km vor uns. Zurück fahren wir aber auf dem Great Northern Highway. Hier trifft man auch wieder auf mehr Verkehr. Vorallem vor den Roadtrains sollte man genügend Respekt haben, diese sind oftmals bis zu 50 Meter lang.

  • Auf dem Rückweg wartet aber noch ein richtiger Leckerbissen auf uns. Die an Bienenkörbe erinnernden Domes der Bungle Bungle sind einfach unglaublich. Da bleibt uns fast die Luft weg. Einfach traumhaft!

    Bungle Bungle

    Auf dem Rückweg wartet aber noch ein richtiger Leckerbissen auf uns. Die an Bienenkörbe erinnernden Domes der Bungle Bungle sind einfach unglaublich. Da bleibt uns fast die Luft weg. Einfach traumhaft!

  • Im Purnululu-Nationalpark gibt es viele Wandermöglichkeiten. Den Fotoapparat behält man da am besten griffbereit.

    Purnululu-Nationalpark

    Im Purnululu-Nationalpark gibt es viele Wandermöglichkeiten. Den Fotoapparat behält man da am besten griffbereit.

  • Zurück in Kunururra entscheiden wir uns noch, einen Rundflug über die Bungle Bungle zu buchen. Ein absolutes Must Do! Die Bungle Bungle sind zwar schon vom Boden aus spektakulär, aber erst aus der Luft sieht man die ganze Dimension dieses Nationalparks.

    Bungle Bungle von oben

    Zurück in Kunururra entscheiden wir uns noch, einen Rundflug über die Bungle Bungle zu buchen. Ein absolutes Must Do! Die Bungle Bungle sind zwar schon vom Boden aus spektakulär, aber erst aus der Luft sieht man die ganze Dimension dieses Nationalparks.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Beste Reisezeit für die Gibb River Road ist von Mai bis Oktober

  • Für Bierliebhaber ist ein Besuch bei Matso's in Broome Pflicht.

  • Immer genügend Benzin und Wasser dabei haben

  • Wegen der Hitze empfiehlt es sich, die Wanderungen zu den verschiedenen Gorge's frühmorgens in Angriff zu nehmen.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE