Wildes Patagonien - von Buenos Aires nach Ushuaia

von Nadine Hermann

Patagonien - ein Ort von welchem oft gesprochen und geschrieben wird; ein Ort and welchem es auch im Hochsommer windet, regnet, stürmt & schneit, ein Ort welcher Naturfreaks, Abenteurer und Wandervögel magisch anzieht, ein Ort an welchen ich schon immer einmal gehen wollte. Mit winterlicher Outdoorausrüstung im Gepäck gins los ans "andere Ende der Welt".
  • Buenos Aires, Argentinien, Mate

    Bienvenidos en Argentina

    Buenos Aires - die Stadt der Portenos! Mit dem typischen Landes-und Kultgetränk "Mate" werde ich empfangen, darauf folgt ein feines Bife de Lomo, ein Gläschen feinster Malbec und am Abend eine unterhaltsame Ventana Tango Show in San Telmo. In Buenos Aires lässt sich's leben!

  • über den Wolken

    Über den Wolken

    Die sommerlichen Temperaturen in Buenos Aires lasse ich hinter mir und mache mich auf Richtung El Calafate - mein erster Stopp in Patagonien. Schon vom Flieger aus kann man die kristallklaren Gletscherseen, Berge und die endlosen Weiten sehen - als absolutes Highlight dreht unser cooler LAN Pilot zu guter letzt noch eine extra Runde über dem Perito Moreno Gletscher!

  • Perito Moreno Gletscher

    Perito Moreno Gletscher

    Von El Calafate aus geht's mit dem Bus in ca. 2 Stunden zur wohl meist fotografierten Sehenswürdigkeit Argentiniens; dem Perito Moreno Gletscher im Los Glaciares National Park - unbedingt ein Gletschertrekking machen; so sieht man eine spannende andere Seite des mächtigen, imposanten Gletschers und mit ein wenig Glück kann man beim Kalbern des Gletschers zuschauen!

  • El Chalten, Fitzroy, Cerro Torre

    El Chaltén - das Trekking-und Klettermekka in Patagonien

    Von El Calafate geht's auf der legendären Ruta 40 in 3.5h mit dem Bus weiter nach El Chaltén, dem Trekking- und Kletterparadies schlechthin.
    Stahlblauer Himmel, kühle Temperaturen und das mächtige Fitzroy sowie Cerro Torre Gebirge erwartet mich.

  • Laguna de los Tres

    Laguna de los Tres

    Eine der bekanntesten und schönsten Wanderungen ist der Laguna de los Tres Trail, nicht extrem anspruchsvoll, jedoch bei starkem Gegenwind und Regengüssen dauert die Wanderung dann doch zwischen 8 und 10 Stunden!

  • Cerro Castillo Chile

    Cerro Castillo - auf nach Chile

    Nach drei intensiven Trekkingtagen rund um El Chaltén geht's weiter Richtung Torres del Paine Nationalpark. Mit dem Bus fahre ich ca. 5 Stunden auf der Schotterstrasse nach Cerro Castillo um die Grenze nach Chile passieren zu können. Mit Chilenischem Stempel im Pass dauert es noch weitere 1.5 Stunden bis ich endlich am Ziel ankomme.

  • Torres del Paine Nationalpark

    Torres del Paine Nationalpark

    Im Torres del Paine Nationalpark angekommen beziehe ich mein Zelt für die nächsten drei Tage. Der Wind stürmt mir mit 170km/h um die Ohren und die grauen Wolken wollen sich auch nicht recht verziehen, immerhin erwische ich einen einigermassen guten Moment um ein Bild von den "Los Cuernos" (Hörner) zu schiessen. Eines der Wahrzeichen des Parks.

  • Torres del Paine

    Torres del Paine Nationalpark

    Die steilen Granitnadeln der Torres (Türme) gelten als ein weiteres Wahrzeichen des Parks. Vom Torres del Paine Park startet auch die bekannte W-Wanderung welche 4-6 Tage dauert (total ca. 80km). Wer weniger Zeit mitbringt kann auch den "Base las Torres" Trail machen, dauert nur 8 Stunden und man geniesst einen einmaligen Ausblick (WENN das Wetter denn stimmt…)

  • Guanaco Torres del Paine

    Lachendes Guanaco

    Auch wenn ich bei diesen Wetterkapriolen eigentlich nichts zu lachen habe, dieses Guanaco heitert mich dann doch noch auf und ermutigt mich weiter zu wandern.

  • Magellanstrasse Fährenüberquerung

    Überquerung der Magellanstrasse nach Tierra del Fuego

    Vom Torres del Paine Nationalpark schnappe ich mir wieder den 6 Stunden Bus Richtung Puerto Natales und weiter nach Punta Arenas, der südlichsten Stadt Chiles. Von dort aus geht es mit der Fähre in 20 Minuten von Punta Delgada (Chile) über die Magellanstrasse nach Porvenir/Tierra del Fuego. Unbedingt auf dem Deck bleiben, man sieht meistens einige heimische Delfine!

  • Ushuaia

    Ushuaia - Fin del Mundo

    Wieder auf argentinischem Boden dauert die Fahrt über die Grenze nach Ushuaia dann doch noch ca. 6 Stunden mit dem Bus. Am "anderen Ende der Welt" ist die Vegetation wieder ziemlich ähnlich wie bei uns im Bündnerland, nur dass wir kein Meer mit Seelöwen und Co. haben.

  • Ushuaia

    Ushuaia - Fin del Mundo

    Dass ich am "Ende der Welt" bin, darf natürlich auch im Pass nicht fehlen - auf dem Postoffice kann man sich nämlich auf Anfrage kostenlos einige Stempel in den Pass machen lassen.

  • Beagle Channel

    Beagle Channel Cruise

    Von Ushuaia aus mache ich eine Bootstour auf dem bekannten Beagle Channel, vorbei geht es an Seelöwenkolonien, Vogelkolonien und weiter zum südlichsten Leuchtturm der Welt.

  • Isla Martillo

    Isla Martillo - Pinguin Insel bei Ushuaia

    Ein weiterer sehenswerter Ausflug ist Isla Martillo, ca. 2 Stunden von Ushuaia entfernt. Nach einem Stopp auf der geschichtsträchtigen Estancia Haberton befinde ich mich plötzlich in einer grossen Magellan Pinguin Kolonie, sogar ein einziger Kaiserpinguin (wird liebevoll Tourist genannt) macht seit längerer Zeit Ferien auf Isla Martillo und möchte nicht mehr zurück in die Antarktis.

  • Rio de Janeiro

    Rio de Janeiro

    Nach drei Wochen Regen, Wind und Kälte lasse ich Patagonien hinter mir und fliege weiter nach Rio de Janeiro um noch ein paar Tage Sonne am Ipanema Beach zu tanken und mich von den Wanderstrapazen zu erholen. Der Besuch der Städte-Highlights wie der Treppe von Selaron (Bild), des Corcovados, der vielen Favelas sowie des Copacabana Strandes lasse ich mir natürlich nicht entgehen.

  • Rio de Janeiro

    Rio de Janeiro

    Mein letzer Tag in Rio geht langsam zu Ende, noch einmal bestaune ich einen Sonnenuntergang hoch oben vom Zuckerhut aus. Meinen letzten Caipirinha geniesse ich dann in Santa Teresa, einem tollem Künstlerviertel mit engen Gassen und guter Samba Musik.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Portraitbild Nadine Hermann März 2017
BeraterInNadine Hermann
ZielArgentinien
Reiseart

Erlebnisreisen, Trekkingreisen, Aktivreisen

Weitere Reiseberichte

Tipps

  • November und März (Nebensaison) sind ideale Monate um Patagonien zu bereisen.

  • Gute wetterfeste Kleidung ist das A und O.

  • Wegen den Wetterkapriolen genügend Zeit einrechnen.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE