Zurück zur Liste

Antarktis - Sturmvögel, Pinguine und Gletscher

von Pedro Müller

Pinguine, soweit man sehen kann. Sturmvögel und Albatosse als tägliche Reisebegleiter. Unzählige Gletscher. Steile Felswände, die aus dem Meer hoch in den Himmel ragen. Ich habe mir die Antarktisreise speziell vorgestellt, bin aber nach 20 Tage auf dem Expeditionsschiff "Ortelius" von den Eindrücken regelrecht überwältigt.
Die Falklandinseln, Südgeorgien, die Antarktische Halbinsel – unser Winter eignet sich bestens, diese abgelegenen Region zu erkunden.
  • Unser Zuhause für die nächsten drei Wochen ist ein Eisbrecher der Kategorie A. Er bietet Platz für gut 100 Passagiere.
Da in Südgeorgien und auf der Antarktischen Halbinsel max. 100 Personen zur selben Zeit an Land sein dürfen, ist das eine perfekte Grösse.

    Schwimmendes Zuhause

    Unser Zuhause für die nächsten drei Wochen ist ein Eisbrecher der Kategorie A. Er bietet Platz für gut 100 Passagiere.
    Da in Südgeorgien und auf der Antarktischen Halbinsel max. 100 Personen zur selben Zeit an Land sein dürfen, ist das eine perfekte Grösse.

  • Dank einer Erklärung der Instrumente durch unseren chilenischen Kapitän, weiss selbst eine Landratte wie ich, wo wir uns auf weiter See gerade befinden und wohin die Reise in den nächsten Stunden voraussichtlich gehen wird.

    Orientierung

    Dank einer Erklärung der Instrumente durch unseren chilenischen Kapitän, weiss selbst eine Landratte wie ich, wo wir uns auf weiter See gerade befinden und wohin die Reise in den nächsten Stunden voraussichtlich gehen wird.

  • Sobald wir die Küste Richtung offenes Meer verlassen, schliessen sich uns Sturmvögel und Albatrosse an. Sie sind unsere ständigen Begleiter und wahre Flugkünstler. Die langen Schiffsfahrten werden so nie langweilig.

    Ständige Begleiter

    Sobald wir die Küste Richtung offenes Meer verlassen, schliessen sich uns Sturmvögel und Albatrosse an. Sie sind unsere ständigen Begleiter und wahre Flugkünstler. Die langen Schiffsfahrten werden so nie langweilig.

  • Die meisten der 200 Falklandinseln sind in Privatbesitz. Für ein kleines Entgelt erlauben die Besitzer die Anlandung auf ihren Inseln und bietet den Touristen als Zusatzeinkommen Kuchen, Kaffee und Tee an.

    Falklandinsel im Privatbesitz

    Die meisten der 200 Falklandinseln sind in Privatbesitz. Für ein kleines Entgelt erlauben die Besitzer die Anlandung auf ihren Inseln und bietet den Touristen als Zusatzeinkommen Kuchen, Kaffee und Tee an.

  • Die Inseln sind meistens mit Zwergstrauchheiden bewachsen. Das sind ideale Bedingungen für viele verschiedenen Vogelarten um ihre Nester zu bauen.

    Ideale Bedingungen zum Brüten

    Die Inseln sind meistens mit Zwergstrauchheiden bewachsen. Das sind ideale Bedingungen für viele verschiedenen Vogelarten um ihre Nester zu bauen.

  • Bei der Anlandung werden wir jeweils herzlich von den Besitzern der Inseln begrüsst. Mit einem alten Landrover fahren sie von ihrem Landhaus zum Strand wo wir ankommen.

    Kleine Farm mit riesigem Umschwung

    Bei der Anlandung werden wir jeweils herzlich von den Besitzern der Inseln begrüsst. Mit einem alten Landrover fahren sie von ihrem Landhaus zum Strand wo wir ankommen.

  • Vom Nestbau in Gugelhupfform bis zur Selbstständigkeit der Jungvögel vergeht ein ganzes Jahr. Deshalb brüten Albatrosse nur alle zwei Jahre.

    Brutplatz in Form eines Gugelhupfs

    Vom Nestbau in Gugelhupfform bis zur Selbstständigkeit der Jungvögel vergeht ein ganzes Jahr. Deshalb brüten Albatrosse nur alle zwei Jahre.

  • An einem einzigen Strand auf den Falklandinseln haben wir fünf verschiedene Arten von Pinguinen beobachten können. Das ist so ziemlich einzigartig.

    Lebhafte Felsenpinguine kreuzen unseren Weg

    An einem einzigen Strand auf den Falklandinseln haben wir fünf verschiedene Arten von Pinguinen beobachten können. Das ist so ziemlich einzigartig.

  • Nach einer zweitägigen Fahrt auf offenem Meer erreichen wir das abgelegene Südgeorgien im Südpazifik. Der erste Anblick der felsigen, schneebedeckten Berge ist überwältigend.

    Märchenhaftes Land vor uns

    Nach einer zweitägigen Fahrt auf offenem Meer erreichen wir das abgelegene Südgeorgien im Südpazifik. Der erste Anblick der felsigen, schneebedeckten Berge ist überwältigend.

  • Die Temperaturen gegenüber den Falklandinseln sind spürbar gefallen und die Winde haben stark zugenommen. Dank der erfahrenen Bootscrew können wir aber bereits am ersten Tag eine Landung auf Südgeorgien machen.

    Warm anziehen von Vorteil

    Die Temperaturen gegenüber den Falklandinseln sind spürbar gefallen und die Winde haben stark zugenommen. Dank der erfahrenen Bootscrew können wir aber bereits am ersten Tag eine Landung auf Südgeorgien machen.

  • Das Erste was wir an Land zu sehen bekommen, sind die gewaltigen See-Elefanten. Die behäbigen Tiere lassen sich von uns nicht stören und geniessen das sonnige Wetter.

    Tief entspannt an dem Strand von Südgeorgien

    Das Erste was wir an Land zu sehen bekommen, sind die gewaltigen See-Elefanten. Die behäbigen Tiere lassen sich von uns nicht stören und geniessen das sonnige Wetter.

  • In der zweiten Reihe stossen wir auf die Königspinguine. Diese sind sehr neugierig. Sie kommen oft auf uns zu und beobachten uns interessiert.

    Wo geht's hier zum Opernball?

    In der zweiten Reihe stossen wir auf die Königspinguine. Diese sind sehr neugierig. Sie kommen oft auf uns zu und beobachten uns interessiert.

  • Auf Südgeorgien gibt es eine Unzahl von alten Walfangstationen. Wegen Asbestverseuchung kann man die meisten aber nur von Weitem anschauen.

    Asbestverseuchte Walfangstation

    Auf Südgeorgien gibt es eine Unzahl von alten Walfangstationen. Wegen Asbestverseuchung kann man die meisten aber nur von Weitem anschauen.

  • Die Mimik der See-Elefanten ähnelt erstaunlicherweise uns Menschen. Das kommt sicher daher, dass sie auch fünf Finger haben. Diese benutzen sie sogar wie wir, um sich zu kratzen...

    Wer sieht denn hier komisch aus?

    Die Mimik der See-Elefanten ähnelt erstaunlicherweise uns Menschen. Das kommt sicher daher, dass sie auch fünf Finger haben. Diese benutzen sie sogar wie wir, um sich zu kratzen...

  • An einem Strand treffen wir auf eine Kolonie von rund 500'000 Königspinguinen. Viele sind noch kein Jahr alt und warten auf die Rückkehr ihrer Eltern, die ihnen Essen bringen. Wie sie sich gegenseitig finden, ist mir ein Rätsel.

    Hungrige Mäuler

    An einem Strand treffen wir auf eine Kolonie von rund 500'000 Königspinguinen. Viele sind noch kein Jahr alt und warten auf die Rückkehr ihrer Eltern, die ihnen Essen bringen. Wie sie sich gegenseitig finden, ist mir ein Rätsel.

  • Endlich können wir eine Walfangstation besuchen. Es ist unglaublich, welche grossen, schweren Maschinen und  Gegenstände wie Kräne und Öfen, in vergangenen Zeiten in so abgelegene Orte auf der Welt transportiert werden konnten.

    Geschichtsträchtige Walfangstation

    Endlich können wir eine Walfangstation besuchen. Es ist unglaublich, welche grossen, schweren Maschinen und Gegenstände wie Kräne und Öfen, in vergangenen Zeiten in so abgelegene Orte auf der Welt transportiert werden konnten.

  • Kurze Zeit nach verlassen von Südgeorgien kreuzen wir die ersten Eisschollen. Mit ein wenig Fantasie kann man alle möglichen Formen erkennen. Bei einigen kann man mit eigenem Auge sehen, dass sie auch von Pinguinen als "Mitfahrgelegenheit" benutzt werden.

    Erste Eisschollen kreuzen unseren Weg

    Kurze Zeit nach verlassen von Südgeorgien kreuzen wir die ersten Eisschollen. Mit ein wenig Fantasie kann man alle möglichen Formen erkennen. Bei einigen kann man mit eigenem Auge sehen, dass sie auch von Pinguinen als "Mitfahrgelegenheit" benutzt werden.

  • P1030551

    Auf diesen Moment haben wir lange gewartet

    Beim ersten Anblick der Antarktis fehlen einem die Worte. Diese Eislandschaften sind überwältigend.

  • Je hellblauer das Eis leuchtet, desto älter ist es, wird uns gesagt. Laut unserem Guide können das Millionen von Jahre sein.

    Millionen Jahre altes Eis

    Je hellblauer das Eis leuchtet, desto älter ist es, wird uns gesagt. Laut unserem Guide können das Millionen von Jahre sein.

  • Unsere erste Landung auf dem 7. Kontinent: Es ist ein spezielles Gefühl, wenn man das erste Mal antarktisches Land betritt. An was das liegt, kann ich nicht sagen. Aber dass das alle so empfinden, sieht man den Mitreisenden gut an.

    Am südlichen Ende der Welt

    Unsere erste Landung auf dem 7. Kontinent: Es ist ein spezielles Gefühl, wenn man das erste Mal antarktisches Land betritt. An was das liegt, kann ich nicht sagen. Aber dass das alle so empfinden, sieht man den Mitreisenden gut an.

  • Bei unser zweiten Anlandung in der Antarktis besteigen wir mit Schneeschuhen einen kleinen Berg. Die Pinguine, die ihren Nestplatz oben auf dem Berg gewählt haben, können locker mit uns Schritt halten.

    Wettlauf der anderen Art

    Bei unser zweiten Anlandung in der Antarktis besteigen wir mit Schneeschuhen einen kleinen Berg. Die Pinguine, die ihren Nestplatz oben auf dem Berg gewählt haben, können locker mit uns Schritt halten.

  • Vor unserer Rückreise nach Südamerika besteigen wir einen letzten Berg mit grandioser Aussicht. Etwas traurig sind wir schon, freuen uns aber auf die vielen Sturmvögel und Albatrosse, die uns auch auf der Rückfahrt begleiten werden.

    Abschluss der Reise

    Vor unserer Rückreise nach Südamerika besteigen wir einen letzten Berg mit grandioser Aussicht. Etwas traurig sind wir schon, freuen uns aber auf die vielen Sturmvögel und Albatrosse, die uns auch auf der Rückfahrt begleiten werden.

BeratungsterminAnfrage

Tipps

  • Feldstecher, Skibrille, Ersatzkappe und Handschuhe nicht vergessen!

  • Begeisterung zeigen – das freut die Guides.

Zurück zur Liste

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE