Alaska – The Last Frontier

von Doris Laich

Mit dem 4x4-Fahrzeug reiste ich vom 5. bis zum 28. Juni 2015 alleine durch Alaska: Von Anchorage ging es via Wrangell-St. Elias-Nationalpark und Fairbanks zum Denali-Nationalpark, und von dort via Talkeetna, Cooper Landing, Homer und Seward zurück nach Anchorage.
  • Vom Balkon des Westmark Hotels (einziges Hotel mit Balkonen in Anchorage) hat man eine fantastische  Sicht auf den Cook Inlet. An klaren Tagen erblickt man von hier aus gar den Mount McKinley, auch bekannt als Mount Denali.

    Anchorage

    Vom Balkon des Westmark Hotels (einziges Hotel mit Balkonen in Anchorage) hat man eine fantastische Sicht auf den Cook Inlet. An klaren Tagen erblickt man von hier aus gar den Mount McKinley, auch bekannt als Mount Denali.

  • Im Wrangell-St. Elias-Nationalpark wohne ich in einer einmaligen Unterkunft: Im Huck Hobbit's Homestead. Kein Strom, kein fliessend Wasser und ein «Outhouse», eine Aussentoilette. Der perfekte Platz um sich nach Anchorage an die Wildnis zu gewöhnen, zu relaxen und die Natur zu geniessen. Sehr erwähnenswert ist auch das leckere Essen der Gastgeberin Joy.

    Cabin – Huck Hobbit's Homestead

    Im Wrangell-St. Elias-Nationalpark wohnte ich in einer einmaligen Unterkunft: Im Huck Hobbit's Homestead. Kein Strom, kein fliessend Wasser und ein «Outhouse», eine Aussentoilette. Der perfekte Platz um sich nach Anchorage an die Wildnis zu gewöhnen, zu relaxen und die Natur zu geniessen. Sehr erwähnenswert ist auch das leckere Essen der Gastgeberin Joy.

  • Der Mt. Sanford ist ein «schlafender» Vulkan und meistens wolkenverhangen. An meinem letzten Tag in dieser Region hatte ich jedoch Glück und ich sah ihn in voller Grösse – sehr beeindruckend!

    Mount Sanford

    Der Mt. Sanford ist ein «schlafender» Vulkan und meistens wolkenverhangen. An einem Tag hatte ich jedoch Glück und ich sah ihn in voller Grösse – sehr beeindruckend!

  • Bei einem Angelausflug mit dem Kanu erlebte ich die Schönheit des Mineral Lake. Leider blieben meine Fischfangkünste erfolglos. Gastgeber Steve angelte unser Abendessen, und Joy bereitete aus den Fischen ein schmackhaftes Mahl zu.

    Mineral Lake

    Bei einem Angelausflug mit dem Kanu erlebte ich die Schönheit des Mineral Lake. Leider blieben meine Fischfangkünste erfolglos. Gastgeber Steve angelte unser Abendessen, und Joy bereitete aus den Fischen ein schmackhaftes Mahl zu.

  • Fairbanks – «the Golden Heart City» – ist kein hektischer Ort, und doch gibt es hier einiges zu sehen und zu unternehmen. Eine Fahrt auf dem Chena River mit dem Schaufelraddampfer, eine Besichtigung der Trans-Alaska-Pipeline, ein Besuch in der Ausstellung im University of Alaska Museum über die Ureinwohner und die Geschichte Alaskas, Goldwaschen und vieles mehr...

    University of Alaska Museum

    Fairbanks – «the Golden Heart City» – ist kein hektischer Ort, und doch gibt es hier einiges zu sehen und zu unternehmen. Eine Fahrt auf dem Chena River mit dem Schaufelraddampfer, eine Besichtigung der Trans-Alaska-Pipeline, ein Besuch in der Ausstellung im University of Alaska Museum über die Ureinwohner und die Geschichte Alaskas, Goldwaschen und vieles mehr...

  • Das ganze Jahr hindurch kann weltweit gewettet werden, wann im Frühjahr (April/Mai) das Eis auf dem Nenana River aufbrechen wird. 
Seit 1917 gibt es diese Lotterie. Mit einem kleinen Einsatz ist man dabei und kann  – bei korrekter Vorhersage – auch gewinnen.

    Nenana Ice Classic Tower

    Das ganze Jahr hindurch kann weltweit gewettet werden, wann im Frühjahr (April/Mai) das Eis auf dem Nenana River aufbrechen wird.
    Seit 1917 gibt es diese Lotterie. Mit einem kleinen Einsatz ist man dabei und kann – bei korrekter Vorhersage – auch gewinnen.

  • Die zahlenmässig grösste «Bevölkerungsgruppe» Alaskas, aber leider nicht die freundlichste...

    No comment

    Die zahlenmässig grösste «Bevölkerungsgruppe» Alaskas, aber leider nicht die freundlichste...

  • Per Shuttlebus in den Denali-Nationalpark: Entweder mit einer gebuchten Tour oder mit dem «öffentlichen» Shuttlebus. Eine Ganztagestour dauert ca. 14 Stunden – sinnvoll investierte Zeit, finde ich, auch bei Schnee.

    Shuttlebus

    Per Shuttlebus in den Denali-Nationalpark: Entweder mit einer gebuchten Tour oder mit dem «öffentlichen» Shuttlebus. Eine Ganztagestour dauert ca. 14 Stunden – sinnvoll investierte Zeit, finde ich, auch bei Schnee.

  • Trotz Schnee im Juni bestaunte ich die wunderbare Natur im Denali-Nationalpark. Leider blieb mir der Blick auf den Mount Denali verwehrt. Gemäss Statistiken sehen jedoch nur etwa 30 Prozent aller Parkbesucher den Berg. Dafür zeigte sich dieser Grizzly von seiner besten Seite und auch Elche, Karibus, Dallschafe und mehr bekamen wir zu Gesicht. In Kantishna angekommen, schien sogar die Sonne wieder.

    Grizzly im Denali-Nationalpark

    Trotz Schnee im Juni bestaunte ich die wunderbare Natur im Denali-Nationalpark. Leider blieb mir der Blick auf den Mount Denali verwehrt. Gemäss Statistiken sehen jedoch nur etwa 30 Prozent aller Parkbesucher den Berg. Dafür zeigte sich dieser Grizzly von seiner besten Seite und auch Elche, Karibus, Dallschafe und mehr bekamen wir zu Gesicht. In Kantishna angekommen, schien sogar die Sonne wieder.

  • Ein herrlicher Tag für die Fahrt vom Denali-Nationalpark nach Talkeetna. Die Sonne schien und der Mount Denali war mein ständiger Begleiter. Zum Glück gibt es auf Alaskas Strassen immer wieder Möglichkeiten zum Anhalten und zum Geniessen des herrlichen Panoramas.

    Mount Denali (Mount McKinley)

    Ein herrlicher Tag für die Fahrt vom Denali-Nationalpark nach Talkeetna. Die Sonne schien und der Mount Denali war mein ständiger Begleiter. Zum Glück gibt es auf Alaskas Strassen immer wieder Möglichkeiten zum Anhalten und zum Geniessen des herrlichen Panoramas.

  • Auf einem zweistündigen Sightseeingflug (ab Talkeetna) mit Gletscherlandung kam ich dem Mount Denali noch etwas näher. Bei schönstem Wetter ging es los. Das Panorama der mächtigen Berge und Gletscher war «breathtaking», schlichtweg atemberaubend!

    Sightseeingflug Mount Denali

    Auf einem zweistündigen Sightseeingflug (ab Talkeetna) mit Gletscherlandung kam ich dem Mount Denali noch etwas näher. Bei schönstem Wetter ging es los. Das Panorama der mächtigen Berge und Gletscher war «breathtaking», schlichtweg atemberaubend!

  • Alaska kann auch auf einer Zugreise «erfahren» werden. Die ganze Strecke geht mit diversen Stopps von Seward nach Fairbanks – oder umgekehrt. Man kann natürlich auch nur eine Teilstrecke buchen.

    Alaska Railway

    Alaska kann auch auf einer Zugreise «erfahren» werden. Die ganze Strecke geht mit diversen Stopps von Seward nach Fairbanks – oder umgekehrt. Man kann natürlich auch nur eine Teilstrecke buchen.

  • ...auch ein «Einwohner» Alaskas.

    Elch

    ...auch ein «Einwohner» Alaskas.

  • Frischen Fisch essen, jeden Tag. Ob Halibut, Lachs oder King Crab, es ist ein Festmahl für Fischliebhaber. 
Auf dem Homer Spit gibt es verschiedene Restaurants. Die meisten bieten Fisch an, ich fand hier jedoch auch richtige Holzofenpizza.

    Homer

    Frischen Fisch essen, jeden Tag. Ob Halibut, Lachs oder King Crab, es ist ein Festmahl für Fischliebhaber.
    Auf dem Homer Spit gibt es verschiedene Restaurants. Die meisten bieten Fisch an, ich fand hier jedoch auch richtige Holzofenpizza.

  • Der Homer Spit ist eine Landzunge bei der Stadt Homer, die sieben Kilometer weit ins Meer reicht. In den farbigen Häusern, von denen viele auf Stelzen stehen, befinden sich Souvenirshops, Restaurants/Cafés, Fischläden und vieles mehr. 
Die Fischer bringen ihren Fang hier an Land und nehmen ihn umgehend aus. Frischer geht es nicht! Das finden auch die Möwen und Weisskopfseeadler – jeden Abend warten sie auf die Rückkehr der Fischer und hoffen auf ein Häppchen.

    Homer Spit

    Der Homer Spit ist eine Landzunge bei der Stadt Homer, die sieben Kilometer weit ins Meer reicht. In den farbigen Häusern, von denen viele auf Stelzen stehen, befinden sich Souvenirshops, Restaurants/Cafés, Fischläden und vieles mehr.
    Die Fischer bringen ihren Fang hier an Land und nehmen ihn umgehend aus. Frischer geht es nicht! Das finden auch die Möwen und Weisskopfseeadler – jeden Abend warten sie auf die Rückkehr der Fischer und hoffen auf ein Häppchen.

  • Ein weiterer berühmter «Einwohner» Alaskas. Dieser Weisskopfseeadler wartet auf seinen allabendlichen Anteil an Fischabfällen auf dem Homer Spit.

    Weisskopfseeadler

    Ein weiterer berühmter «Einwohner» Alaskas. Dieser Weisskopfseeadler wartet auf seinen allabendlichen Anteil an Fischabfällen auf dem Homer Spit.

  • Ein viertägiger Ausflug ab Homer in den Katmai-Nationalpark brachte mich den Braunbären näher. Das Camp war einfach: Zelt, kein Strom (ausser dem im Elektrozaun), kein fliessend Wasser... Dafür sichtete ich jeden Tag zahlreiche Bären – zum Teil auch aus nächster Nähe. Ich sah insgesamt drei Mütter mit Jungen, mehrere Einzelgänger und natürlich viel Natur. Ein einmaliges Erlebnis.

    Bären Camp – Katmai-Nationalpark

    Ein viertägiger Ausflug ab Homer in den Katmai-Nationalpark brachte mich den Braunbären näher. Das Camp war einfach: Zelt, kein Strom (ausser dem im Elektrozaun), kein fliessend Wasser... Dafür sichtete ich jeden Tag zahlreiche Bären – zum Teil auch aus nächster Nähe. Ich sah insgesamt drei Mütter mit Jungen, mehrere Einzelgänger und natürlich viel Natur. Ein einmaliges Erlebnis.

  • Lupinen sind neben dem «Fireweed» (Weidenröschen) weit verbreitet in Alaska. Überhaupt gibt es hier eine wunderbare Blumenvielfalt. Kaum zu glauben, bei diesem rauen Klima.

    Katmai-Nationalpark

    Lupinen sind neben dem «Fireweed» (Weidenröschen) weit verbreitet in Alaska. Überhaupt gibt es hier eine wunderbare Blumenvielfalt. Kaum zu glauben, bei diesem rauen Klima.

  • Seward – Start- und/oder Endpunkt für grosse Kreuzfahrten und Ausgangshafen für Bootstouren im Kenai-Fjords-Nationalpark. Kurz vor Seward unternahmen wir einen Abstecher zum Exit Glacier. Früher konnte man diesen Gletscher vom Boot aus «anfassen». Mittlerweile ist er sehr weit zurückgegangen, und ein Fussmarsch ist nötig um ihn zu erreichen.

    Hafen von Seward

    Seward – Start- und/oder Endpunkt für grosse Kreuzfahrten und Ausgangshafen für Bootstouren im Kenai-Fjords-Nationalpark. Kurz vor Seward unternahmen wir einen Abstecher zum Exit Glacier. Früher konnte man diesen Gletscher vom Boot aus «anfassen». Mittlerweile ist er sehr weit zurückgegangen, und ein Fussmarsch ist nötig um ihn zu erreichen.

  • Auf der achtstündigen Bootstour im Kenai-Fjords-Nationalpark beobachten wir Buckelwale beim Fressen, Finnwale, Orcas, Puffins, Tümmler, Möwen, Seeotter, Robben, Seelöwen und vieles mehr. 
Zum Glück ist es ein sonniger und windstiller Tag. Die Wellen im Golf von Alaska können nämlich auch sehr hoch sein.

    Wale

    Auf der achtstündigen Bootstour im Kenai-Fjords-Nationalpark beobachten wir Buckelwale beim Fressen, Finnwale, Orcas, Puffins, Tümmler, Möwen, Seeotter, Robben, Seelöwen und vieles mehr.
    Zum Glück ist es ein sonniger und windstiller Tag. Die Wellen im Golf von Alaska können nämlich auch sehr hoch sein.

  • Einer der vielen Gletscher im Kenai-Fjords-Nationalpark. Überhaupt gibt es in ganz Alaska unzählige Gletscher...

    Gletscherwelten

    Einer der vielen Gletscher im Kenai-Fjords-Nationalpark. Überhaupt gibt es in ganz Alaska unzählige Gletscher...

  • Abschiedsdrink in der Bar des Historic Anchorage Hotel. Ein nostalgisches Gefühl kommt auf und eine 
wunderbare Reise neigt sich dem Ende entgegen.

    Historische Bar

    Abschiedsdrink in der Bar des Historic Anchorage Hotel. Ein nostalgisches Gefühl kommt auf und eine
    wunderbare Reise neigt sich dem Ende entgegen.

BeratungsterminAnfrage

Angaben Reisebericht

Tipps

  • Reisen per Mietwagen: Unterkünfte unbedingt im Voraus reservieren.

  • Unabhängiger per Camper reisen: Gewisse Campgrounds jedoch im Voraus reservieren.

  • Ganztägige Bootstour im Kenai-Fjords-Nationalpark.

  • Erholsame Tage im Huck Hobbit's Homestead (nahe Wrangell-St. Elias-Nationalpark).

  • Ganztagesausflug in den Denali-Nationalpark.

  • Bären beobachten im Katmai-Nationalpark.

  • Im Winter nach Fairbanks für die Nordlichter und das Iditarod (Hundeschlittenrennen).

  • Fischen in und um Cooper Landing.

  • Sich beim Goldwaschen versuchen.

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE