Abenteuer Usbekistan und Turkmenistan

ab Taschkent / bis Ashgabat, Zentralasien, Erlebnisreisen

BeratungsterminAnfrage

Begib Dich auf eine unvergessliche Reise abseits der ausgetretenen Pfade. Über die alte Seidenstrasse reisen wir durch Usbekistan und Turkmenistan. Wir fahren durch romantische und mystische Wüstenlandschaften, spazieren vorbei an blaugefliesten Häusern in Samarkand und bestaunen in der Wüste tausende leuchtende Sterne. Im Nuratau-Gebirge verbringst Du die Nacht bei einer freundlichen Gastfamilie und in Khiva erlebst Du einen Sonnenuntergang, den Du nicht so schnell vergessen wirst. Lerne in Erbent mehr über das Leben in einer Wüstensiedlung und erkunde das futuristische Aschgabat. 

Einige Highlights auf dieser Reise:

  • Diese unglaubliche Reise führt Dich an Orte in Zentralasien, von denen kaum jemand je etwas gehört hat. Du wirst überrascht sein, wie viel diese unbekannten Orte zu bieten haben!

  • Der viel fotografierte Registan in Samarkand ist ein wahres Highlight der islamischen Architektur. Die Größe und Schönheit des Platzes, mit den drei Medressen, den Mausoleen und Moscheen wird Dich überwältigen!

  • Verbringe eine Nacht in der einsamen Kysylkum Wüste. Nach einem unvergesslichen Abend am Lagerfeuer verbringst Du eine erholsame Nacht in einer Jurte (einem traditionellen Zelt).

  • Der Aufenthalt bei einer einheimischen Gastfamilie im Nuratau-Gebirge ist die perfekte Möglichkeit, Usbekistan und seine Menschen kennenzulernen. Beim gemeinsamen Essen erzählen Dir Deine freundlichen Gastgeber interessante Geschichten aus ihrem Leben und Alltag. 

  • Wir erkunden auch die zum Weltkulturerbe gehörende Stadt Buchara. In der uralten, geschichtsträchtigen Stadt befindet sich unter anderem der beeindruckende Ark von Buchara.

  • Die UNESCO-Stadt Khiva kommt in vielen großartigen Erzählungen vor. Die Stadt an der Seidenstraße ist ebenso fotogen wie legendär. 

  • Erkunde die imposanten Ruinen von Mary, Merw und anderen alten Königreichen und versuche Dir vorzustellen, wie die Gegend vor tausenden von Jahren ausgesehen haben muss, als von hier aus noch über große Teile Asiens regiert wurde. 

  • Die ewigen Flammen des Kraters von Derweze, auch „Tor zur Hölle“ genannt, gehören zu den faszinierendsten geologischen Wundern der Welt. 

  • Aschgabat ist eine surreale Stadt. Nach einem verheerenden Erdbeben im Jahre 1948 wurde die Stadt wiederaufgebaut. Die Führung durch die bizarre, futuristische Stadt ist ein unvergessliches Erlebnis.

Preise

CHF

Preis pro Person

(bei 2 Personen)

ab 3150.–


Inbegriffen

  • 14 Übernachtungen in einfachen Hotels

  • 1 Übernachtung in einer Jurte, 1 Übernachtung ein einem Gästehaus, 1 Campingübernachtung

  • 16x Frühstück, 2x Mittagessen, 4x Abendessen

  • englisch sprechende Reiseleitung

Reiseprogramm

Tag 1: Taschkent

Willkommen in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans. Deine Reise beginnt an diesem Abend mit einem Willkommenstreffen im Hotel, bei dem Du Deinen Reiseleiter und Deine Mitreisenden kennenlernst. 

Tag 2: Buchara

Eine vierstündige Zugfahrt bringt uns heute Morgen nach Buchara. Auf der alten Seidenstraße gelegen, war die Stadt für viele, viele Jahre ein wichtiger regionaler und internationaler Knotenpunkt. Dementsprechend lang und faszinierend ist die Geschichte Bucharas. Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, schauen wir uns auf einer Stadtführung die schönen alten Gebäude der Innenstadt an. Wir besuchen den spektakulären Ark, eine Festung, die vom 5. Jahrhundert bis zur ihrer Bombardierung 1920 besetzt war und die beeindruckende Bolo-Hovuz-Moschee. Auch das tausend Jahre alte Ismail-Samani-Mausoleum steht auf unserem Programm. Während Großteile der Stadt in der Invasion von Dschingis Khan zerstört wurden, blieb das aus dem 10. Jahrhundert stammende Mausoleum unversehrt, da es in Folge einer Überschwemmung verschüttet wurde und erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt wurde. Am Abend laden uns langjährige Intrepid-Freunde zu sich nach Hause ein und servieren uns ein leckeres, traditionelles Abendessen. 

Tag 3: Buchara

Mit über 100 Sehenswürdigkeiten wird Dir in Buchara bestimmt nicht langweilig. Eine ganztägige Stadtführung zeigt Dir heute viele weitere interessante Orte, zum Beispiel die legendäre Kalon-Moschee, von der Du eine hervorragende Aussicht über die Stadt hast und den malerischen Labi Hovuz Platz. Auch die älteste Moschee Zentralasiens steht heute auf unserem Programm. Die Magoki-Attori-Moschee aus dem 12. Jahrhundert war ursprünglich ein buddhistischer und zoroastrischer Tempel. Wenn Du Lust hast, kannst Du im Anschluss an die Stadtführung das Hammam Bozori Kord besuchen, das älteste Badehaus in Buchara. Ansonsten steht Dir der Abend zur freien Verfügung. Wenn Du Hunger hast und gerne das authentische usbekische Essen probieren möchtest, kann Dir Dein Reiseleiter ein paar unschlagbare Tipps geben.

Tag 4: Jurte Camp

Wir verlassen Buchara in Richtung Gischduwan, wo wir eine Keramikwerkstatt besuchen. In der sechsten Generation stellen Abdulla und Alisher Narzullaev hier wunderschöne Keramikprodukte her. Nach etwa einer Stunde fahren wir weiter nach Nurata (Fahrzeit etwa 2,5 Stunden). Die Geschichte der Stadt geht Jahrtausende zurück und Überreste der Festung von Alexander dem Großen, der die Stadt im 4. Jahrhundert v.Chr. gegründet hat, stehen noch heute. Von Nurata fahren wir anschliessend in die Kysylkum Wüste, wo wir eine aufregende Nacht in einer Jurte verbringen werden. Hier hast Du sogar die Möglichkeit, ein Kamel zu reiten. Am Abend genießen wir ein leckeres Abendessen unter dem leuchtenden Sternenhimmel.

Tag 5: Nuratau-Gebirge

Heute fahren wir in ein tadschikisches Dorf im Nuratau-Gebirge. Die Fahrt in das abgelegene Dorf dauert etwa 2 bis 3 Stunden und führt uns über grüne, schmale Wege durch die Berge. Das Dorf liegt in einer Wüstenoase, in der Bewässerungskanäle die Pflanzen und Bäume bewässern. Heute kannst Du zu Wasserfällen wandern oder uralte Felszeichnungen erkunden. Wenn Du Glück hast, entdeckst Du unterwegs sogar ein Argali, das in der Region lebendes Bergschaf. Die Nacht verbringst Du bei einer Gastfamilie. Die freundlichen Einheimischen erzählen Dir alles über das Leben und die Traditionen in der Region und bringen Dir bei, traditionelles Tandirbrot zu backen. 

Tag 6: Samarkand

Marco Polo beschrieb Samarkand als eine „sehr große und prächtige Stadt“ und heute kannst Du Dich selbst davon überzeugen. Nach vier Stunden erreichen wir diesen atemberaubenden Ort, in dessen Zentrum das wohl bekannteste Wahrzeichen Zentralasiens steht: Der prachtvolle Registan, ein öffentlicher Platz, der einst für Versammlungen und öffentliche Hinrichtungen genutzt wurde. Besuche auch das Gur-Emir-Mausoleum, die Ruhestätte von Timur, dem ersten Herrscher der Timuriden-Dynastie. Seine Krypta wurde 1941 von einem sowjetischen Anthropologen geöffnet, der am Grabstein folgende Inschrift fand: „Wer dieses Grab öffnet, wird von einem Feind besiegt werden, der noch fürchterlicher ist als ich“. Am darauffolgenden Tag wurde die Sowjetunion von Hitler angegriffen. Nach einem Tag Sightseeing steht Dir der Abend zur freien Verfügung. Die Nacht verbringen wir in einem zentralen Hotel.

Tag 7: Samarkand

Da Samarkand so viel zu bieten hat, verbringen wir einen weiteren Tag hier. Lasse Dir die Shohizinda, eine atemberaubende Mausoleums-Allee, nicht entgehen. Ihr heiligster und beliebtester Schrein befindet sich am Grab von Quasam ibn-Abbas, dem Cousin des Propheten Mohammed, der den Islam vor vielen Jahrhunderten in die Region brachte. Die Bibi-Khanum-Moschee ist ein einzigartiges Beispiel für islamische Architektur. Die Moschee wurde von Bibi-Khanum, der Frau von Timur, als Geschenk an ihren Mann in Auftrag gegeben, als dieser auf Reisen war. Der Legende nach verliebte sich der Architekt in Bibi-Khanum und sein Kuss hinterließ Spuren auf ihrer Wange. Timur bekam nach seiner Rückkehr Wind von der Geschichte und ließ den Architekten dafür hinrichten. Ein weiterer Höhepunkt, den Du Dir nicht entgehen lassen solltest, ist ein Besuch in der Werkstatt von Zarif Mukhtarov, einem der wenigen Menschen, der in Zentralasien nach einem 1.000 Jahre alten Verfahren handgemachtes Papier herstellt. Wir übernachten heute ein weiteres Mal im Hotel.

Tag 8: Taschkent

Früh am Morgen steigen wir in den Schnellzug, der uns in ca. zwei Stunden nach Taschkent bringt. Unterwegs können wir unser eingepacktes Frühstück genießen. In Taschkent lernen wir die Stadt dann auf einer Führung näher kennen. Wir besuchen den zentralen Amir-Timur-Platz und schlendern über den Chorsu Basar. Auf dem Markt bekommst Du so ziemlich alles, was Du Dir vorstellen kannst.  Wenn unser Timing stimmt, kannst Du Dir sogar einen Auftritt im Navoi Theater anschauen. Das Theater, mit einem imposanten Springbrunnen vorm Eingang, befindet sich in einem Gebäude aus dem 20. Jahrhundert. Regelmäßig werden hier klassische Produktionen wie „Der Schwanensee“ aufgeführt. Warum gehst Du heute Abend nicht mit Deinen Mitreisenden essen? Ein paar von ihnen werden morgen abreisen, da es sich bei dieser Reise um einen Kombitrip handelt.

Tag 9: Taschkent

Der heutige Tag steht Dir bis 18 Uhr zur freien Verfügung. Bei einem weiteren Treffen im Hotel, erzählt Dein Reiseleiter mehr über den nächsten Teil unserer Reise. Außerdem lernst Du Deine neuen Mitreisenden kennen.

Tag 10: Khiva

Am Morgen fliegen wir nach Urganch (90min). Eine 45-minütige Fahrt bringt uns von dort nach Chiwa. Viele Weltmächte haben in der Vergangenheit Anspruch auf diese Stadt erhoben, Khane, Seidenstraßenhändler und die Sowjetunion. Entdecke die Stadt auf einer geführten Tour. Der unvergessliche blaugeflieste Kalta Minor und die Medrese Mohammed Amin Khan dürfen auf unserer Führung natürlich nicht fehlen. Wir besuchen auch die Kuhna Arche, die „Zitadelle in einer Zitadelle“. Hier lebte im 17. Jahrhundert der Khan mit seiner Familie. Danach kannst Du Dir die Stadt vom Ak-Sheikh-Baba Observatorium einmal von oben anschauen. Und schliesslich besuchen wir noch das Pahlawan Mahmud Mausoleum, einen Komplex, der zu Ehren des berühmten Dichters, Handwerkers und Kämpfers aus dem 13. Jahrhundert errichtet wurde. Das Mausoleum ist ein beliebter Wallfahrtsort und Du wirst direkt verstehen warum: Die mintfarbene Kuppel über dem Hauptmausoleum ist einfach atemberaubend. Nach unserer Führung kannst Du die Stadt auf eigene Faust entdecken. Frage Deinen Reiseleiter doch, wo es das beste Plov gibt (ein Gericht aus Reis, Fleisch und Karotten). Halte auf jeden Fall Deine Kamera bereit, denn die Stadt ist der Traum eines jeden Fotografen. Vor allem gegen Abend, wenn die untergehende Sonne die Stadt in unglaublichen Farben erleuchten lässt.

Tag 11: Khiva

Im Morgengrauen, wenn die Straßen leer sind, ist Chiwa ein besonders magischer Ort. Dein Reiseleiter wird Dir heute weitere beeindruckende Sehenswürdigkeiten und Gebäude der Stadt zeigen, unter anderem das höchste Gebäude Chiwas – das Islom Hoja Minarett. Unvergesslich ist auch die Dschuma-Moschee, deren Dach von 212 Holzsäulen gestützt wird. Ein Hauch usbekischen Luxus bietet Dir dann der Tasch Hauli Palast. Wandere durch aufwendig gestaltete Innenhöfe, die durch labyrinthische Korridore miteinander verbunden sind. Der restliche Nachmittag steht Dir schließlich zur freien Verfügung. 

Tag 12: Köneürgenç – Derweze

Auf Wiedersehen Usbekistan! Heute fahren wir nach Turkmenistan. Dein neuer Reiseleiter erwartet Dich bereits und kann es kaum erwarten, sein Wissen über die Geschichte, das Essen und die Kultur Turkmenistans mit Dir zu teilen. Wir fahren in die zum Weltkulturerbe gehörende Stadt Köneürgenç, die anderthalb Stunden von der Grenze entfernt liegt. Sie war einst ein zentraler Ort für die islamische Welt, wurde jedoch durch Dschingis Khan und die Timuriden-Dynastie zum Großteil zerstört. Es gibt jedoch noch zahlreiche sehenswürdige Denkmäler aus dem 11.-16. Jahrhundert, unter anderem eine Moschee, ein Mausoleum und das 60m hohe Qutlugh-Timur-Minarett. Wir verlassen Köneürgenç und begeben uns auf eine vierstündige Fahrt zum Derweze-Krater, einem absoluten Highlight unserer Reise. Dieses erstaunliche, 70m breite Loch in der Karakum Wüste steht permanent in Flammen. Sowjetische Ölsucher begannen hier 1971 mit dem Bohren und hofften, auf Öl zu stoßen. Stattdessen bildete sich ein riesiger Krater. Aus Sorge vor giftigen Gasen, setzten sie den Krater absichtlich in Flammen. Sie rechneten damit, dass der Krater innerhalb einiger Wochen ausbrennen würde. Falsch gedacht, denn der Krater brennt noch heute. Beobachte den Sonnenuntergang vor dieser unglaublichen Kulisse. Zum Abendessen gibt es ein Barbecue nach turkmenischer Art.

Tag 13: Erbent – Aschgabat

Auf dem Weg nach Aschgabat legen wir einen Zwischenstopp in Erbent ein. Die allermeisten Menschen in dieser kleinen Siedlung leben in Jurten, die zwischen Dünen versteckt liegen. Wir besichtigen das Denkmal des Dorfes, das einer Gruppe Sozialisten gewidmet ist, die 1931 bei der Basmachi-Revolte ums Leben kamen. Danach fahren wir weiter nach Aschgabat. Von der ursprünglichen russischen Kaiserstadt ist nach einem schweren Erdbeben im Jahr 1948 wenig übrig geblieben. Heute setzt sich das Stadtzentrum aus einer seltsamen Mischung aus futuristischen und ausgefallenen öffentlichen Gebäuden zusammen. Entdecke das alte und neue Aschgabat auf einer geführten Tour. Am Nachmittag kannst Du die einzigartige Stadt dann auf eigene Faust erkunden. Halte dabei Ausschau nach kunstvollen, goldenen Telefonzellen, nach Bildschirmen, die offizielle Zeremonien in Dauerschleife zeigen und nach imposanten Statuen des Präsidenten.  

Tag 14: Aschgabat

Auf einer geführten Tour entdecken wir heute weitere Teile der Wüstenstadt. Wir besuchen die Ertugrul-Gazi-Moschee mit ihren vier imposanten Spitzen und das außergewöhnliche Unabhängigkeitsdenkmal. Hier stehen unzählige Statuen turkmenischer Helden (und umstrittenen Politikern) sowie ein beindruckendes Minarett. Danach schauen wir uns den Neutralitätsbogen, das höchste Bauwerk der Stadt an, bevor wir die Turkmenbashy-Ruhy-Moschee, das Mausoleum des ersten turkmenischen Staats- und Regierungschefs Saparmurat Niyazov und die Anau Ruinen außerhalb der Stadt besichtigen. Nach diesen zahlreichen unvergesslichen Eindrücken kannst Du am Abend im Hotel entspannen.

Tag 15: Mary

Heute Morgen machen wir uns auf nach Mary (ca. 5 Stunden Fahrt). Du merkst schnell, dass dies eine wohlhabende Stadt ist, was auf die Gas- und Baumwollindustrie zurückzuführen ist, die hier seit langem eine große Rolle spielt. Auf einem Zwischenstopp erkunden wir die Abiverd Ruinen. Abiverd war von 652 n.Chr. bis ins 12. Jahrhundert eine wichtige Handelsstadt. Zwischen den Ruinen kannst Du noch heute Keramikscherben entdecken. Am Nachmittag kommen wir schließlich in Mary an und machen es uns im Hotel gemütlich.

Tag 16: Merw – Mary

Eine 40-minütige Fahrt bringt uns nach Merw, auch bekannt als Margiana oder Margush. Der bekannteste Ort Turkmenistans hat einiges zu bieten. Auf einer Fläche von 1.200 Hektar finden sich hier zahlreiche Mauerwerke aus unterschiedlichen Epochen. Schaue Dir die beeindruckenden Säulen an der großen Kyz-Kala Festung an und laufe über die ehemaligen Mauern der Erk Kala Festung. Wir besichtigen auch die Gyaur Kala. Optisch hat die Festung nicht viel zu bieten, aber ihre Geschichte ist beeindruckend, immerhin stammt sie aus dem Jahre 400 v.Chr. Am Nachmittag kehrst Du nach Mary zurück und kannst den Rest des Tages ganz nach Deinen Wünschen gestalten. Besuche doch beispielsweise das Museum von Mary, das sich in einem kleinen Palast aus weißem Marmor befindet. Hier lernst Du mehr über die Traditionen und Kultur Turkmenistans. 

Tag 17: Aschgabat

Heute kannst Du Dich davon überzeugen, dass Dein Aufenthalt in Aschgabat von einigen Tagen nicht nur ein bizarrer Traum war, denn wir kehren noch einmal in die Wüstenstadt zurück. Die Fahrt dorthin dauert etwa fünf Stunden. Zurück in Aschgabat hast Du einen freien Nachmittag. Warum kommst Du am Abend nicht mit zu einem optionalen gemeinsamen Abendessen? Hier kannst Du die Reise mit Deinen Mitreisenden noch einmal Revue passieren lassen.

Tag 18: Aschgabat

Für heute haben wir keine Aktivitäten mehr geplant, Du kannst also abreisen, wann Du möchtest.

 

* Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhalten Sie in Ihrer Globetrotter-Filiale.

Angaben zur Reise

Uzbekistan & Turkmenistan Adventure

Ort

ab Taschkent / bis Ashgabat, Zentralasien

Dauer

18 Tage

Transport

Zug, 4x4 Fahrzeug, Inlandflug

Unterkunft

einfache Hotels, Gästehäuser, Camping

Teilnehmer

max. 12 Teilnehmer

Reiseart

Erlebnisreisen

Angebot

INP-475580

Stationen

  • Taschkent

  • Bukhara

  • Jurten Camp

  • Nuratau Berge

  • Samarkand

  • Taschkent

  • Khiva

  • Konye

  • Urgench

  • Darvaza

  • Yerbent

  • Mary

  • Merv

  • Ashgabat

BeratungsterminAnfrage

Kontaktieren Sie uns

Unter dieser Nummer erreichen Sie unsere Reiseberater während den Öffnungszeiten der Filialen.

(+41) 0848 000 844

(CH: Festnetz-Tarif, Ausland: internationale Gebühren fallen an)

BESTELLANGABEN

Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer.

MERKLISTE