Sri Lanka Reisen, Sigiriya
iStock_Elefanten Pinnewela
Sri Lanka eine Kombination aus Kultur, eindrücklichen Landschaften, herzlichen Menschen, Sri Lanka- eine Kombination aus Kultur, eindrücklichen Landschaften, herzlichen Menschen, abwechslungsreicher Tierwelt und idyllischen Stränden. Wir wollten in kurzer Zeit möglichst viel von diesem tollen Land entdecken und doch entspannt reisen.
Seit 1982 gehört der archäologische Park von Polonnaruwa zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zu bestaunen gibt es hier Überreste von grossen Dagobas, Tempel mit Buddhafiguren und verschiedene, alte Gebäudestrukturen. Insbesondere vier in Fels geschlagene Buddha-Statuen sind ein Hauptanziehungspunkt. Da wir früh morgens starten, haben wir die Anlage während dreier Stunden für uns alleine.
Die Strecke zwischen Ella und Kandy wird als besonders schöne Fahrt beschrieben und natürlich wollen wir das mit eigenen Augen sehen. Beim Bahnfahren in Sri Lanka ist es je nach Strecke sehr wichtig, dass man auf der "richtigen" Seite sitzt, damit man die Aussicht geniessen kann. Wir werden freundlich von den Einheimischen empfangen und zu guten Plätzen geführt. Die Fahrt ist vor allem im ersten Teil wirklich atemberaubend schön.
Wir schlendern durch den Gemüse- und Fleischmarkt von Kandy und kaufen von den frischen Gewürzen. Mit einem Tuck-Tuck besichtigen wir den Ort.
Die dem UNESCO-Weltkulturerbe zugeteilten Höhlentempel zeigen uns noch einmal eine komplett andere Seite des Landes. Ein riesiger Parkplatz - der morgens noch leer ist - weist uns darauf hin, dass hier oft Hochbetrieb herrscht. Zu Fuss steigen wir die schier nicht enden wollenden Stufen hoch, deponieren unsere Schuhe gegen ein Entgelt am Eingang und lassen uns vom wunderbaren Innern der Höhlen faszinieren.
Fotolia_29981277_XL
Von Angesicht zu Angesicht mit einer überwältigend vielseitigen Natur, wunderschönen abwechslungsreichen Stränden, mystisch nebligen Teeplantagen und dem besten Essen, das ich auf Reisen bisher geniessen durfte. Es ist daher für mich keine Frage, ob ich die Insel empfehlen kann. Die Träne im Indischen Ozean ist es wert, erkannt und geschätzt zu werden.
Sehr vielversprechend sieht die Strandpromenade von Colombo nicht aus. Am Abend findet man hier ein paar Essstände und Einheimische, die den Abend hier verbringen. Als Tourist hat man mehr davon, in einer Hotelbar oder in einem Restaurant den Abend einzuläuten.